+
Ein Fan des FC Schalke 04 hält im Heimspiel gegen den SC Paderborn 07 ein Plakat gegen Rassismus hoch.

S04 kommt nicht zur Ruhe

Einzelfall oder tiefergreifendes Problem? E-Mail an Schalke wegen Rassismus-Vorfall erschüttert Fans

Hat der FC Schalke 04 ein großes Rassismus-Problem? Eine E-Mail an den S04 erschüttert derzeit Fans auf Twitter.

  • Eine E-Mail an den FC Schalke 04 erschüttert derzeit Fans auf Twitter.
  • Darin wird ein rassistischer Vorfall während des S04-Heimspiels gegen den SC Paderborn geschildert.
  • Vor allem die Reaktion eines Ordners sorgt für Fassungslosigkeit.

Gelsenkirchen - Schon lange im Voraus hatte der FC Schalke 04 einen sogenannten "Aktionsspieltag" geplant. Beim Heimspiel gegen den SC Paderborn (1:1) hatte der Klub am vergangenen Samstag (8. Februar) mit dem Motto "#stehtauf, wenn ihr Schalker seid. Steht auf, wenn ihr Menschen seid" geworben, wie RUHR24.de* berichtet.

Gegen Rassismus: FC Schalke 04 mit "Aktionsspieltag #stehtauf"

Mit dem Leitgedanken wollte der S04 sein Engagement "für ein vielfältiges und buntes Blau-Weiß durch zahlreiche Aktionen symbolisch zum Ausdruck" bringen, wie es in einer Presseerklärung hieß. Im Zuge dessen waren beispielsweise die Eckfahnen in Regenbogen-Farben dargestellt und die Spieler machten sich in T-Shirts mit dem Aufdruck "#stehtauf" warm. 

Der "Aktionsspieltag" war schon längst in Planung, ehe der mutmaßliche Rassismus-Vorfall im DFB-Pokal-Achtelfinale beim FC Schalke 04 gegen Jordan Torunarigha (22) von Hertha BSC* passierte. Umso erschütternder erscheint nun ein weiterer Vorfall, der sich nach dem besagten Pokalspiel und mit dem Wissen des Aktionsspieltages beim S04-Heimspiel gegen den SC Paderborn ereignete.

Rassismus-Vorfall: Schalke-Anhänger veröffentlicht E-Mail an den S04

Twitter-User "Lukasinho01" veröffentlichte eine E-Mail, die ihm der Absender zukommen ließ und die an den FC Schalke 04, der übrigens schon die Zukunft um die Top-Spieler wie Ozan Kabak, Suat Serdar und Amine Harit plant, adressiert ist. Der Absender selbst bat darum, anonym zu bleiben, die E-Mail aber zu veröffentlichen.

Darin beschreibt der anonyme Absender einen rassistischen Vorfall aus dem Heimspiel gegen den SC Paderborn. "Direkt nach Spielbeginn fingen zwei jüngere Herren an Affenlaute von sich zu geben. Genau in dem Moment, wo die Spieler Collins und Antwi-Adjej vom SC Paderborn den Ball zwischen sich hatten. Die Laute wurden dann mehrfach wiederholt."

Rassismus-Vorfall: Fans des FC Schalke 04 wiederholen rassistische Sprüche

Der Anhänger des FC Schalke 04 drehte sich laut seinen Beschreibungen um und bat die Personen, "dieses zu unterlassen". Als Reaktion bekam er "Was passiert sonst?" zu hören.

Damit war der Rassismus-Vorfall aber noch längst nicht abgeschlossen. Im Gegenteil. "In der Folge musste ich mir die komplette erste Halbzeit rassistische Sprüche anhören", so der anonyme Absender weiter.

Rassismus-Vorfall: Ordner des FC Schalke 04 empfiehlt "einfach wegzuhören"

Der suchte deswegen in der Halbzeitpause des Spiels zwischen dem FC Schalke 04 und dem SC Paderborn das Gespräch mit einem Ordner im Türbereich S2, der auch die Karten zuvor kontrolliert hatte. Die Reaktion ließ den Betroffenen "tief enttäuscht" zurück.

Beim Heimspiel des FC Schalke 04 gegen den SC Paderborn 07 liefen sich die S04-Spieler in Shirts gegen Rassismus warm und später vor Anpfiff damit auch auf.

Kein Wunder, hatte doch noch unmittelbar vor dem Heimspiel Schalke-Trainer David Wagner (48) einen emotionalen Appell gegen Rassismus* in die Welt geschickt. "Der Ordner sagte mir, ich zitiere: 'Das Beste ist, Sie hören einfach weg.'" Der anonyme Mail-Absender zeigte sich geschockt.

FC Schalke 04 mit Rassismus-Problem? S04-Fan fordert bessere Schulungen 

"Ich bin seit fast 50 Jahren ein treuer Schalke-Fan und bin Mitglied des FC Schalke 04. Sicherlich ist es leicht zu sagen, dass hier ein einzelner Ordner eine falsche Antwort gegeben bzw. falsch reagiert hat." Doch darauf will der Anhänger des S04 es nicht beruhen lassen.

"Wenn die Ordner allerdings diesbezüglich nicht besser geschult oder sensibilisiert werden, kann der FC Schalke 04 sich die ganzen Videobotschaften auf dem Videowürfel sparen, denn in diesem Fall waren es wohl nur Lippenbekenntnisse."

In der Folge beschreibt der anonyme E-Mail-Absender exakt, wo die Personen saßen. Die Stellen sind in der veröffentlichten Version geschwärzt. Am Ende bittet er den Klub um eine Stellungnahme.

Der Tweet von "Lukasinho01" hatte am Dienstagmorgen (11. Februar) schon über 80 Retweets und über 300 Likes. Zudem gibt es zahlreiche Reaktionen unter der Nachricht, die den Rassismus-Vorfall auf das Schärfste verurteilen.

Video: Nach Rassismus-Eklat um Jordan Torunarigha: Schalke entschuldigt sich

Bereits nach den Vorfällen im DFB-Pokal hatte der FC Schalke 04 gebeten, jegliche Informationen an den Klub weiterzuleiten. Zudem verwies der S04 abermals daraufhin, dass es im Stadion eine Anlaufstelle gibt, bei der unter anderem Rassismus und Diskriminierung gemeldet werden kann.

rawi

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Kettensägen im Einsatz: 23 Bäume werden für neues Einkaufszentrum gefällt
Kettensägen im Einsatz: 23 Bäume werden für neues Einkaufszentrum gefällt
Hat Recklinghausen das schönste Rathaus in NRW? Das Voting hat begonnen
Hat Recklinghausen das schönste Rathaus in NRW? Das Voting hat begonnen
Bayerns neuer Torhüter ein Bankdrücker? Schalkes Trainer entscheidet nach 0:5-Debakel
Bayerns neuer Torhüter ein Bankdrücker? Schalkes Trainer entscheidet nach 0:5-Debakel
Drei Jahre dauerten die Diskussionen - jetzt rollen an der Süder Grundschule die Bagger
Drei Jahre dauerten die Diskussionen - jetzt rollen an der Süder Grundschule die Bagger
Wende bei Dribbelkönig Sancho? So sehen Dortmunds Chancen wirklich aus
Wende bei Dribbelkönig Sancho? So sehen Dortmunds Chancen wirklich aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion