+
War zufrieden: WHV-Trainer Björn Peters.

Handball Kreisliga

Bei Niederlage gegen den Primus gut verkauft

  • schließen

WALTROP - Dass ein Erfolg gegen die SG Linden-Dahlhausen nur möglich ist, wenn der Gegner Tobias Hollmann in den Griff bekommt, ist allen Trainern der Handball-Kreisliga bekannt. So auch WHV-Coach Björn Peters. Er bastelte an einem Konzept, das seine Spieler teilweise umsetzten. Daher stand am Ende der Partie zwischen dem Tabellenschlusslicht aus Waltrop und dem Spitzenreiter nur eine 28:30 (12:17)-Niederlage.

Letztlich kam der Top-Schütze auf 14 Treffer. „Doch zehn davon erzielte er in der ersten Halbzeit. Nachdem wir uns noch besser auf ihn einstellten, waren es im zweiten Durchgang dann nur noch vier“, berichtete Peters, der einen ganz besonderen Fokus auf die Abwehr legte und Manndeckung gegen Hollmann anordnete. Aber auch galt es, Cedric Allweins in Schach zu halten. Peters lobte, dass er „nur“ sechs Treffer erzielte. Zugute kam, dass der WHV bis auf Felix Trümper (verletzt) und Marvin Buttler (Beruf) komplett antrat. Allerdings leistete sich die Peters-Sieben zum Ende der ersten Halbzeit hin zwei individuelle Fehler, sodass der haushohe Favorit bis zur Pause mit fünf Toren auf 17:12 davonzog.

Ungewohnte Gegenwehr

Doch der WHV wollte sich nicht geschlagen geben. Er stellte sein Spiel um, agierte teils mit sieben Feldspielern und probierte es in den letzten zehn Minuten mit einer offenen Manndeckung. Mit dieser Gegenwehr hatten die Gäste wohl nicht gerechnet. „Sie sind es eher gewohnt, dass der Gegner nachlässt, wenn Linden-Dahlhausen mit sieben Punkten führt“, freute sich Peters, dass seine Spieler bis zur allerletzten Sekunde kämpften. Allerdings leisteten sie sich rund um die 35. Minute erneut eine Schwächephase, in der der Spitzenreiter von 18:16 auf 24:17 davonzog. Beim Stand von 26:30 verwarf Dominik Besemann einen Siebenmeter (59.), aber Moritz Landowski legte noch zwei Treffer zum 28:30-Endstand nach. Zu mehr sollte es nicht mehr reichen. „Ich bin schon zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft, die endlich einmal fast in Bestbesetzung spielen konnte. Ein gutes Spiel boten auch die beiden A-Junioren Niklas Rüschoff und Max Frommelt“, bilanzierte Peters. Am Samstag gastiert der Tabellenletzte beim Neunten VfL Hüls. Mit dabei ist auch wieder Marvin Buttler. Ob es für einen Einsatz für Felix Trümper reicht, wird sich kurzfristig zeigen. Peters: „Auf jeden Fall ist das für uns ein vorentscheidendes Spiel.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter
Erste Schulen gehen ans schnelle Netz - so läuft digitaler Unterricht ruckelfrei   
Erste Schulen gehen ans schnelle Netz - so läuft digitaler Unterricht ruckelfrei   
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter

Kommentare