+
Die Kita Don Bosco soll abgerissen und neu gebaut werden.

Don-Bosco-Abriss

Kita-Boom: Nummer 15 soll kommen

  • schließen

Waltrop - Kita-Plätze werden immer begehrter. Daher soll nun in Waltrop eine neue Einrichtung entstehen und die Kita Don Bosco abgerissen und neu gebaut werden.

Kita-Neubauten und kein Ende: In wenigen Wochen ziehen die Kinder in die neue Kita an der Schillerstraße. Die Planungen für eine weitere Einrichtung am Waldstadion sind im Gange, nach derzeitigem Stand soll das Gebäude, so die Stadtverwaltung, Anfang 2021 fertig sein. Und doch: Es ist immer noch nicht genug Platz für alle Kinder. Deswegen wird nun Kita Nummer 15 auf den Weg gebracht. Das erklärten am Dienstag im Fachausschuss Dezernent Wolfgang Brautmeier und Christiane Bröcker, Leiterin des Fachbereichs Jugend, Soziales und Schule.

Kitas platzen aus allen Nähten

Wie berichtet, platzen die Waltroper Kitas aus allen Nähten, sind seit Jahren überbelegt. Das Gute: Dank dieser Überbelegung, dank der zweiten Betreuungs-Säule Kinder-Tagespflege und dank diverser kreativer Lösungen konnte in den vergangenen Jahren im Prinzip immer allen Eltern, die ihre Kinder betreuen lassen wollten, ein Platz angeboten werden. Kreative Lösungen, das bedeutet zum Beispiel, dass übergangsweise Kita-Kinder in der ehemaligen Stadtbücherei untergebracht sind. Zudem hat die Kita „Am Park“ Zusatzgruppen im Container. Auch die katholische Kirche hat jetzt ein Angebot gemacht, um die Kita-Platz-Not zu lindern. Die Kita Don Bosco an der Elbinger Straße soll ausgebaut werden. Zurzeit werden dort zwei Gruppen betreut, vier sollen es werden.

Bistum genehmigt eigentlich keine Kitas mehr

Normalerweise genehmige das Bistum keine Kitas mehr, sagte gestern auf Nachfrage Dr. Carsten Roeger, Pfarrer in St. Peter. Bei bislang zweigruppigen Kitas ist das anders. Pädagogisch und auch finanziell seien diese kleineren Kitas nicht mehr sinnvoll. Was die Einrichtung Don Bosco angeht, stehe man allerdings noch ganz am Anfang der Planungen. Der Ausschuss gab indes schon mal sein einstimmiges Okay dazu, die Kita entsprechend auszubauen.

Zunächst war geplant gewesen, das eingeschossige Gebäude aufzustocken. Vor wenigen Tagen dann die Nachricht der Statiker: Das würde überdimensional teuer. Neuer Plan: Abriss und Neubau. Der soll an Ort und Stelle entstehen und möglichst schon zum Beginn des Kindergartenjahres 2020/21 bezogen werden – so steht es in der Tischvorlage, die den Mitgliedern des Jugendhilfe-Ausschusses vorgelegt wurde.

Übergangslösung für Don Bosco

Aber natürlich müssen die Kinder während der Bauphase irgendwo hin. Die Überlegung ist nun, sie übergangsweise im Haus der Begegnung zu betreuen. Zusätzlich können neue Kita-Plätze in katholischer Trägerschaft in der ehemaligen Stadtbücherei entstehen, denn voraussichtlich Ende April ziehen ja die jetzigen „Bücherei-Kinder“ in die neue Kita an der Schillerstraße (Träger: Lebenshilfe).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach Gewaltausbruch in Vinnum: SV Herta darf weiter spielen - aber unter Aufsicht
Nach Gewaltausbruch in Vinnum: SV Herta darf weiter spielen - aber unter Aufsicht
Supertalent: Mit diesem kuriosen Talent möchte eine Recklinghäuserin am Samstag überzeugen
Supertalent: Mit diesem kuriosen Talent möchte eine Recklinghäuserin am Samstag überzeugen
Marler Bürger wollen Zeichen gegen Raserei setzen - dann kommt die Polizei
Marler Bürger wollen Zeichen gegen Raserei setzen - dann kommt die Polizei
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug
Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug

Kommentare