+
Der Sportliche Leiter Roger Thiedeke (links) und Trainer Tim Braun (rechts) begrüßen Nik Braun, der zur neuen Saison bei A-Kreisligist Teutonia SuS Waltrop als Co-Trainer einsteigen wird.

Neuer Co-Trainer

Nik Braun unterstützt seinen Bruder Tim

  • schließen

WALTROP - Beim A-Ligisten Teutonia SuS Waltrop nehmen die Planungen für die kommende Saison Konturen an. „Wir sind zu diesem frühen Zeitpunkt schon sehr weit“, sagen der Sportliche Leiter Roger Thiedeke und Trainer Tim Braun.

Da Florian Sulzbacher, der bisher mit Braun gemeinsam als Co-Trainer bei den Teutonen arbeitete, in der kommenden Saison aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht, musste für Ersatz gesorgt werden.

„Florian hat uns früh informiert, dass er die Meisterprüfung machen will und daher zeitlich stark eingeschränkt sei“, sagt Tim Braun. Es war klar, es musste Ersatz für Sulzbacher gesucht werden. Und zwar einer, der zur Philosophie des Vereins und des Trainers passt. So hatte sich Braun gleich im näheren Umfeld nach adäquaten Alternativen umgesehen. Und wurde schnell fündig – und zwar in der eigenen Familie.

„Es gibt nicht viele, denen ich blind vertraue“, so Tim Braun. Einer dem der Übungsleiter allerdings großes Vertrauen schenkt, ist sein Bruder Nik. „Wir haben uns zusammengesetzt und beschlossen, es in der nächsten Saison gemeinsam anzugehen“, berichtet Tim Braun.

Bruder Nik ist Teutone durch und durch und hat sich in verschiedenen Funktionen, beispielsweise als Jugendleiter und Trainer diverser Jugendmannschaften in die Teutonen-Familie eingebracht. „Ich wollte auch mal etwas im Seniorenbereich machen“, begründet der neue Co-Trainer seinen Schritt.

Doch nicht nur was die Trainerfrage angeht, sind die Teutonen mit der Planung weit vorangeschritten. „Ich habe die Zusage von allen Spielern des aktuellen Kaders, dass sich auch im nächsten Jahr bei Teutonia aktiv sein werden“, berichtet Braun.

Dass es dabei zu Verschiebungen kommen kann, macht Braun aber auch sofort deutlich. „Es könnte sein, dass der eine oder andere in die zweite Mannschaft geht. Dafür steht Spielern der zweiten Mannschaft aber auch die Tür zu uns offen“, sagt der Trainer.

Natürlich halten Cheftrainer Braun und der Sportliche Leiter weiterhin die Augen offen. „Wenn es Spieler gibt, die zu uns passen und bei uns spielen wollen, haben wir immer offene Arme dafür“, sagt Thiedeke. Zum Abschluss stellen Thiede und Braun noch eines klar: „Die Zusagen gelten für beide Spielklassen. Egal ob wir den Aufstieg in die Bezirksliga schaffen, oder in der A-Liga bleiben.“

Denn trotz der guten Ausgangslage vor der Frühjahrsrunde ist Trainer, Mannschaft und dem Sportlichen Leiter eines klar: „Ein Selbstläufer wird der Aufstieg nicht. Da müssen wir schon Gas geben bis zum letzten Spieltag.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach Gewaltausbruch in Vinnum: SV Herta darf weiter spielen - aber unter Aufsicht
Nach Gewaltausbruch in Vinnum: SV Herta darf weiter spielen - aber unter Aufsicht
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Supertalent: Mit diesem kuriosen Talent möchte eine Recklinghäuserin am Samstag überzeugen
Supertalent: Mit diesem kuriosen Talent möchte eine Recklinghäuserin am Samstag überzeugen
Marler Bürger wollen Zeichen gegen Raserei setzen - dann kommt die Polizei
Marler Bürger wollen Zeichen gegen Raserei setzen - dann kommt die Polizei
Nach Morddrohungen: Trainer und Team des SV Herta ziehen Konsequenzen
Nach Morddrohungen: Trainer und Team des SV Herta ziehen Konsequenzen

Kommentare