Teutonia klarer Favorit

Übermut ist fehl am Platz

  • schließen

Waltrop - Primus Teutonia SuS empfängt Tabellen-14. DTSG Herten.

Schaut man auf die Tabelle der Kreisliga A2, könnte man von einem Frühlingsspaziergang ausgehen, der dem Spitzenreiter Teutonia SuS Waltrop am Sonntag um 15 Uhr im Sportzentrum Nord bevorsteht. Denn zu Gast ist mit der DTSG Herten der Tabellen-14., der bislang erst 16 Punkte eingefahren hat.

Das sind immerhin 33 Zähler weniger als der Primus. Und der hat sogar noch ein Spiel weniger ausgetragen als das Team, das derzeit auf dem ersten Nichtabstiegsrang steht. Doch Trainer Tim Braun warnt: „Partien gegen offenslichtlich schlechtere Mannschaften sind unsere Problemspiele.“

Seine Spieler wissen, dass Herten zuletzt fünf Spiele in Folge verloren hat und somit mächtig unter Druck steht. „Das sieht einfacher aus, als es ist“, befürchtet der Coach.

Er fordert von seiner Mannschaft, den Ball laufen zu lassen. „Er darf nicht lange in Obhut eines Spieles sein. Wir müssen versuchen, mit Flachbällen ins vordere Drittel vorzudringen, um die gegnerische Abwehr auseinanderzuziehen“, lautet Brauns Marschroute. Denn nur so, gepaart mit der Bereitschaft, erneut ans Limit zu gehen, könnte es gelingen, den elften Heimsieg in dieser Saison am Sportzentrum Nord einzufahren. Hinter dem Einsatz von Sascha Adam steht ein Fragezeichen. Er ist krank und musste unter der Woche das Bett hüten. Und auch Marvin Hübenthal lag zuletzt flach. Der langzeitverletzte Eike Stöve ist ebenso nicht dabei wie auch der verreiste Sven Beckmann. Dafür wird Torwart Joshua Thamm belohnt. „Er hat zuletzt gut trainiert und wird Philip Wölki ersetzen. Das ist mit den Jungs so abgesprochen“, so Braun.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter
Erste Schulen gehen ans schnelle Netz - so läuft digitaler Unterricht ruckelfrei   
Erste Schulen gehen ans schnelle Netz - so läuft digitaler Unterricht ruckelfrei   
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter

Kommentare