+
Das Derby gegen Erkenschwick fest im Visier: Toni Kotziampassis (r.) und Co-Trainer Andreas Köhler.

Fussball

TuS 05 Sinsen: Im Westfalenliga-Derby drohen Ausfälle

  • schließen

Am kommenden Sonntag (15 Uhr) empfängt der TuS 05 Sinsen die Spvgg. Erkenschwick zum Westfalenliga-Derby. Vom schwachen Start seines Ex-Vereins lässt sich Trainer Toni Kotziampassis nicht blenden.

Bei der Spvgg. Erkenschwick ist – wie gestern berichtet – nach der 0:2-Pleite gegen den SC Neheim ordentlich Druck im Kessel. Vom TuS 05 Sinsen meldet dagegen Trainer Toni Kotziampassis: „Alles relaxed.“ 

Kein Wunder: Anders als die Spielvereinigung hat der TuS 05 bisher seine Pflicht erfüllt und bereits zehn Punkte eingefahren. Warum es bei seinem Ex-Verein nicht läuft, darauf kann sich auch Kotziampassis nicht wirklich einen Reim machen: „Ich finde weiter, dass die Mannschaft eine Menge Qualität hat.“

Die wichtigsten Szenen der Erkenschwicker Niederlage hat der A-Lizenz-Inhaber schon im Video angesehen. Toni Kotziampassis warnt davor, die Spvgg. an der Leistung gegen den SC Neheim zu messen. Im Derby spielten die letzten Ergebnisse keine Rolle. „Da steckt keiner zurück – jeder will sich zeigen.“

Zwei Innenverteidiger fallen aus

Dabei könten dem A-Lizenz-Inhaber wichtige personelle Optionen für das Derby am Sonntag fehlen. Die beiden Innenverteidiger Angelos Karantasiadis, Tugay Tekin und Angreifer Oliver Kündig etwa sind verletzt oder gesperrt und fallen sicher aus. 

Anders liegt der Fall bei den offensiven Sascha Schröder und Lorenz Niedrig. Sie sind angeschlagen oder erkrankt. Der Trainer hofft, dass sie am Sonntag einsatzbereit sind. Dafür ist Patrick Goecke, in der abgelaufenen Saison mit 16 Treffern einer der Top-Torschützen der Westfalenliga 2, nach einem Kurzurlaub wieder ein Kandidat für die Sinsener Start-Elf.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug
Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug
Nach Gewaltausbruch in Vinnum: SV Herta darf weiter spielen - aber unter Aufsicht
Nach Gewaltausbruch in Vinnum: SV Herta darf weiter spielen - aber unter Aufsicht
15-monatige Baustelle in Herten-Süd beginnt mit einer Vollsperrung
15-monatige Baustelle in Herten-Süd beginnt mit einer Vollsperrung
Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen

Kommentare