+
Wollen am Samstagabend nicht nur hinterher schauen: Julia Spiekermann und Sandra Kowallek.

Voleyball - Regionalliga NRW

TuS Herten: Nicht zu verlieren, nichts zu verschenken

  • schließen

HERTEN - Höhenflug in Hörde, Härtetest für Herten: Mit Spitzenreiter TV Hörde steht den Regionalliga-Volleyballerinnen des TuS Herten an diesem Samstag die wohl größte Hürde in dieser Saison ins Haus. Das Hinspiel am Phoenix-Gymnasium Dortmund (3:0) war eine einseitige Angelegenheit.

Wie nun das Rückspiel werden wird, da möchte sich Hertens Trainer Marvin Hansmann nicht auf eine Prognose einlassen: „Wir haben nichts zu verlieren – aber auch nichts zu verschenken.“

Möglicherweise ist das die richtige Einstellung, um dem Primus zu begegnen. Der spielt nach Auffassung des Hertener Trainers eine überragende Saison, eben auch „weil die in die Saison gegangen sind ohne Druck. Egal, wer kommt, die Mannschaft lässt sich von keinem Gegner groß beeindrucken.“

Für Hansmann ist der Gegner damit Kandidat Nummer eins auf den Aufstieg in die 3. Liga, einen Durchmarsch hält der Übungsleiter für wahrscheinlich: „Warum sollten die auch nicht 3. Liga wagen?“ Das Zeug dazu hätte die Mannschaft allemal, neben einem guten Zusammenhalt sieht Hansmann beim Gegner auch die Spielerinnen, die die entscheidenden Faktoren sein könnten. „Deren individuelle Klasse ist dann in den ganz engen Spielen der Faktor.“

In Herten musste sich die Mannschaft nach der 2:3-Niederlage von Paderborn wieder sammeln. Mit etlichen angeschlagenen Spielerinnen war Herten vor einer Woche ins Ostwestfälische gefahren. Marvin Hansmann kann diesmal Entwarnung geben: „Die Situation hat sich beruhigt bei uns.“

TuS Herten - TV Hörde; Sa., 18 Uhr – Knappenhalle, Paschenbergstraße 97.

Einzig Maike Weishaupt bereitet Sorge: Die Kapitänin hat sich im Training eine Oberschenkelverletzung zugezogen. „Sie hat eine blöde Bewegung gemacht, musste Donnerstag pausieren. Es wäre wichtig fürs Team, wenn sie Samstag dabei wäre“, sagt Hansmann. Und sei es nur als moralische Unterstützung: „Wir werden keine Angst haben vor Hörde. Ich gehe davon aus, dass wir mutig spielen können und den Gegner vor Probleme stellen werden.“ Wie eingangs erwähnt: Zu verlieren habe sein Team in diesem Spiel nichts.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach dem Feuer in der "Kinderwelt": So äußert sich der Betreiber
Nach dem Feuer in der "Kinderwelt": So äußert sich der Betreiber
Brandursache in RE geklärt, Fahndung nach unsittlicher Berührung, Verkehrschaos vor Schalke-Spiel
Brandursache in RE geklärt, Fahndung nach unsittlicher Berührung, Verkehrschaos vor Schalke-Spiel
Ed-Sheeran-Groove trifft auf 80er-Jahre-Feeling mit Tony Hadley
Ed-Sheeran-Groove trifft auf 80er-Jahre-Feeling mit Tony Hadley
Schalke verliert 0:3 gegen Bayern München - dennoch macht der Auftritt Mut
Schalke verliert 0:3 gegen Bayern München - dennoch macht der Auftritt Mut
Verkehrschaos vor dem Schalke-Spiel gegen Bayern München - aus diesem Grund
Verkehrschaos vor dem Schalke-Spiel gegen Bayern München - aus diesem Grund

Kommentare