+
Die Oberwieser (hier Jens Wetterkamp 2.v.li. und Felix Sprenger) zeigten im Waltroper Dauerregen eine disziplinierte Leistung.

Kreisliga B4

Oberwieser unterliegen RWE mit 1:2

  • schließen

WALTROP - Starker Auftritt vom FC Spvgg. Oberwiese: Nach der 0:13-Schlappe im Hinspiel zeigte das Team im Rückspiel eine sehr disziplinierte Leistung. Allerdings unterlag die Mannschaft von Hans-Bernd Westhoff dem Tabellenführer RW Erkenschwick mit 1:2.

Irgendwie hatte es Andreas Albersmann, Trainer des SV Rot-Weiß Erkenschwick, im Vorfeld schon geahnt, dass es auswärts beim FC Spvgg. Oberwiese eine zähe Angelegenheit werden würde. Der 13:0-Sieg aus dem Hinspiel hatte die Sinne des Tabellenführers vernebelt – ob die Spieler es wahrhaben wollten oder nicht. Zudem hatten sich die Waltroper fürs zweite Duell natürlich eine denkbar defensive Strategie verordnet. Wer will es dem Team von Hans-Bernd Westhoff verdenken.

Defensiv stark

Hinten stand Oberwiese auf dem schwer zu bespielenden nassen Kunstrasen-Sand-Platz meist sicher. Den Gästen vom Mühlenweg aus Oer-Erkenschwick unterliefen gerade im Spielaufbau überraschend viele Stockfehler. Und wenn es dann doch einmal gefährlich nach vorne ging, fehlte RWE im Abschluss das nötige Quäntchen Glück. So auch nach zehn Minuten, als der bullige Steffen Domhöfer zehn Meter vor dem Tor zum Kopfball kam, das Leder aber nur an die Torlatte klatschte. Ansonsten gab es zunächst wenig nennenswerte Offensivaktionen. „Selbst im Ballbesitz hat der Gegner seine Fünferkette hinten nicht verlassen“, monierte RWE-Coach Andreas Albersmann. Es konnte also nur über schnelle Kombinationen über die Außenbahnen gehen. Und nach 35 Minuten war es genau so ein Angriff, der fast zur Führung geführt hätte. Fabian Weisser flankte von der rechten Seite vors Tor, wo Rudolf Behrenswerth in zentraler Position den Ball aus kurzer Distanz aber vorbeischob. Zwei Minuten später wurde ein Schuss von Torsten Stondzik kurz vor der Torlinie geklärt. Es ging torlos in die Kabinen.

Elfmeterpfiff

Und erst ein Elfmeterpfiff von Schiri Dursun Pala nach knapp einer Stunde verhalf RWE zur Führung. Florian Pagels und Behrenswerth waren im Strafraum zu Fall gekommen. Stondzik verwandelte vom Punkt zum 0:1. Und nur zehn Minuten später folgte der zweite Streich des Klassenprimus. Nach Freistoß von Stondzik, legte Behrenswerth den Ball von der Grundlinie für Emre Odabas auf, der das Leder aus 14 Metern kraftvoll unter die Torlatte jagte (68.).

Niermann trifft

Oberwiese gab sich aber nicht auf, verstärkte die Angriffsbemühungen und wurde belohnt. Lars Niermann traf nach einem langen Ball aus abseitsverdächtiger Position zum verdienten 1:2-Endstand (80.). „Es war eine geschlossene und sehr disziplinierte Leistung meiner Mannschaft“, lobte Oberwieses Trainer Hans-Bernd Westhoff nach der Partie. Es sei bezeichnend, dass der Primus zwei Standardsituationen benötigte, um erfolgreich zu sein. Dass am Ende dennoch eine Niederlage stand, wurmte den Coach schon: „Aber Rot-Weiß hat schon sehr starke Individualisten in seinen Reihen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Mehrere Autos stoßen in Marl zusammen – vier Verletzte
Mehrere Autos stoßen in Marl zusammen – vier Verletzte
Abstimmung über Volksbank-Fusion, Projekt gegen Vandalismus, Unfall mit Schwerverletzten
Abstimmung über Volksbank-Fusion, Projekt gegen Vandalismus, Unfall mit Schwerverletzten
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Raubserie versetzte Oer-Erkenschwick in Angst - Täter stehen vor Gericht
Raubserie versetzte Oer-Erkenschwick in Angst - Täter stehen vor Gericht

Kommentare