Die Grünen haben im Park eine Zierkirsche für ihr ältestes Mitglied Anni Brandt gepflanzt. Bei der Übergabe gratulierten Eugen Holtkamp und Beate Stach.
+
Die Grünen haben im Park eine Zierkirsche für ihr ältestes Mitglied Anni Brandt gepflanzt. Bei der Übergabe gratulierten Eugen Holtkamp und Beate Stach.

Erstaunlicher Frühling im Herbst

Dicke rosa Blüten sind jetzt der Hingucker an der neuen Zierkirsche im Moselbachpark

  • Silvia Seimetz
    vonSilvia Seimetz
    schließen

Kirschblüte im Herbst? Bei den milden Temperaturen würde es niemanden wundern. Doch das „Naturereignis“ im Waltroper Stadtpark hat einen anderen Grund, und zwar einen sehr anrührenden.

Denn die rosa Blüten, die Frühlingslaune in den Moselbachpark zauberten, hat Anni Brandt aus Papier gefertigt. Die 88-Jährige ist die älteste Grüne und liebt Zierkirschen. Der Ortsverband hat seinem Mitglied und eigentlich allen Bürgern diesen Baum geschenkt. Der wurde mit kleinem Umtrunk und Gedicht „getauft“. Dabei war der ursprüngliche Anlass für das Zusammentreffen im Park alles andere als glücklich.

In Waltrop ein Stück Heimat gefunden und dann wieder verloren

Seit 19 Jahren wohnt Anni Brandt in Waltrop. „Als ich im März das erste Mal auf den Balkon trat, blickte ich auf eine herrlich blühende Zierkirsche“, erinnert sie sich. Die gebürtige Hamburgerin fühlte sich angekommen, schließlich ist die Blüte an der Alster und im Alten Land weltberühmt. Doch in diesem Frühjahr wartete Anni Brandt vergeblich auf die rosa Pracht. Die Recherche bei der Stadt ergab, dass die Kirsche eine Pilzkrankheit hatte gefällt worden war.

Mit 87 Jahren Mitglied der Grünen geworden

Anni Brandt, seit 1976 im Herzen und seit 2019 nach dem Protest gegen den EDEKA-Parkplatz im Park „eingetragene“ Grüne, erzählte ihren Parteifreunden von dem Verlust und dass sie den nicht hinnehmen mochte. „So kamen wir auf die Idee, dass wir als Ortsverband der Stadt eine neue Zierkirsche für den umgebauten Moselbachpark spenden könnten“, berichtet Grünen-Sprecherin Beate Stach. Das Entgegenkommen bei der Stadt sei groß gewesen. Nun steht der Baum in der Nähe des Lesegartens.

Warum Anni Brandt im Frühjahr die rosa Pracht dennoch nicht direkt von ihrem Balkon aus sehen kann, lesen Sie am Montag (2.11.) in der gedruckten und digitalen Ausgabe Ihrer Waltroper Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Passantenfrequenz in Waltrop - so alarmierend sind die Zahlen
Passantenfrequenz in Waltrop - so alarmierend sind die Zahlen
Passantenfrequenz in Waltrop - so alarmierend sind die Zahlen
Das „Multi-Jubiläum“ in St. Peter: Diese Männer haben Grund zum Feiern
Das „Multi-Jubiläum“ in St. Peter: Diese Männer haben Grund zum Feiern
Das „Multi-Jubiläum“ in St. Peter: Diese Männer haben Grund zum Feiern
Coronavirus in Waltrop: Mittlerweile 405 Corona-Fälle in unserer Stadt
Coronavirus in Waltrop: Mittlerweile 405 Corona-Fälle in unserer Stadt
Coronavirus in Waltrop: Mittlerweile 405 Corona-Fälle in unserer Stadt
Brillenträger im „Nebel“: Waltroper Optiker haben Tipps
Brillenträger im „Nebel“: Waltroper Optiker haben Tipps
Brillenträger im „Nebel“: Waltroper Optiker haben Tipps
Vom Waltrop-Herz, Willy Brandt und dem Verhältnis zur CDU
Vom Waltrop-Herz, Willy Brandt und dem Verhältnis zur CDU
Vom Waltrop-Herz, Willy Brandt und dem Verhältnis zur CDU

Kommentare