+
Ein Blick von den Rieselfeldern aufs Kraftwerk Datteln 4.

Datteln 4

Ist das Uniper-Kraftwerk noch ganz dicht? Das hat der Test ergeben

  • schließen

Die Schweißnähte machten Uniper bei seinem Kraftwerk einen Strich durch die Rechnung. Nachdem der Kesselstahl ersetzt wurde, sollte diesmal beim Test unter Druck alles klappen. 

Die Schweißnähte des Kessels im Kraftwerk Datteln 4 haben den Betreibern des Zeitplan verhagelt. Weil sie nicht dicht waren, musste der angebliche Superstahl mit der Bezeichnung T 24 ausgetauscht werden - gegen bewährten T 12-Stahl. Zwar relativierte Uniper den finanziellen Schaden zunächst, er scheint aber doch enorm zu sein. Jetzt wurde nach dem Austausch unter hohem Druck gestestet, ob die Nähte halten.

Ergebnis laut Betreiber Uniper: Ja!  Eine Sprecherin sagte, das habe man auch so erwartet, und damit sei ein Schritt zur Inbetriebnahme der Anlage im Sommer 2020 gegangen. 

Wie wirkt sich der Kohlekompromiss aus?

Aber: Es wird weiterhin gegen das Kraftwerk geklagt, und außerdem steht noch nicht fest, was der Kohlekompromiss  für die 1050-Megawatt-Anlage bedeutet. Eigentlich sollte die Anlage schon längst am Netz sein,ein jahrelanges juristisches Tauziehen hat das aber verhindert.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit

Kommentare