+
Maximilian Wilk (r.) kehrt zum FC 96 Recklinghausen zurück.

Fußball

Niemals geht man so ganz: Maximilian Wilk kehrt zum FC 96 Recklinghausen zurück

  • schließen

So überraschend der Weggang war, so überraschend ist auch die Rückkehr:  Maximilian Wilk wird auch in dieser Spielzeit für A-Kreisligist  FC 96 Recklinghausen auf Torejagd gehen. 

Der 20-jährige Fußballer, der in der Saison 2018/19 37 Mal  und im Spieljahr davor gar 60 Mal für die Mannschaft  von Trainer Amel Odobasic getroffen hat, hatte sich Ende Juni überraschend beim FC 96 abgemeldet und sich dem Westfalenliga-Aufsteiger SV Sodingen angeschlossen. 

So überraschend der Weggang des Torjägers für die Vereinsverantwortlichen  des Recklinghäuser A-Kreisligisten  um den Sportlichen Leiter Adrian Przilbilka  auch war,  sie hatten Max Wilk stets beteuert, dass  eine Rückkehr stets möglich sei.

Berufliche Gründe spiele große Rolle

Dieses Angebot nahm der angehende Polizist nun an. Beim SV Sodingen fühlte er sich nicht so wohl. Zudem kann er aus beruflichen Gründen  nicht  beim Westfalenligisten nicht im  vollem Umfang trainieren.

Ob er schon im ersten Liga-Spiel des FC 96 am  Sonntag (11. August) bei SuS Concordia Flaesheim zum Einsatz  kommt, steht noch  nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach dem Feuer in der "Kinderwelt": So äußert sich der Betreiber
Nach dem Feuer in der "Kinderwelt": So äußert sich der Betreiber
Brandursache in RE geklärt, Fahndung nach unsittlicher Berührung, Verkehrschaos vor Schalke-Spiel
Brandursache in RE geklärt, Fahndung nach unsittlicher Berührung, Verkehrschaos vor Schalke-Spiel
Schalke verliert 0:3 gegen Bayern München - dennoch macht der Auftritt Mut
Schalke verliert 0:3 gegen Bayern München - dennoch macht der Auftritt Mut
Verkehrschaos vor dem Schalke-Spiel gegen Bayern München - aus diesem Grund
Verkehrschaos vor dem Schalke-Spiel gegen Bayern München - aus diesem Grund
Ed-Sheeran-Groove trifft auf 80er-Jahre-Feeling mit Tony Hadley
Ed-Sheeran-Groove trifft auf 80er-Jahre-Feeling mit Tony Hadley

Kommentare