+
Schalke-Trainer David Wagner (2.v.l.) kassierte beim DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Hertha BSC von Schiedsrichter Harm Osmers die Rote Karte.

Nachspiel zum DFB-Pokal-Achtelfinale 

Nach zwei kuriosen Erklärungen: DFB erklärt Freispruch für Schalke-Trainer David Wagner

Schalke-Trainer David Wagner sah im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Hertha BSC die Rote Karte. Nun wurde der S04-Trainer freigesprochen.

  • Schalke-Trainer David Wagner sah im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Hertha BSC die Rote Karte.
  • Während und nach dem Spiel gab es eine kuriose Erklärung vom Schiedsrichter Harm Osmers dazu.
  • Nun wurde der Trainer vom S04 aber freigesprochen.

Update, Freitag (7. Februar), 12.45 Uhr: Gelsenkirchen - Noch ist unklar, auf wen der FC Schalke 04 im DFB-Pokal-Viertelfinale treffen wird. Bis heute war ebenso unklar, ob S04-Trainer David Wagner (48) nach seiner Roten Karte überhaupt an der Seitenlinie steht.

FC Schalke 04: DFB-Verfahren gegen David Wagner eingestellt

Doch das hat sich jetzt geklärt. Das Sportgericht des DFB hat das Verfahren gegen den Trainer des FC Schalke 04 eingestellt und die Vorsperre aufgehoben. 

"David Wagner ist kein unsportliches Verhalten vorzuwerfen. Sein Verhalten, in der vom Kontrollausschuss detailgenau ermittelten Situation, war von Hilfestellung und beruhigender Fürsorge gegenüber dem unmittelbar zuvor gefoulten und erregten Spieler Torunarigha geprägt", heißt es in dem Schreiben weiter.

FC Schalke 04 hat mit Freispruch für David Wagner gerechnet

"Dies hat der Spieler Torunarigha in seiner Stellungnahme gegenüber dem Kontrollausschuss bestätigt. Trainer Wagner hat weder eine Tätlichkeit begangen, noch das ohnehin unterbrochene Spiel schuldhaft verzögert."

Der FC Schalke 04, der eine erschütternde E-Mail mit dem Hinweis auf einen Rassismus-Vorfall erhalten hat, hatte mit der Entscheidung schon gerechnet, wie Sportvorstand Jochen Schneider (49) mitteilen ließ. "Für uns ist dieser Freispruch folgerichtig, denn wir haben immer das betont, was auch die TV-Bilder gezeigt haben: dass unser Trainer David Wagner in besagter Szene keinerlei unsportliches Verhalten in irgendeiner Form an den Tag gelegt hat, sondern dass sein Verhalten von Fair Play gegenüber Jordan Torunarigha getragen war."

Jochen Schneider: DFB und FC Schalke 04 mit identischer Einschätzung

Weiter heißt es in dem Statement: "Deshalb war es auch nur folgerichtig, dass die Sportgerichtsbarkeit des DFB diese Situation exakt identisch eingeschätzt hat wie wir."

Erstmeldung, Donnerstag (6. Februar), 10.18 Uhr: Mitternacht war eben vorübergegangen, als David Wagner (48) nach der Pressekonferenz noch vor die Journalisten trat, die in der Mixed Zone auf die Spieler warteten. Der S04-Trainer konnte trotz eines alles andere als lustigen Abend schon wieder lächeln und schickte dann sogar lachend eine Drohung an die Medien, wie RUHR24.de* berichtet.

FC Schalke 04: David Wagner "droht" Journalisten nach der Roten Karte

"Wenn nur einer schreibt, dass ich ein Rüpel bin, dann war das mein letztes Interview." Das war in der Nacht zu Mittwoch (5. Februar). Der FC Schalke 04 hatte kurz zuvor im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Hertha BSC (der Ticker zum Nachlesen) gewonnen*. 

Doch nach dem Spiel war nur selten die Rede vom bemerkenswerten Comeback der Königsblauen, die nach 45 Minuten 0:2 zurücklagen. Grund dafür waren vor allem zwei Szenen, die wohl in jedem Saisonrückblick zu sehen sein werden.

David Wagner: Rote Karte im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Hertha BSC

Zum einen wurde Hertha-BSC-Spieler Jordan Torunarigha (22) von Schalke-Fans rassistisch beleidigt*. Zum anderen sah David Wagner in der Verlängerung die Rote Karte.

Der Platzverweis an sich war für jeden - bis auf den Schiedsrichter - schon kurios genug, weil ihn keiner verstand. Auch David Wagner nicht. Die einzige Erklärung, die sich für die Zuschauer in der Veltins-Arena in dem Moment ergab, konnte nur eine Tätlichkeit sein.

Rote Karte gegen Schalke-Trainer David Wagner: Erste Erklärung von Schiedsrichter Harm Osmers

"Er meinte beim Verweis, dass ich den Spieler im Nacken gepackt habe", gab David Wagner die Erklärung von Schiedsrichter Harm Osmers beim Hinausstellen weiter. Für den Trainer des FC Schalke 04 war schon diese Argumentation völlig falsch.

"Ich habe dem Spieler sogar noch gesagt 'Ruhig! Ruhig!' und wollte ihm helfen, dass er die Balance beim Aufstehen wiederfindet", so David Wagner weiter. Der ging nach dem Abpfiff vom DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Hertha BSC noch einmal zum Schiedsrichter in die Umkleidekabine.

Schiedsrichter Harm Osmers beim Videobeweis - kurz danach zeigt er Schalke-Trainer David Wagner die Rote Karte.

David Wagner gegen die Rote Karte: Es ist nichts gegen Jordan Torunarigha von Hertha BSC passiert

"Der Schiedsrichter meinte zu mir, dass grundsätzlich der Kontakt zu einem Spieler zu ahnden ist. Aber der Spieler kam ja in meine Richtung, ich war vor unserer Bank. Es ist also gar nichts passiert. Nullkomma Null."

David Wagner sei überrascht gewesen, dass es überhaupt zu der Roten Karte kam. "Ich dachte bei dem Videobeweis, dass der Schiedsrichter die Gelb-Rote Karte gegen Jordan Torunarigha (22) überprüfen würde." Tat er aber nicht.

Rote Karte gegen Schalke-Trainer David Wagner: Kuriose zweite Erklärung vom Schiedsrichter Harm Osmers

Noch kurioser wurde dann aber die Begründung, die Schiedsrichter Harm Osmers einen Tag nach dem DFB-Pokal-Achtelfinale zwischen dem FC Schalke 04 und Hertha BSC von sich gab. Gegenüber dem kicker bezog der Unparteiische Stellung.

"Für mich war bei der Roten Karte für David Wagner maßgeblich, dass er durch sein Verhalten die Spielfortsetzung verzögert hat. Rot wegen einer Tätlichkeit kam nicht in Betracht", heißt es in der aktuellen Ausgabe des Sportmagazins (6. Februar).

FC Schalke 04 rechnet mit Freispruch für David Wagner

"Ich kann verstehen, dass die Rote Karte in der Öffentlichkeit diskutiert wird. Der Vorgang ist für einen Außenstehenden schwierig nachzuvollziehen, weil dieser Passus in der Regel noch relativ neu ist und es erst wenig Referenzfälle gibt."

Video zum DFB-Pokal: Schalke-Coach Wagner versteht Rote Karte nicht: "Es war gar nichts!"

Unabhängig von diesem relativ neuen Passus stellt sich nach dieser Argumentation die Frage, warum Schiedsrichter Harm Osmers eine Spielverzögerung von David Wagner beanstandete. Zum Zeitpunkt der Roten Karte stand es 2:2 unentschieden und der FC Schalke 04 war nach einem erfolgreichen Comeback in der regulären Spielzeit kurz davor, Hertha BSC noch vor dem Ende der Verlängerung zu besiegen.

Für Sportvorstand Jochen Schneider (49) war indes klar: "Ich rechne mit einem Freispruch." Fragt sich nur, wie die Sportgerichtsbarkeit des Deutschen Fußball-Bundes den Fall betrachtet und bewertet. Immerhin: Wenn David Wagner gesperrt wird, dann nur für den DFB-Pokal und nur für ein Spiel.

rawi

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Missbrauchs-Prozess gegen Mann aus Datteln: Urteil verzögert sich - aus diesem Grund
Missbrauchs-Prozess gegen Mann aus Datteln: Urteil verzögert sich - aus diesem Grund
„Das ist hoffnungslos“: Reporter-Legende missbilligt Wechsel von Nübel zum FC Bayern
„Das ist hoffnungslos“: Reporter-Legende missbilligt Wechsel von Nübel zum FC Bayern
Sancho vor BVB-Abgang? Spitzenteam soll Kontakt aufgenommen haben - astronomische Ablöse steht im Raum
Sancho vor BVB-Abgang? Spitzenteam soll Kontakt aufgenommen haben - astronomische Ablöse steht im Raum
2:2 im Kreisliga-Derby gegen FC/JS Hillerheide - FC Leusberg sendet Lebenszeichen
2:2 im Kreisliga-Derby gegen FC/JS Hillerheide - FC Leusberg sendet Lebenszeichen
Video
Alte Schmiede mit neuer Fahrradwerkstatt in Marl-Brassert
Alte Schmiede mit neuer Fahrradwerkstatt in Marl-Brassert

Kommentare