+
Fridays-for-Future-Aktion an der Gesamtschule Waltrop.

"Die-in"

Fridays for Future: Waltroper Gesamtschüler stellen sich tot für den Klimaschutz

  • schließen

Mit einer außergewöhnlichen Klimaschutz-Aktion haben sich rund 350 Schüler der Gesamtschule an den landesweiten Fridays-for-Future-Demonstrationen beteiligt. Sie stellten sich tot.

Rund 350 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Waltrop haben sich am Freitag an den landesweiten Fridays-for-Future-Demonstrationen beteiligt.

Dabei legten sie sich eine Minute lang wie tot auf den Boden, um zu signalisieren: „Wir sterben, wenn Ihr so weitermacht!“ Neudeutsch nennt sich das Ganze „Die-in“, also sterben für den Klimaschutz. 

Fridays-for-Future-Aktion an der Gesamtschule Waltrop.

Eltern mussten Einverständnis geben

Organisiert hat die Aktion an der Gesamtschule Schulsozialarbeiter Michael Altenkamp. Er war zufrieden mit der Beteiligung, die freiwillig war.

Fridays For Future: Tausende demonstrieren im Kreis Recklinghausen | cityInfo.TV

Fridays For Future: Tausende demonstrieren im Kreis Recklinghausen | cityInfo.TV

Alle rund 1200 Schüler seien benachrichtigt worden, sagt er. Weil die Aktion bewusst in die Schulzeit gelegt wurde, mussten die Erziehungsberechtigten derjenigen, die mitgemacht haben, schriftlich ihr Einverständnis dazu geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

"Recklinghausen leuchtet" ist eröffnet: Traumstart bei Glühwein-Temperaturen
"Recklinghausen leuchtet" ist eröffnet: Traumstart bei Glühwein-Temperaturen
"RE leuchtet": Gelungene Eröffnung - Vorlese-Rekordversuch im Live-Stream
"RE leuchtet": Gelungene Eröffnung - Vorlese-Rekordversuch im Live-Stream
Unwetter im Vest: Starkregen und Sturm durch Tief "Thilo" - Straße in Haltern gesperrt
Unwetter im Vest: Starkregen und Sturm durch Tief "Thilo" - Straße in Haltern gesperrt
Einsatz in der Nacht - deshalb musste die Feuerwehr zur Dahlbredde ausrücken
Einsatz in der Nacht - deshalb musste die Feuerwehr zur Dahlbredde ausrücken
Diskussion ums "Laternenfest": Jetzt äußern sich die Kirchenvertreter mit klaren Worten
Diskussion ums "Laternenfest": Jetzt äußern sich die Kirchenvertreter mit klaren Worten

Kommentare