Schwimmen

Feuchte Angelegenheit

Recklinghausen - 23 Grad Wassertemperatur klingen erst einmal ganz ordentlich, doch so richtig heimelig war‘s beim 3. Nachtschwimmen des SV Blau-Weiss beileibe nicht die ganze Zeit. Vor allem der Samstag litt unter widrigsten Wetterbedingungen, doch 929 Meldungen belegten recht eindeutig: Diese Veranstaltung zieht.

Und letztlich hatte das Schwimmwochenende im Freibad Mollbeck sogar „internationales“ Flair, weil auch ein Teilnehmer aus Espoo in Finnland an den Start ging. Der prominenteste Athlet war aber sicherlich der deutsche Juniorenmeister Marius Kusch, der mittlerweile für die SG Essen antritt. Seine Wurzeln hat Kusch aber bekanntlich beim SV Blau-Weiss, und nach wie vor pflegt er gute Kontakte zu seinem Heimatverein. Und dass er flink zu schwimmen weiß, bewies er mit mehreren Siegen recht eindeutig.

Darüber hinaus waren auch zahlreiche renommierte Vereine wie die SG Bayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen, der SC Westfalia 04 Herne und die SG Gelsenkirchen vertreten. Komplettiert wurde das Starterfeld durch regionale Clubs vom SV Neptun Erkenschwick, SC Hellas Castrop-Rauxel, Schwimmverein Haltern, SV Delphin Dorsten 1971 und dem SV Neptun.

Gleichwohl setzten auch viele Schwimmer und Schwimmerin vom gastgebenden SV Blau-Weiss Glanzlichter: Die Gebrüder Florian und Vincent Zellin, Tim Okunneck, Tim Olbrich, Fee und Fleming Redemann, Daniel Ruschinski, Stefanie und Tobias Sander, Jens Gandrup sowie Helina Simsek wussten rundum zu überzeugen.Und die Flutlicht-Starts am Samstagabend waren allemal einen Freibad-Besuch wert. Trotz des miesen Wetters.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Hillerheide II schockt Wacker
Hillerheide II schockt Wacker
Hillerheide II schockt Wacker
Alles begann mit einem Sieg
Alles begann mit einem Sieg
Alles begann mit einem Sieg

Kommentare