Beim Derby zwischen dem BVB und Schalke 04 wird im Dortmunder Signal Iduna Park einiges anders sein.
+
Beim Derby zwischen dem BVB und Schalke 04 waren am Samstagabend 300 Zuschauer im Stadion.

Sonderbericht angefordert

Derby wirft Fragen auf: Durften überhaupt 300 Zuschauer im Stadion sein?

300 Zuschauer haben das Derby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 im Signal Iduna Park verfolgt. Doch durften sie überhaupt vor Ort sein?

Die 300 Zuschauer beim Revierderby zwischen den Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 am Samstag werfen beim NRW-Gesundheitsministerium Fragen auf. Von der zuständigen Bezirksregierung in Arnsberg werde das Ministerium einen Sonder-Bericht anfordern, in dem «die Gründe für die Entscheidung» dargelegt werden sollen, teilte das Ministerium der «Rheinischen Post» mit.

BVB gegen Schalke: Falsche Umsetzung der Coronaschutzverordnung?

Die Umsetzung der Coronaschutzverordnung (hier zum Newsblog für die Region) sowie die Folgen der getroffenen Maßnahmen liegen dem Ministerium zufolge in der Verantwortung der lokalen Gesundheits- und Ordnungsbehörden. Wenn das Infektionsgeschehen am Austragungsort nicht eingrenzbar ist und 35 Neuansteckungen gerechnet auf 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen übersteigt, dürfen eigentlich keine Zuschauer mehr zugelassen werden. Die zuständigen Gesundheitsämter müssen dann vorab entscheiden, ob die Ansteckungen eingrenzbar sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Schalke 04 gegen Bayer Leverkusen live im TV und Stream: Infos zu Übertragung und Aufstellung
Schalke 04 gegen Bayer Leverkusen live im TV und Stream: Infos zu Übertragung und Aufstellung
Schalke 04 gegen Bayer Leverkusen live im TV und Stream: Infos zu Übertragung und Aufstellung
Entlassener Trainer Tedesco unterschreibt bei neuem Verein: Warum sich Schalke darüber freut
Entlassener Trainer Tedesco unterschreibt bei neuem Verein: Warum sich Schalke darüber freut
Entlassener Trainer Tedesco unterschreibt bei neuem Verein: Warum sich Schalke darüber freut
Fährmann über die Arbeit mit Massimo Battara
Fährmann über die Arbeit mit Massimo Battara
Fährmann über die Arbeit mit Massimo Battara

Kommentare