+
Auch der Waltroper Yunus Göleli (li.) vergab hochkarätige Chancen.

U19-Landesliga

Generalprobe vermasselt

WALTROP - Im letzten Test vor dem Meisterschaftsstart hatten die U19-Junioren des VfB Waltrop erneut einen etablierten Westfalenligisten mit der TSG aus Sprockhövel zu Gast.

Nach einer Viertelstunde des Abtastens gelang es dem VfB, besser ins Spiel zu finden und den Gast zu Ballverlusten zu zwingen. So auch in der 21. Minute, als Florian Siemerling und Leo Onofaro den Ball stibitzten und Justin Gruber perfekt bedienten, der aber noch einmal zu Marcel Pietryga ablegte und TSG-Schlussmann Hacker so die Chance auf die Rettung ermöglichte. Auch fünf Minuten später war Hacker zur Stelle, als Onofaro, glänzend von Siemerling bedient, aus fünf Metern zu wenig Druck hinter den Abschluss brachte.

An den Innenpfosten

Zehn Minuten vor der Pause lud der VfB den Gast dann zum Spielen ein. Nach einem groben Fehlpass im zentralen Mittelfeld konterte der Westfalenligist über Edin Husidic, dessen verdeckter Schuss aus 18 Metern Furkan Dastan hervorragend zur Ecke lenken konnte. Drei Minuten später wäre auch Dastan chancenlos gewesen – nach einem kapitalen Fehlpass traf Lewin D’Hone den Innenpfosten. So ging es nach Großchancen ausgeglichen in die Pause, nach der beide Mannschaften ihren Anspruch auf die Führung anmeldeten, aber die Zielstrebigkeit vermissen ließen. So dauerte es bis zur 55. Minute, in der Oxfort, nach gescheitertem Doppelns seitens des VfB, perfekt auf D`Hone chippte, der aus spitzem Winkel perfekt ins lange Ecke vollendete. Nun war der VfB um Antwort bemüht und hatte durch den eingewechselten Yunus Göleli sofort die nächste Chance, die TSG-Torwart Hennig vereitelte.

Schlagabtausch

Was nun folgte war ein wilder Schlagabtausch, bei dem der VfB in letzter Konsequenz besser verteidigte und auf seiner Seite gleich viermal den Ausgleich auf dem Fuß hatte. Zunächst scheiterte Göleli zweimal am herausragenden Hennig, ehe der starke, eingewechselte Noah Peters zunächst knapp verzog und sich dann für den Querpass entschied, statt selber einzuschießen. So kam es, wie es kommen musste, und Jan Kayala stellte in der Schlussminute nach einem Freistoß den 2:0-Endstand aus zentraler Position sicher.

Verdiente Niederlage

„Uns haben heute in allen Bereichen Prozente gefehlt. Vielleicht waren die Jungs vom Kopf und vom Körper her platt, aber dann müssen wir andere Lösungen finden, als uns nach dem 0:1 auf einen offenen Schlagabtausch einzulassen. Trotzdem waren wir einem Gegner ebenbürtig, der, grade individuell im Offensivbereich, enorme Qualität hat. Die Niederlage ist verdient, weil uns im Aufbau die Ruhe, im Verteidigen die Griffigkeit und vor dem Tor die Cleverness und Spritzigkeit gefehlt haben. Aus dem Spiel müssen wir viel lernen. Diese Leistung reicht noch nicht für Brünninghausen,“ fasst Michael Rütten den letzten Test vor dem Saisonauftakt am kommenden Sonntag auswärts zusammen.

VfB Waltrop:

Dastan – Chasanis, Jünemann, Onofaro, Siemerling, Gruber (46. Noack), Lappen, Masic, Degerli (46. Böcker), Pietryga, Gola (46. Teska)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Charlotte (9) zieht am Samstag mit ihrer musikalischen Spenden-Aktion um 
Charlotte (9) zieht am Samstag mit ihrer musikalischen Spenden-Aktion um 
Boris Becker gratuliert Johnson zum Wahlsieg: Fans fassungslos - „Das Schlimmste, dass du...“
Boris Becker gratuliert Johnson zum Wahlsieg: Fans fassungslos - „Das Schlimmste, dass du ...“
Kein Anschluss unter dieser Stadt - Marl verliert wichtige Zug-Verbindung
Kein Anschluss unter dieser Stadt - Marl verliert wichtige Zug-Verbindung
Mega-Eklat nach Auftritt bei Weihnachtsfeier: Gäste verlassen Saal - „andere waren vor Schreck gelähmt“
Mega-Eklat nach Auftritt bei Weihnachtsfeier: Gäste verlassen Saal - „andere waren vor Schreck gelähmt“

Kommentare