+
Sherif Dawud (re.) traf zum 1:1-Ausgleich für den VfB.

Kreispokal, 2. Runde

VfB unterliegt nach Verlängerung mit 1:3

  • schließen

WALTROP - Groß waren die Erwartungen von VfB-Trainer Milan Mikuljanac an seine Mannschaft im Pokalspiel beim SV Hullern nicht gewesen. Nach der Rückkehr einiger Urlauber spielte der Großteil der Mannschaft am Donnerstagabend erstmals überhaupt zusammen. Am Ende verlor der B-Ligist aus Waltrop beim klassengleichen SV mit 1:3 nach Verlängerung.

„Es war Not gegen Elend. Die waren schlecht, wir waren schlechter“, befand der VfB-Coach. Man habe deutlich gesehen, dass die Jungs erstmals in dieser Formation zusammen gespielt haben. Die Gastgeber gingen in der 24. Minute durch einen Hand-Elfmeter in Führung. „Sherif Dawud wurde aus einem halben Meter Entfernung angeschossen. Was soll er denn machen?“, fragte Mikuljanac. Der Strafstoß ging rein, der VfB lag zurück.

Dawud gleicht aus

Bis zur 62. Minute, als wiederum Dawud aus fünf Metern Entfernung zum Ausgleich traf. Ab der 70. Minute spielten die Hullerner nur noch zu zehnt, weil ein Akteur die Rote Karte gesehen hatte. „In Überzahl hätten wir cleverer spielen müssen“, haderte Mikuljanac. Das taten seine Jungs aber nicht, so stand es auch nach Ablauf der regulären Spielzeit und auch nach der ersten Hälfte der Verlängerung 1:1. Nachdem in der 110. Minute eine Flanke direkt im Tor des VfB zum 2:1 landete, wurde das konditionelle Defizit des VfB noch deutlicher. Der Treffer zum 1:3-Endstand fiel in der 117. Minute.

VfB Waltrop:

Wobbermin – Ressemann, Yigit, Fidan, Deniz (80. Hoffmann), Lehmann, Serin (104. Yolacar), Dawud, Mikuljanac, Hyseni, Ibraimi

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Nach einer spektakulären Raubserie schlagen die Ermittler erneut zu
Nach einer spektakulären Raubserie schlagen die Ermittler erneut zu
Amokfahrt in der Silvesternacht in Bottrop und Essen - diese Strafe erwartet den 50-jährigen Täter
Amokfahrt in der Silvesternacht in Bottrop und Essen - diese Strafe erwartet den 50-jährigen Täter
„Roxette“-Sängerin tot - Erschütterndes Krebs-Zitat von ihr: “Ich hasste jede Sekunde dieses Daseins“
„Roxette“-Sängerin tot - Erschütterndes Krebs-Zitat von ihr: “Ich hasste jede Sekunde dieses Daseins“
Platz gesperrt: Spvgg. Erkenschwick vorzeitig in der Winterpause
Platz gesperrt: Spvgg. Erkenschwick vorzeitig in der Winterpause

Kommentare