+
Annika Fricke (2.v.l.) und die PSV II wollen am Abend im Revierderby erfolgreich sein.

Handball

Kurze Reise für die PSV II

  • schließen

RECKLINGHAUSEN - Aufsteiger leben bekanntlich von der Euphorie. Und bei den Handballerinnen der PSV Recklinghausen II macht sich trotz des Durchmarschs von der Bezirks- in die Verbandsliga noch keine Erfolgsmüdigkeit breit.

Im Nachholspiel bei Borussia Dortmund III (20 Uhr, Sporthalle Kreuzstraße, 44137 Dortmund) will der Aufsteiger den 34:31-Auftaktsieg gegen die DJK Coesfeld veredeln. „Wir haben nichts zu verlieren. Zunächst nehmen wir jeden Gegner an und wollen unsere Stärken ausspielen“, betont die spielende Co-Trainerin Stefanie Willebrand.

Glücklicherweise bessert sich vor dem Revierduell die Personallage – auf beiden Ebenen. Zwar wird Willebrand aufgrund ihrer erlittenen Nasenverletzung wohl nicht spielen. Trainer Christoph Elvert ist aus dem Urlaub zurück und somit stehen auch die Töchter Christina und Annika wieder im PSV-Aufgebot. Hinzu kommen Leihgaben aus der A-Jugend. „Das entlastet uns natürlich sehr“, sagt Willebrand.

Eine besondere Derbystimmung konnte die Übungsleiterin nicht ausmachen: „Außer, dass die Fahrt im Vergleich zu den restlichen Spielen kürzer ist, stellen wir uns auf ein normales Ligaspiel ein.“ Die Vorfreude sei dennoch groß: „Wir freuen uns auf jede Aufgabe in der Verbandsliga“, erklärt Willebrand. Die Aufstiegseuphorie soll noch etwas andauern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Hier wird bald in Marl geblitzt
Hier wird bald in Marl geblitzt
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Drei Kinder legen Steine auf Schienen - die Bahn kann nicht mehr rechtzeitig stoppen
Drei Kinder legen Steine auf Schienen - die Bahn kann nicht mehr rechtzeitig stoppen
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar Netto-Filiale überfallen - doch sie kamen zu spät
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar Netto-Filiale überfallen - doch sie kamen zu spät

Kommentare