Deutsche Meisterschaft in Brandenburg

Rudern: Sören Henkel will das WM-Ticket lösen

  • schließen

WALTROP - Die Deutschen Jugend-Meisterschaften in Brandenburg haben für Sören Henkel eine besondere Bedeutung. Der Waltroper Ruderer will dort das WM-Ticket lösen.

In seinem letzten Jahr als Junior ist das Ziel klar: Vom 7. bis 11. August will der Waltroper Ruderer Sören Henkel bei den Welttitelkämpfen in Tokio dabei sein. Bei der nationalen Meisterschaft von Donnerstag bis Sonntag sind im Doppelzweier 23 Boote am Start. Gold dürfte durch die Sieger der Hamburger Rangliste schon gebucht sein. Henkels Ziel ist, dahinter möglichst weit nach vorn zu fahren.

„Das Wichtigste ist, dass kein Boot, das auf der Rangliste hinter ihm lag, an Sören und Elrond Kullmann aus Dresden vorbeifährt“, warnt Trainer Andreas Erdtmann. Doch als Zweiter von Hamburg peilt das Boot mit dem Waltroper an Bord eine Medaille an.

Die deutschen Skuller werden mit einem Einer, einem Doppelzweier und einem Doppelvierer nach Japan reisen. Somit werden sieben Plätze vergeben. Henkels Ziel ist es, einen dieser Rollsitze zu ergattern. Um dann auch wieder den Adler auf der Brust tragen zu dürfen. Die WM-Nominierung erfolgt direkt im Anschluss an die Siegerehrungen in Brandenburg. Einen besonderen Anreiz hat auch der Austragungsort der U23-WM. Denn die findet vom 24. bis 28. Juli in Sarasota/Florida statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Dortmunds Sancho begehrt: Manchester und Madrid interessiert - Mega-Ablöse für den BVB durch Wechsel?
Dortmunds Sancho begehrt: Manchester und Madrid interessiert - Mega-Ablöse für den BVB durch Wechsel?
Explosions-Tragödie im Sauerland: Zwei 19-Jährige lebensgefährlich verletzt
Explosions-Tragödie im Sauerland: Zwei 19-Jährige lebensgefährlich verletzt
„Punk, ohne Punkmusik“
„Punk, ohne Punkmusik“
Verkehrsunfall bei Lüdinghausen - Autofahrer stirbt noch an der Unfallstelle
Verkehrsunfall bei Lüdinghausen - Autofahrer stirbt noch an der Unfallstelle
Pfefferspray-Einsatz in Herne: Essener Polizei prüft Vorgehen der Kollegen
Pfefferspray-Einsatz in Herne: Essener Polizei prüft Vorgehen der Kollegen

Kommentare