Spielszene aus dem Oberliga-Fußballspiel TuS Haltern Holzwickeder SC am 24. September 2020
+
Enes Schick sieht sich hier einer Holzwickeder Übermacht mit Robin Schultze, Lennart Uedickoven und Marcel Duwe gegenüber.

Oberliga Westfalen

Viele Tore am Stausee - so endete das Oberliga-Spiel des TuS Haltern gegen Holzwickede

  • Thomas Braucks
    vonThomas Braucks
    schließen

Am vierten Spieltag der Oberliga Westfalen standen sich die bislang unbesiegten Mannschaften des TuS Haltern und des Holzwickeder SC gegenüber. Es fielen viele Tore und es gab einen klaren Sieger.

Das Spiel begann denkbar schlecht für den TuS. Nach einem Eckball der Halterner konterten die Gäste blitzschnell. Am Ende des Angriffs kam Holzwickedes Sebastian Hahne im Strafraum noch mit der Fußspitze vor Torhüter Ubeyd Güzel an den Ball. Der konnte den Schuss zwar noch parieren, das Leder prallte allerdings gegen den heranstürmenden TuS-Verteidiger Luca Bernoth. Eigentor. 0:1 (2.).

Schon der nächste Angriff brachte die Gäste erneut zum Jubeln. Nach einer Bogenlampe von Tim Forsmann köpfte Lennart Rademacher den Ball zurück zu seinem Keeper. Doch der Pass geriet zu kurz, Nico Berghorst kam zuerst an den Ball und überwand daraufhin locker Güzel zum 0:2 (5.).

Erst nach dem 0:2 kommt Haltern ins Spiel

Danach kam der TuS besser ins Spiel, ohne jedoch wirklich gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. Gleichzeitig setzte Holzwickede immer wieder mit hohen Steilpässen gegen die hoch stehende Halterner Defensive Nadelstiche, die Timo Ostdorfs Schützlinge aber jedes Mal noch irgendwie entschärfen konnten. So blieb es bis zum Pausenpfiff bei der verdienten 2:0-Führung für Holzwickede.

Halbzeit zwei begann so ausgeglichen wie die erste geendet hatte. Doch dann wurde Holzwickedes Hahne steil geschickt, er umkurvte erst Güzel, machte noch zwei Haken und schoss letztendlich ins verwaiste Tor (52.). Der dritte Treffer der Gäste bremste die Hoffnung der Halterner, noch mindestens einen Punkt mitzunehmen.

Gäste erzwingen frühzeitig die Entscheidung

Neun Minuten später sorgte der HSC für die endgültige Entscheidung. Ein Befreiungsschlag landete auf dem Fuß des an der Mittellinie gestarteten Nico Berghorst, der von Noah Korczowski nicht mehr aufgehalten werden konnte. Vor Halterns Torhüter legte er quer zu Hahne, der letztendlich Güzel überwand und das 0:4 erzielte.

Danach war das Spiel gelaufen. Der TuS war weiterhin bemüht, klare Chancen konnte sich der Oberliga-Rückkehrer allerdings nicht erspielen. Holzwickede ließ das Spiel nun auch langsamer angehen, Vorstöße über die schnellen Berghorst und Hahne wurden seltener. So blieb es am Ende bei einer verdienten 0:4-Niederlage für die Halterner. Die erste der Saison, nachdem es zuvor Siege gegen den TuS Erndtebrück und den RSV Meinerzhagen gab.

TuS Haltern: Güzel –Forsmann, Korczowski (67. Brinkert), Richter, Pulver, Rademacher, Bernoth (68. Schorn), Eisen, Kaiser (80. Becker), Schick (80. Gülsoy), Oerterer

Tore: 0:1 Bernoth (3.; Eigentor), 0:2 Berghorst (7.), 0:3 Hahne (52.), 0:4 Hahne (61.)

Schiedsrichter: Lars Bramkamp (Hattingen)

Zuschauer: 183

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Wegen steigender Infektionszahlen: Waltroper Handballer stellen Betrieb ein - FC 26 Erkenschwick zieht nach
Wegen steigender Infektionszahlen: Waltroper Handballer stellen Betrieb ein - FC 26 Erkenschwick zieht nach
Wegen steigender Infektionszahlen: Waltroper Handballer stellen Betrieb ein - FC 26 Erkenschwick zieht nach
Staffelleiter im Stress: Immer mehr Corona-Absagen
Staffelleiter im Stress: Immer mehr Corona-Absagen
Staffelleiter im Stress: Immer mehr Corona-Absagen
Verband schafft Fakten - Saison startet erst im Januar 2021
Verband schafft Fakten - Saison startet erst im Januar 2021
Verband schafft Fakten - Saison startet erst im Januar 2021
So bereitet der TSV Marl-Hüls seinen Neustart nach vier Wochen Pause vor
So bereitet der TSV Marl-Hüls seinen Neustart nach vier Wochen Pause vor
So bereitet der TSV Marl-Hüls seinen Neustart nach vier Wochen Pause vor
Westerholt: Wenigstens die Abwehr steht
Westerholt: Wenigstens die Abwehr steht
Westerholt: Wenigstens die Abwehr steht

Kommentare