Autos auf dem Zechengelände in einer Schlange.
+
Hochbetrieb am Corona-Testzelt.

Corona-Testzelt

An der Grenze: Rund 100 Abstriche an einem einzigen Tag

  • Martin Behr
    vonMartin Behr
    schließen

Hochbetrieb am Corona-Testzelt: Allein am Dienstag waren es rund 100 Abstriche, die die Arzthelferinnen vor Ort durchgeführt haben. Viel mehr gehen auch nicht.

„Noch gelingt es uns ganz gut, Zusammenhänge zu erkennen“, sagt HNO-Facharzt Dr. Felix Gahlen. Er spricht für das Ärzte-Netzwerk „Vestnet“, das in seinem Abstrich-Zelt auf dem ehemaligen Zechengelände vor allem Patienten aus Waltrop und Datteln auf Covid-19 testet.

Viele Lehrkräfte kommen zum Test in Waltrop

Neben den symptomatischen Patienten kommen auch wieder viele Lehrkräfte und Erzieher zum Test – die Ferien sind zu Ende, das merkt man am Zelt. Reiserückkehrer sind kaum mehr dabei. „Priorität haben im Moment für uns aber ganz klar die Kontaktabstriche“, sagt Dr. Gahlen.

Die schnelle Rückverfolgung ist wichtig

Die schnelle Rückverfolgung ist wichtig, um Infektionsketten zu unterbrechen. Im Alltag läuft das so ab: Das Kreis-Gesundheitsamt beauftragt das Vestnet mit dem Abstrich einer bestimmten Person, die Kontakt zu einem nachweislich Infizierten hatte. Die Mediziner um Dr. Gahlen erledigen den Test so schnell wie möglich. „In der Regel schaffen wir das innerhalb von 24 Stunden“, sagt der Facharzt. Je schneller das klappt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, Infektionsketten zu unterbrechen, aber auch nachzuvollziehen.

Oft auf Familienkreise eingrenzbar

Was die aktuellen Fälle in Waltrop und Datteln angeht, seien die meisten ganz gut auf Familienkreise einzugrenzen, sagt Dr. Gahlen. „Es ist zumindest so, dass man irgendwie noch erkennen kann, dass die meisten was miteinander zu tun haben.“ Schwieriger wird das Ganze bei der Rückverfolgung zum Ursprung. „Wo die Infektion genau her kam, das wissen wir jetzt schon oft nicht mehr“, räumt Dr. Gahlen ein.

Übrigens: Um die rasante Ausbreitung des Virus’ in den Griff zu bekommen, setzen die Vestnet-Ärzte große Hoffnung in die neuen Schnelltests.

Mehr zu diesem Thema uns dazu, was Waltroper Ärzte zu einem möglichen Lockdown haben, lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten Ausgabe unserer Zeitung und im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Passantenfrequenz in Waltrop - so alarmierend sind die Zahlen
Passantenfrequenz in Waltrop - so alarmierend sind die Zahlen
Passantenfrequenz in Waltrop - so alarmierend sind die Zahlen
Coronavirus in Waltrop: Mittlerweile fast 400 Corona-Fälle in unserer Stadt
Coronavirus in Waltrop: Mittlerweile fast 400 Corona-Fälle in unserer Stadt
Coronavirus in Waltrop: Mittlerweile fast 400 Corona-Fälle in unserer Stadt
Die Schultablets sind da - warum sie trotzdem noch nicht verwendet werden
Die Schultablets sind da - warum sie trotzdem noch nicht verwendet werden
Die Schultablets sind da - warum sie trotzdem noch nicht verwendet werden
Panzerblitzer Paul jetzt auch in Waltrop gesichtet
Panzerblitzer Paul jetzt auch in Waltrop gesichtet
Panzerblitzer Paul jetzt auch in Waltrop gesichtet
Brillenträger im „Nebel“: Waltroper Optiker haben Tipps
Brillenträger im „Nebel“: Waltroper Optiker haben Tipps
Brillenträger im „Nebel“: Waltroper Optiker haben Tipps

Kommentare