0:2 gegen Duisburg

Der VfL Bochum kriselt sich um Kopf und Kragen

Bochum - Der VfL steckt mit 23 Punkten auf der Habenseite mitten im Abstiegskampf. Der Rückrundenauftakt gegen den MSV Duisburg ging mit 0:2 verloren, die Stimmung an der Castroper Straße ist bei den Anhängern längst gekippt. Der Aufsichtsratsvorsitzende Hans-Peter Villis versprüht dagegen weiterhin Optimismus.

Fußball-Zweitligist VfL Bochum hat in den vergangenen vier Jahren Schulden abgebaut - sehr viele Schulden. Von fast acht Millionen Euro sanken die Verbindlichkeiten bis Mitte 2017 auf 3,5 Millionen. Wenn der Felix-Bastians-Wechsel nach China über die Bühne gegangen sein wird, fließt eine weitere Million auf das Bochumer Konto. Dank glücklichen Händchens und gutem Verhandlungsgeschick hat Sportvorstand Christian Hochstätter daran einen nicht unerheblichen Anteil. In der laufenden Saison jedoch lag der 54-Jährige mit seinen Entscheidungen häufig daneben. Für viele Fans zu häufig. Ihrem Unmut über den Manager machten sie bei der 0:2-Heimpleite gegen den MSV Duisburg am Dienstag mit Plakaten und "Hochstätter raus"-Rufen mehrfach Luft.

Lage hat sich verschlimmert

Die Niederlage zum Auftakt der Restrunde hat die Lage beim VfL weiter verschlimmert. Das Wort Krise nimmt Hans-Peter Villis, der Aufsichtsratsvorsitzende, aber (noch) nicht in den Mund. "Das Ergebnis gegen Duisburg war enttäuschend, ohne Frage. Die Stimmung im Stadion war zudem sicher nicht förderlich, um unserer jungen Mannschaft Halt zu geben. Und beides führt dazu, dass wir nicht so ins Jahr 2018 gestartet sind, wie wir es uns erhofft haben", sagt Villis. "Nun gilt es, sich auf die kommende Aufgabe zu konzentrieren, was angesichts des gesamten Drumherums sicher nicht leicht ist. (...) Aber wir sind optimistisch, dass Montag gegen Bielefeld die Punkte in Bochum bleiben."

Zu Jahresbeginn hatte Villis in einem Interview auf der Homepage des VfL von der mit 23 Punkten "zweitbesten Hinrunde seit der Saison 2010/11", gesprochen". Viele frustrierte Fans hatten angesichts der Leistungen eine konträre Wahrnehmung. Schon damals hatte Villis zudem angekündigt, dass "wir gegen Duisburg und Bielefeld unseren Fans erneut zeigen wollen, dass beim VfL erfolgreich gearbeitet wird".

Klub im Abstiegskampf

Gegen den MSV hat das nicht geklappt. Der VfL hat weiterhin 23 Punkte, und noch immer hat es nicht den Anschein, dass alle Verantwortlichen sehen, dass der Klub im Abstiegskampf steckt. "Man kann nicht erkennen, dass es eine Führung und ein Krisenmanagement gibt", sagt Jens-Schikowski, langjähriger VfL-Fan.

Die Spieler wirken mit der Situation überfordert. Ohne Bastians fehlt ein Mann, der das Team führt. Adäquater Ersatz ist nicht in Sicht. Auch das passt zur Gemengelage an der Castroper Straße, wo sich der VfL um Kopf und Kragen kriseln könnte und damit alles aufs Spiel setzt, was Hochstätter & Co. auch finanziell aufgebaut haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Mega-Deal des BVB: Folgt jetzt der Großangriff auf den FC Bayern?
Mega-Deal des BVB: Folgt jetzt der Großangriff auf den FC Bayern?
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Sternschnuppen im November 2019: Wie lange sind Leoniden im November zu sehen?
Sternschnuppen im November 2019: Wie lange sind Leoniden im November zu sehen?
Fritz von Weizsäcker ermordet: Motiv bekannt - Expertin erklärt die Hintergründe
Fritz von Weizsäcker ermordet: Motiv bekannt - Expertin erklärt die Hintergründe

Kommentare