Ein Fahrzeug mit einem Langendorf-Emblem.
+
Fahrzeugbau Langendorf möchte zum Dicken Dören.

„Dicker Dören“

Langendorf ist besorgt, Ruhrparlament-FDP optimistisch

  • Markus Weßling
    vonMarkus Weßling
    schließen

Die entscheidenden Tage für die planerische Umwidmung des „Dicken Dören“ stehen bevor. Doch der von den Befürwortern erhoffte Rückenwind blieb erstmal aus. Langendorf macht sich Sorgen, die FDP nicht.

  • Die SPD hat noch Beratungsbedarf
  • Die Bürgermeisterin gibt sich „allzeit gesprächsbereit“
  • Die Langendorf-Geschäftsführung ist alarmiert, die Ruhr-FDP nicht

Update Sonntag, 6. September, 15.40 Uhr: Die FDP-Fraktion im Ruhrparlament ist zuversichtlich, dass die Voraussetzungen für eine Verlagerung des Fahrzeugbauers Langendorf an die Stadtgrenze zu Dortmund Ende September von den Gremien geschaffen werden. Der Fraktionsvorsitzende Thomas Boos zeigt sich nicht besorgt, dass die SPD den Plänen zur Umwandlung des „Dicken Dören“ in ein Gewerbegebiet im Planungsausschuss noch nicht zugestimmt hat. Er sieht darin eine taktische Maßnahme. Die SPD wolle ihre Anhänger in Dortmund vor der Kommunalwahl nicht mit der Änderung des Regionalplans verprellen. Grundsätzlich bestehe Einvernehmen darüber, dass der Betrieb gehalten werden solle. 

Update Samstag, 5. September, 11.35 Uhr: Langendorf-Geschäftsführer Klaus P. Strautmann macht sich laut einer Pressemitteilung des Unternehmens große Sorgen, ob es angesichts der politischen Hängepartie noch zur Umsiedlung des Unternehmens in den „Dicken Dören“ kommt. Er wurde zu Gesprächen beim Mutterkonzern Wielton in Polen gegeben. Strautmann sagte laut Pressemitteilung, er wisse nicht, wie er die Situation hinsichtlich der Umsiedlungs-Pläne dort erklären solle.

Das hatten wir zunächst berichtet: Die SPD im Planungsausschuss des Ruhrparlaments hat sich Bedenkzeit erbeten, wie sie sich zur planerischen Umwandlung des „Dicken Dören“ in ein Gebiet mit gewerblich-industrieller Nutzung verhält.

„Noch ist nichts passiert“

Das Gremium, das keine Entscheidungsbefugnis hat, hatte jüngst getagt. Bedeutender sind aber die Termine am Montag, 14. September, und am Freitag, 25. September, wenn der Verbandsausschuss und die Verbandsversammlung des Ruhrparlaments entscheiden. „Es ist also bisher nichts passiert“, sagte der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Ruhrparlament, Roland Mitschke. Er ist zuversichtlich, dass die SPD am Ende zustimmen werde.

Will die SPD mögliche Wähler nicht verprellen?

Spekuliert wird, dass die SPD kurz vor der Kommunalwahl die „Dören“-Anwohner auf Dortmunder Boden nicht als potenzielle Wähler verprellen will. „Allen Leuten recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann“, bemühte Mitschke dazu ein Sprichwort.

Waltroper CDU-Ratsherr: Bei Langendorf sind auch Dortmunder beschäftigt

Waltrops Bürgermeisterin Nicole Moenikes (CDU) sagte, sie sei jederzeit gesprächsbereit, wenn es Fragen zu den Plänen gebe. Bekanntlich ist es das Ziel, in den Gremien des Regionalverbands die planerischen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass der bislang an der Bahnhofstraße ansässige Fahrzeugbauer Langendorf auf das Areal am südlichsten Waltroper Zipfel vor der Grenze zu Dortmund umziehen kann. Dazu muss ein „allgemeiner Freiraum- und Agrarbereich mit den Freiraumfunktionen Schutz der Landschaft und landschaftsorientierte Erholung“ planerisch umgewidmet werden.
Der Waltroper CDU-Ratsherr Andreas Brausen sagte auf Anfrage, er hoffe, dass die SPD Waltrop und die SPD Dortmund ihre Meinungsverschiedenheit hinsichtlich des „Dicker Dören“-Plans nicht im Ruhrparlament austrügen und so die Ansiedlung zukunftsfähiger Arbeitsplätze in der Region verhinderten. Brausen erinnerte daran, dass bei Langendorf auch Dortmunder beschäftigt sind.

Traverse steht noch nicht

Unterdessen steht noch die Umsetzung einer Ankündigung der Bürgermeisterin aus: Nicole Moenikes hatte bei einem Ortstermin gesagt, es solle eine Traverse aufgestellt werden, um den Anwohnern auf Dortmunder Grund die Angst vor einer möglichen optisch bedrängenden Wirkung der geplanten Langendorf-Halle zu nehmen. Bisher steht diese Traverse nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Es wurde Licht in der Fußgängerzone - und zwar handgeprüftes Licht...
Es wurde Licht in der Fußgängerzone - und zwar handgeprüftes Licht...
Es wurde Licht in der Fußgängerzone - und zwar handgeprüftes Licht...
Coronavirus in Waltrop: Der Inzidenzwert fällt wieder und liegt jetzt bei 139,8
Coronavirus in Waltrop: Der Inzidenzwert fällt wieder und liegt jetzt bei 139,8
Coronavirus in Waltrop: Der Inzidenzwert fällt wieder und liegt jetzt bei 139,8
Täter kamen um 3 Uhr nachts - und dann flog in der Fußgängerzone ein Gullydeckel
Täter kamen um 3 Uhr nachts - und dann flog in der Fußgängerzone ein Gullydeckel
Täter kamen um 3 Uhr nachts - und dann flog in der Fußgängerzone ein Gullydeckel
Mit dem Trendtier Alpaka auf Wanderschaft - und durch die Corona-Krise
Mit dem Trendtier Alpaka auf Wanderschaft - und durch die Corona-Krise
Mit dem Trendtier Alpaka auf Wanderschaft - und durch die Corona-Krise
Coronavirus in Waltrop: Zahl der Infektionen in unserer Stadt steigt weiter
Coronavirus in Waltrop: Zahl der Infektionen in unserer Stadt steigt weiter
Coronavirus in Waltrop: Zahl der Infektionen in unserer Stadt steigt weiter

Kommentare