Fußball

Trikots für Afrika - mit dieser Aktion engagiert sich SW Röllinghausen

  • Thomas Braucks
    vonThomas Braucks
    schließen

Von Röliinghausen nach Afrika. Björn Glumm initiiert eine Hilfsaktion mit Trikots für Simbabwe.

Die Wäsche des Recklinghäuser A-Kreisligisten Schwarz-Weiß Röllinghausen geht jetzt auf Auswärtsfahrt. Und dabei handelt es sich um eine recht spektakuläre Reise. In den Spinden der Fußballklubs im Vest liegen die Trikots seit Monaten unangetastet. Ende Oktober 2020 hat Corona den Spielbetrieb gestoppt. Doch alles andere als einen Stopp erlebt jetzt eine Initiative von Björn Glumm.

Der 28-jährige Recklinghäuser bereiste 2017 Afrika. Südafrika, Namibia, Botswana, Simbabwe – Glumm ist herumgekommen im Süden des Kontinents und hat dort auch einige Kontakte geknüpft. „Ed, unser Guide in Simbabwe, hat mich jetzt angeschrieben. Die Coronakrise hat auch dort voll zugeschlagen, der Tourismus ist zum Erliegen kommen“, berichtet Björn Glumm. Auch vom gemeinsamen Hobby Fußball war die Rede. „Ed hat gefragt, ob ich nicht einen Verein kenne, der einen Satz Trikots für seine Fußballmannschaft übrig hat.“

Verein sagt sofort seine Hilfe zu

Glumm zögerte nicht lange und kontaktierte seinen Ex-Verein Schwarz-Weiß Röllinghausen. Für die zweite Mannschaft ist er selbst jahrelang aufgelaufen – bis er seine Fußballstiefel an den Nagel hängen musste. Vorsichtshalber: Eine hartnäckige Knieverletzung stoppte ihn. Als gelernter Dachdecker ist er im elterlichen Betrieb beschäftigt. „Dem eigenen Vater ständig einen Krankenschein hinlegen, das ist das Letzte, was man da will.“ Die Verbindung zu den Schwarz-Weißen besteht allerdings weiter. Röllinghausens Vorsitzender Uwe Matecki hat auch sofort Hilfe zugesagt und den Wäscheschrank des Kreisligisten durchforstet.

Stattliches Paket ist befüllt

„Bei uns kommt in jedem Jahr ein neuer Satz Trikots dazu“, sagt der Recklinghäuser. Ältere würden dann nur noch im Training getragen. „Wenn sie jetzt so noch einmal richtig zum Einsatz kommen, ist das doch eine tolle Sache. Uns freut es, dass wir helfen können.“ Jetzt haben Glumm und Matecki ein stattliches Paket befüllt: 1,20 x 0,60 x 0,60 Meter groß – fast randvoll mit Trikots aus den Beständen der Schwarz-Weißen. Insgesamt sechs Trikotsätze werden auf den Weg von Recklinghausen nach Simbabwe gebracht. Und das sollte reichen, für die laufende Saison und ein paar weitere.

Björn Glumm hofft, dass sein Paket die Luftlinie mehr als 8000 Kilometer lange Reise unbeschadet übersteht. Und SWR-Vorsitzender Uwe Matecki freut sich schon auf ein Mannschaftsfoto fürs Vereinsheim an der Klarastraße: „Denn dass in Afrika demnächst eine Truppe in unserer Kluft aufläuft, das hat es auch noch nicht gegeben.“

Rubriklistenbild: © Thomas Braucks

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

BWW Langenbochum: Diesmal ist der Glückwunsch angebracht
BWW Langenbochum: Diesmal ist der Glückwunsch angebracht
BWW Langenbochum: Diesmal ist der Glückwunsch angebracht
„Einmal nicht aufgepasst“: Marler David Sdzuy verpasst Titel im US-Fußball
„Einmal nicht aufgepasst“: Marler David Sdzuy verpasst Titel im US-Fußball
„Einmal nicht aufgepasst“: Marler David Sdzuy verpasst Titel im US-Fußball
Die neue Bescheidenheit - so stellt sich der TSV Marl-Hüls für die Zukunft auf
Die neue Bescheidenheit - so stellt sich der TSV Marl-Hüls für die Zukunft auf
Die neue Bescheidenheit - so stellt sich der TSV Marl-Hüls für die Zukunft auf
Rob Stearns beendet seine einzigartige Karriere
Rob Stearns beendet seine einzigartige Karriere
Röllinghausen tritt auf der Stelle
Röllinghausen tritt auf der Stelle
Röllinghausen tritt auf der Stelle

Kommentare