+

Wasserball

Sonderlob für Trieba

  • Christine Horn
    vonChristine Horn
    schließen

OER-ERKENSCHWICK - Starker Auftritt der Wasserballer der WSG Vest in der ersten Runde des NRW-Pokals: Das Verbandsliga-Team der Spielgemeinschaft von SV Neptun Erkenschwick und TuW Recklinghausen-Süd schlug den klassenhöheren SV Schermbeck mit 10:7 (0:2, 2:0, 3:3, 1:1 – 4:1) nach Fünfmeter-Werfen.

Für die WSG war es quasi der Sprung ins kalte Wasser: „Es war für uns die erste wirkliche Trainingseinheit in diesem Jahr“, erklärte Spieltrainer Daniel Gohrke. Der Oberligist aus Schermbeck trat in guter Besetzung an. Doch die WSGt hielt sehr gut dagegen. Ein Sonderlob kassierte Torwart Torsten Trieba, der mit starken Paraden glänzte. „Wir hatten die besseren Möglichkeiten. Ich habe alleine drei super Chancen vergeben. Daher war der Sieg unterm Strich verdient“, bilanzierte der Coach.

Ab der 24. Minute musste das WSG-Team allerdings ohne Gohrkes Trainerkollegen an Land, Andreas Knillmann auskommen. Er hatte das Gefühl, dass die Schiedsrichter Kevin Leismann sehr benachteiligten: „Er hat den Ball gegen die Decke geschossen und musste den Schwimmbereich verlassen.“

Dieser Vorfall gab der WSG zusätzliche Motivation: Denn im Fünf-Meter-Werfen trafen sowohl Gohrke, Leismann und Philipp Jendreiko, während die Gäste aus Schermbeck zwei Würfe neben das Tor setzten – 10:7.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Neuer Trainer bei der HSG
Neuer Trainer bei der HSG
Neuer Trainer bei der HSG
Neues Team um Uwe Matecki
Neues Team um Uwe Matecki

Kommentare