+
Dauerbrenner-Thema: das Dattelner Kraftwerk.

Energiepolitik 

Ersetzt das Kraftwerk Datteln 4 alte Dreckschleudern? Der BUND sagt Nein - und erklärt das

  • schließen

Das Kraftwerk Datteln 4 müsse ans Netz, schließlich ersetze es alte, dreckige Anlagen, sagen Befürworter. Aber stimmt das auch? Der BUND sagt: Nein!

  • Die alten Anlagen, die das Kraftwerk Datteln 4 ursprünglich ersetzen sollte, sind alle längst vom Netz
  • BUND sagt: Das Kraftwerk in Datteln würde letztendlich mit Gaskraftwerken konkurrieren
  • Umweltverband erwartet durch Datteln 4 CO2-Belastung von zwei bis vier Millionen Tonnen pro Jahr

Wer wissen will, wie lange sich die Diskussion um das Kohlekraftwerk Datteln 4 nun schon hinzieht, für den empfiehlt sich ein Blick in die Liste der alten Anlagen, die das moderne Kraftwerk laut damaliger Genehmigungen ersetzen sollte: die Kraftwerke Datteln 1 bis 3, Shamrock in Herne, Knepper in Castrop-Rauxel und den Block D des Kraftwerks Scholven in Gelsenkirchen.

Kraftwerke sind längst vom Netz

Allesamt sind sie schon vor mindestens fünf Jahren vom Netz gegangen, und zwar, wie Dr. Thomas Krämerkämper vom Umweltverband BUND süffisant bemerkt, „ohne dass die Lichter ausgegangen sind oder die Bahn stehen geblieben ist“. Klarer Fall: Das neue Kraftwerk kann keine ersetzen, die längst vom Netz sind. Und da gibt es auch in der Branche niemanden, der widersprechen wollte.

So argumentiert der BUND

Komplizierter wird die Sache, wenn man fragt, ob der Markt ältere Kraftwerke aus dem Netz drängt, wenn das Dattelner Kraftwerk den Betrieb aufnimmt und so unterm Strich die CO2-Belastung sinkt. Auch dazu sagt der BUND: Das trifft nicht zu. 

Die Argumentation geht so: Die Strom-Kapazitäten, die durch das Abschalten von Atom- und Kohlekraftwerken verschwinden, müssen anderswo wieder entstehen. Das könnte geschehen, indem man weniger Strom exportiert, die erneuerbaren Energien ausbaut oder die Gaskraftwerke übergangsweise stärker auslastet. Strom in der entsprechenden Größenordnung einzusparen, gilt als unrealistisch, bleiben also die drei genannten Optionen. 

„CO2-Belastung würde steigen“ 

Der BUND meint: Ein unterm Strich geringerer Strom-Export wird die entstehende Lücke nicht schließen. Ein großes Wachstum bei den Erneuerbaren werde von der Landesregierung „aus ideologischen Gründen“ verhindert. Übrig ist der verstärkte Einsatz von Gaskraftwerken. Die haben höhere spezifische Kosten, sind aber erheblich klimafreundlicher als Kohlekraftwerke. 

Das 2014 stillgelegte Kraftwerk Gustav Knepper ist mittlerweile gesprengt worden.

Und ausgerechnet mit denen, so prognostiziert es der Umweltverband, würde das Dattelner Kohlekraftwerk konkurrieren und sie aus dem Markt drängen – und eben nicht weitere „alte Möhrchen“, wie es zum Beispiel NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) als Argument für die Inbetriebnahme ins Feld führt. Das Ergebnis wäre laut BUND eine unterm Strich höhere CO2-Belastung. Konkret sei gegenüber dem Vorschlag der Kohlekommission, Datteln 4 nicht in Betrieb zu nehmen, ein zusätzlicher Ausstoß von zwei bis vier Millionen Tonnen zu erwarten – nicht insgesamt, sondern jedes Jahr. Das entspreche etwa einer bis zwei Millionen Benzin- oder Diesel-Autos mit durchschnittlicher Nutzung.

Branchen-Fachleute bezweifeln BUND-Szenario

 Ob Datteln 4 wirklich Gaskraftwerke verdrängen würde, wird in der Kraftwerks-Branche allerdings bezweifelt. „Wir gehen schon davon aus, dass Datteln 4 alte Kohlekraftwerke verdrängen würde“, sagt ein Branchen-Experte. Hintergrund sind die Brennstoffkosten. Wie die sich entwickeln werden, dazu haben BUND und Branchen-Vertreter unterschiedliche Erwartungen. Aber genau das ist wichtig, denn Kraftwerke werden abhängig davon ins Netz zugeschaltet, wie hoch ihre Einsatzkosten sind – von ganz geringen Kosten bis zu dem Punkt, an dem die Nachfrage gedeckt ist. Wenn das erreicht ist, gehen die Kraftwerke mit höheren Einsatzkosten nicht mehr ans Netz. Die Frage ist: Sind das Gas- oder Kohlekraftwerke?

Unterdessen steht weiter im Raum, dass der Betreiber Uniper entschädigt wird und das Kraftwerk gar nicht ans Netz geht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schlossweihnacht in Horneburg: Dattelner trotzen der eisigen Kälte für den Familien-Bummel
Schlossweihnacht in Horneburg: Dattelner trotzen der eisigen Kälte für den Familien-Bummel
Dennis Adamczok verlässt den TuS 05 Sinsen mit sofortiger Wirkung
Dennis Adamczok verlässt den TuS 05 Sinsen mit sofortiger Wirkung
Polizei fahndet nach Schlägerin - Tatverdächtige ist auf einem Foto gut zu erkennen
Polizei fahndet nach Schlägerin - Tatverdächtige ist auf einem Foto gut zu erkennen
Mine O. (26) tot: Ehemann verhaftet - im Interview beteuerte er noch seine Unschuld
Mine O. (26) tot: Ehemann verhaftet - im Interview beteuerte er noch seine Unschuld
SV Hochlar 28: Motivationsspritze für die Serientäter
SV Hochlar 28: Motivationsspritze für die Serientäter

Kommentare