Die Handballer traten die dreistündige Heimfahrt gemeinsam im Planwagen an.
+
Die Handballer traten die dreistündige Heimfahrt gemeinsam im Planwagen an.

1. Kreisklasse

Handballer rechnen mit Aufstieg

  • Christine Horn
    vonChristine Horn
    schließen

WALTROP - Die Handballer des Waltroper HV haben sich mit einer Galavorstellung aus der Saison in der 1. Kreisklasse verabschiedet. Die Mannschaft gewann bei der PSV Recklinghausen III souverän mit 43:24.

Damit beendet der WHV die Saison als Dritter. Und Trainer Björn Peters ist fest davon überzeugt, dass dieser Rang zum Aufstieg – und damit zur Rückkehr – in die Kreisliga berechtigt. „Denn in der Kreisliga werden vier Plätze frei, weil zwei Mannschaften auf- und zwei absteigen. Hinzu kommt, dass kein Bezirksligist in unsere Kreisliga runterkommt. Das sind alles Teams aus dem Dortmunder Bereich“, rechnete Peters gestern vor. Er fügt hinzu: „Das ist noch nicht offiziell, aber wir sind uns sehr sicher, dass wir in der kommenden Saison in der Kreisliga spielen.“

WHV-Herren: 

Schröer, Trümper (n.e.) – Landowski 6, Riemenschneider 9, Benthaus 7, Surkamp 2, Besemann 1, Scheumann 2, Gasper 1, Buttler 1, Schwarz 1, Drygalla, Gödeke 4, Tögemann 9/5

Die WHV-Spieler gaben 60 Minuten lang Vollgas. „Sie sind gerannt wie die Weltmeister“, hatte Peters hocherfreut beobachtet. Die Rückfahrt trat die Mannschaft übrigens mit einem Planwagen an. Letztlich genossen sie drei Stunden Zeit und feierten ihren Erfolg ausgelassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Wegen steigender Infektionszahlen: Waltroper Handballer stellen Betrieb ein - FC 26 Erkenschwick zieht nach
Wegen steigender Infektionszahlen: Waltroper Handballer stellen Betrieb ein - FC 26 Erkenschwick zieht nach
Wegen steigender Infektionszahlen: Waltroper Handballer stellen Betrieb ein - FC 26 Erkenschwick zieht nach
Das betrifft viele Fans: Im SpoNo sind nur noch deutlich weniger Zuschauer erlaubt
Das betrifft viele Fans: Im SpoNo sind nur noch deutlich weniger Zuschauer erlaubt
Das betrifft viele Fans: Im SpoNo sind nur noch deutlich weniger Zuschauer erlaubt

Kommentare