Wasserball

WSG verliert "Abstiegsendspiel"

  • Sebastian Schneider
    vonSebastian Schneider
    schließen

WUPPERTAL - Durch die 4:13 (2:6)-Niederlage bei der SGW SC Solingen/Wfr. Wuppertal II ist die WSG Vest zwar auf den vorletzten Oberligaplatz abgerutscht. Am Ende könnte aber trotzdem der Klassenerhalt stehen.

Am Wochenende geht es in Weiden (Bayern) in einer Aufstiegsrunde zur Bundesliga – bei entsprechenden Ergebnissen bleibt die WSG Vest Oberligist. Das würde auch zur guten Stimmung beim Team von Daniel Gohrke passen. „Die Saison hat sich toll angefühlt, weil so viele Spieler unheimlich engagiert waren“, sagt der Spielertrainer trotz Niederlage im „Endspiel“. Ein Sieg hätte zum Klassenerhalt genügt.

Dieses Thema hatte sich früh erledigt: Schon auf dem Aufstellungsbogen sah Gohrke, dass die Gastgeber Tim Focke und Christopher Schäckermann aufgeboten hatten. „Die beiden waren in ihrer Bundesliga-Zeit absolute Leistungsträger“, sagt Gohrke. „Da war eigentlich klar, dass nichts drin war.“

Trotzdem warf die Kombination aus TuW RE-Süd und SV Neptun Erkenschwick alles in die Waagschale – auch wenn nicht alles gelang. „Manches war schlecht, wie unser Überzahlspiel oder unsere Pässe“, sagt Gohrke. „Wir hätten auch nicht gewonnen, wenn wir richtig gut gespielt hätten. Es war ein Klassenunterschied zu sehen.“

Mit der Niederlage fällt die WSG Vest auf den vorletzten Tabellenplatz zurück und ist damit eigentlich abgestiegen. Aber es gibt noch die Hoffnung auf einen glücklichen Ausgang.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Neuer Trainer bei der HSG
Neuer Trainer bei der HSG
Neuer Trainer bei der HSG
Neues Team um Uwe Matecki
Neues Team um Uwe Matecki

Kommentare