Ostertradition

Räppler waren an den Karfeiertagen wieder in ganz Waltrop unterwegs

  • Simone Hollenhorst
    vonSimone Hollenhorst
    schließen

Auch wenn an diesem Osterfest wieder einmal vieles anders war – auf eines ist Verlass: Auf das rhythmische Klappern, das an den beiden Karfeiertagen dreimal pro Tag in den Straßen der Stadt ertönt. 120 Räppler der Pfarrgemeinde St. Peter waren wieder in ganz Waltrop unterwegs, um diese Ostertradition fortzuführen, das zweite Mal in Folge unter Coronabedingungen.

So zogen die Räppler zu zweit oder in kleinen Gruppen – meist Familien – durch ihren Bezirk und ließen an Karfreitag und Samstag die Räppeln erklingen, pünktlich um 6 Uhr morgens, 12 Uhr mittags und 18 Uhr abends. Der Klang der Holzinstrumente soll das Geräusch der Kirchenglocken ersetzen, diese bleiben an den beiden Kartagen stumm.

Getränke und Süßigkeiten zur Stärkung

„Das Räppeln ist in diesem Jahr gut gelaufen, wir haben viele positive Rückmeldungen bekommen“, sagt Organisatorin Kathrin Porsch. Viele Leute hätten Süßigkeiten oder Getränke zur Stärkung herausgestellt, auch zahlreiche Spenden konnten die Gruppen entgegennehmen, meist in Form von Briefumschlägen, die kurz überreicht wurden. Eine besondere Aktion gab es am Altenheim St. Peter: Dort zogen die Räppler geräuschvoll auf den Parkplatz, durch den Garten und einmal um die Einrichtung herum. Viele Bewohner verfolgten das Spektakel vom Balkon aus und freuten sich über die ihnen altbekannte, lieb gewonnene Tradition.

Handschuhe, um Blasen vorzubeugen

Und auch die Räppler selbst hatten ihren Spaß, obwohl natürlich die großen Gruppentreffen an der Kirche ausfallen mussten. „Beim Räppeln konnte man Corona mal für eine Weile vergessen, es war ein bisschen Normalität“, sagt Porsch. Zwar hatten alle Räppler Masken dabei und einige von ihnen trugen auch Handschuhe. Letzteres aber weniger zum Infektionsschutz, sondern eher um Blasen an den Händen zu vermeiden. „Bei einigen Räppeln dreht die Kurbel nicht mit, da kann es beim Drehen schnell Blasen geben“, sagt Porsch.

Spenden kommen der Pfarrjugend zugute

Wer für die Räppler spenden möchte, kann das tun: Kirchengemeinde St. Peter, DE03 4265 0150 0030 013254, Sparkasse Vest, Betreff: Räppeln 2021

Die Spenden kommen der Pfarrjugend zugute.

Rubriklistenbild: © Frank Gehrmann

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Großes Hickhack um Schulöffnung: Was gilt denn nun ab Montag in Waltrop?
Großes Hickhack um Schulöffnung: Was gilt denn nun ab Montag in Waltrop?
Großes Hickhack um Schulöffnung: Was gilt denn nun ab Montag in Waltrop?
Erst Diesel im Boden, dann Telefonleitung durchtrennt: Jetzt geht‘s an die Entstörung
Erst Diesel im Boden, dann Telefonleitung durchtrennt: Jetzt geht‘s an die Entstörung
Erst Diesel im Boden, dann Telefonleitung durchtrennt: Jetzt geht‘s an die Entstörung
Coronavirus in Waltrop: Gesamtzahl der Infektionen steigt um acht Fälle
Coronavirus in Waltrop: Gesamtzahl der Infektionen steigt um acht Fälle
Coronavirus in Waltrop: Gesamtzahl der Infektionen steigt um acht Fälle
„Felling“-Sanierung: Jetzt steht der Starttermin fest
„Felling“-Sanierung: Jetzt steht der Starttermin fest
„Felling“-Sanierung: Jetzt steht der Starttermin fest
Taxi „nimmt eine Abkürzung“ - und bleibt auf den Treppenstufen unterhalb von St. Peter stecken
Taxi „nimmt eine Abkürzung“ - und bleibt auf den Treppenstufen unterhalb von St. Peter stecken
Taxi „nimmt eine Abkürzung“ - und bleibt auf den Treppenstufen unterhalb von St. Peter stecken

Kommentare