+
Der Kreischef Hans-Otto Matthey rechnet mit Kritik - so oder so. 

Fußball

Kreisfußballausschuss hält zwei Optionen für realistisch - das sind die Szenarien

  • schließen
  • Kevin Korte
    schließen

Ein furioses Finale im Juni, Blitzturnier im Kreispokal? Der Kreisfußballausschuss will die Saison sportlich zu Ende bringen – wenn das Corona-Virus dies zulässt.

  • Kreisfußballausschuss bringt zwei Szenarien ins Spiel
  • Gremium will die Saison 2019/20 sportlich zu Ende bringen
  • Dafür hat der KFA kreative Lösungen erarbeitet

Keine Frage, der Kreisfußballausschuss (KFA) mit seinem Vorsitzenden Andreas Mermann und Fußballkreischef Hans-Otto Matthey brauchte keine Europameisterschaft abzusagen. Dafür hatte nachmittags schon die UEFA gesorgt. Immerhin aber fragen sich ein paar Tausend Hobbykicker im Fußballkreis: Wie könnte es mit der gerade unterbrochenen Saison weitergehen?

Die wichtigste Nachricht: Entscheidungen hat der Ausschuss nicht gefällt. „Erstens wissen wir nicht, wann ein Spielbetrieb wieder möglich ist", sagt Mermann. "Zweitens müssen wir sehen, was der westfälische Verband entscheidet.“ Immerhin, der Fußballkreis hat am Dienstagabend ein paar Leitplanken für die Zukunft eingezogen. Matthey wie Meermann betonen: Sie wollen – wenn irgendmöglich – eine sportliche Lösung. Dabei sei klar, so Hans-Otto Matthey: „Allen werden wir es nicht recht machen können.“

Zwei Szenarien für den Fußballkreis

Die Überlegungen des Fußballkreises konzentrieren sich dabei auf zwei Szenarien.

Erstens: An eine Rückkehr in den Spielbetrieb im April glaubt niemand mehr. Vielleicht aber sei es möglich, Ende Mai und im Juni wieder zu spielen. Für diesen Fall sieht der KFA gute Chancen, die Saison noch vor dem 1. Juli regulär zu Ende zu bringen. Als Konsequenz würde die nächste Spielzeit im Kreis wohl erst im September beginnen. Außerdem müsste die Winterpause 2020/21 verkürzt werden.

Keine Glücksfee, keine Play-offs: Andreas Mermann, Vorsitzender im Kreisfußballausschuss, hofft auf den Frühsommer.

Zweitens: Der Spielbetrieb kann in diesem Frühjahr nicht mehr aufgenommen werden. In diesem Fall wird sich der Fußballkreis Recklinghausen dafür aussprechen, die aktuellen Tabellen „einzufrieren“. Also: keine Wertung der Hinrunde, keine Play-offs, kein Losentscheid. Meister und Aufsteiger wäre, wer gerade die Tabelle anführt. Sollte der Verband empfehlen, auf Absteiger zu verzichten, könnten die Kreisligen aufgestockt werden. Hier geht's zu unserer Umfrage: Welche Lösungen bevorzugen Sie?

Blitzturnier im Kreispokal?

Bleibt der Kreispokal: Im April sollte das Halbfinale stattfinden (Spvgg. Erkenschwick – SV Schermbeck und FC Marl – TuS Haltern). „Auch hier gilt: Ich habe nicht vor, Glücksfee zu spielen“, sagt Andreas Mermann, der als Pokalspielleiter fungiert. Dazu will er Kontakt mit den Klubs aufnehmen und eine Lösung suchen. Eine Möglichkeit: Im Frühsommer wird der Pokalsieger auf einer Sportanlage in einem Blitzturnier ausgespielt.

Voraussetzung für all das: Der Verband annulliert nicht die Saison. Das können sich die Entscheider im Kreis derzeit zwar schwer vorstellen. Aber was bleibt, wenn sich die Corona-Krise verschärft und den Spielbetrieb über die Saison hinaus aushebelt?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Trotz Corona-Zwangspause - SSV Recklinghausen steht weiterhin Rede und Antwort
Trotz Corona-Zwangspause - SSV Recklinghausen steht weiterhin Rede und Antwort
"Das tut natürlich weh" - PSV Recklinghausen verliert drei wichtige Spieler
"Das tut natürlich weh" - PSV Recklinghausen verliert drei wichtige Spieler
Mitten im Corona-Chaos: Das tägliche Tagebuch zum Ausnahme-Zustand – Teil 18
Mitten im Corona-Chaos: Das tägliche Tagebuch zum Ausnahme-Zustand – Teil 18
Video
DSDS Finale mit Kandidatin Jenny Duis | cityInfo.TV
DSDS Finale mit Kandidatin Jenny Duis | cityInfo.TV
Stadt Essen gibt Anleitung: Mundschutz gegen Coronavirus selber nähen
Stadt Essen gibt Anleitung: Mundschutz gegen Coronavirus selber nähen

Kommentare