LIVE-TICKER: Nachlese

Von Gewinnern und Verlierern: SPD-Mittelbach rennt CDU-Moenikes davon

Alle Autoren
    schließen
  • Silvia Seimetz
    Silvia Seimetz
  • Tamina Forytta
    Tamina Forytta
  • Martin Behr
    Martin Behr

Marcel Mittelbach und die SPD sind die großen Sieger der Kommunalwahl 2020 in Waltrop. Die absolute Mehrheit verfehlte Mittelbach aber knapp. Es geht in die Stichwahl.

Damit beenden wir unseren Live-Ticker - das Fazit: Der Super-Wahl-Sonntag ist in Waltrop beendet. Großer Sieger ist Marcel Mittelbach (SPD), der die Bürgermeisterwahl mit 46,68 Prozent der Stimmen für sich entschied. Amtsinhaberin Nicole Moenikes (CDU) bekam 35,63 Prozent. In absoluten Zahlen ausgedrückt wird der Unterschied noch deutlicher. Mittelbach erhielt 6.483 Stimmen, Moenikes 4.948. Für einen direkten Einzug ins Waltroper Rathaus hat das Ergebnis des SPD-Kandidaten trotzdem nicht erreicht. Mittelbach verpasste die absolute Mehrheit knapp. Somit kommt es in zwei Wochen (27.9.) zur Stichwahl zwischen Mittelbach und Moenikes.

Erwähnenswert: Dorothee Schomberg vom Waltroper Aufbruch krazt an der 10-Prozent-Marke. Der parteilose Kandidat Markus Porsch bekommt immerhin 336 Wählerstimmen (2,42). Dr. Heinz Josef Mußhoff (FDP) hat sein persönliches Ergebnis gegenüber 2014 verbessert - um rund 2 Prozent auf jetzt 6,04.

Auch bei der Ratswahl gibt es in Waltrop einen klaren Sieger: die SPD. Mit 12 Direktmandaten und 36,60 Prozent (- 1 Prozent gegenüber 2014) stellen die Genossen die stärkste Kraft im nächsten Rat. Die CDU bekommt 6 Direktmandate und 33 Prozent (-3,2 Prozent). Drittstärkste Partei sind die Grünen (13,26), die 2014 nur 7,9 Prozent bekamen. Auch der WA hat um etwa 2 Prozent auf jetzt 8,15 Prozent zugelegt. Die Linke verliert derweil Wählerzuspruch: 3,06 Prozent; 2014 waren es noch 4,3.

Was die Ergebnisse für unsere Stadt bedeuten, wie sie einzuordnen sind und welche Mehrheitsverhältnisse sich nun ergeben könnten, das lesen Sie morgen (14.9.) und in den nächsten Tagen im e-Paper und der Print-WZ!

22.59 Uhr: Ein letzter Wahlbezirk ist noch offen gewesen, SPD-Mann Klaus Beie holt ihn aber sicher (43,69) vor Ludger Finke von der CDU (33,03). Damit ist die Wahl in Waltrop beendet.

22.57 Uhr: Dr. Jens Jordan (FDP) ist nicht zufrieden mit dem Waltroper Wahlergebnis, betont aber, dass man immerhin besser als der Landesdurchschnitt sei. „Das ist eine Genugtuung.“

Wahlleiter Wolfgang Brautmeier findet am Rande der Wahl-Präsentation im Yahoo noch einmal parteiübergreifend versöhnliche Worte. Er wolle sich „bei allen Kandidaten bedanken, die sich eingebracht und engagiert haben, die Zeit und Nerven für Waltrop investiert haben“.

22.47 Uhr: Die Grünen haben sich jetzt zur SPD gesellt. Sie gratulieren und feiern gemeinsam ein bisschen. Sprecherin Beate Stach zeigt sich „sehr zufrieden. Wir haben jetzt wohl fünf Sitze im Rat und haben damit fast verdoppelt. Wir hoffen, unsere grünen Themen jetzt besser durchzubringen. Das ist das Wichtigste.“

22.41 Uhr: Fritz P. Dee (Die Linke) nennt das eigene Ergebnis „erschreckend“. Seine Partei bekommt nach 18 von 19 ausgezählten Bezirken nur 3,13 Prozent bei der Stadtratswahl. Ganz anders Dorothee Schomberg (WA). „Ein gutes Wahlergebnis“, sagt sie. Es habe sich ihrer Meinung nach ausgezahlt auf die Themen Klima- und Umweltschutz zu setzen. Der Waltroper Aufbruch bekommt 8,45 Prozent im Rat und überholt damit die FDP (5,94). Ergebnis der Grünen: 13,39 Prozent. Ein Wahlbezirk fehlt aber noch.

22.35 Uhr: SPD-Fracktionschef Detlev Dick: „Ich hätte nie mit so einem überragenden Ergebnis gerechnet!“

22.32 Uhr: Ein Blick ins Yahoo, wo gerade auch Nicole Moenikes angekommen ist. Die Stimmung hier ist arg reserviert, knapp 30 Menschen - überwiegend Vertreter des Waltroper Aufbruch - sitzen an den Tischen. Partylaune sieht anders aus.

WA-Kandidatin Dorothee Schomberg (vorne rechts, sitzend) ist mit einigen Partei-Gefährten ins Yahoo gekommen. Hinten rechts im Bild mit Smartphone in der Hand: Nicole Moenikes.

22.27 Uhr: Alt-Bürgermeisterin Anne Heck-Guthe meldet sich zu Wort. Sie freut sich sehr für ihren ehemaligen Schützling Marcel Mittelbach: „Da Marcel bei mir ja noch seine Ausbildung begonnen hat, weiß ich seine Qualitäten natürlich zu schätzen. Er wird die Stichwahl mit Sicherheit gewinnen.“

22.22 Uhr: Die Wahlbeteiligung liegt in Waltrop bei 57,78 Prozent und ist damit gegenüber der Kommunalwahl 2014 (55,9 Prozent) leicht gestiegen.

Sprechchöre bei der SPD! „Schalllalallalallala - Maaarcel Mittelbach, Mittelbach, Maaaarcel Mittelbach!!“

22.09 Uhr: Jetzt steht es fest: Marcel Mittelbach (SPD) gewinnt die Bürgermeister-Wahl überraschend deutlich mit 11,05 Prozent Vorsprung vor Nicole Moenikes (CDU). Eine krachende Niederlage für die Amtsinhaberin. Mittelbach holt 46,68 Prozent, Moenikes 35,63. Drittstärkste Kandidatin ist Dorothee Schomberg, die beachtlich dazugewinnt gegenüber der Wahl 2014. Dr. Heinz Josef Mußhoff (FDP) holt 6,06 Prozent, der parteilose Kandidat Markus Porsch 2,42 Prozent. 19 von 19 Wahllokale sind ausgezählt.

22.01 Uhr: Es blieb bis zum Schluss denkbar knapp, am Ende macht Bodo Klimpel für die CDU das Rennen um den Landrats-Posten. Mit 35,91 Prozent gewinnt er in Waltrop vor Michael Hübner (35,16). Unterschied: 103 Stimmen. Platz drei geht an die Grünen (Dr. Zerwas/ 18,29), Steffen Christ holt 5,4 Prozent für die AfD.

21.56 Uhr: CDU-Vorsitzender Ludger Finke zeigt sich enttäuscht und ist vom eigenen Wahlprogramm eigentlich immer noch überzeugt. Ebenso habe man „keine Fehler im Wahlkampf gemacht“. Dennoch: „Wir gehen jetzt zuversichtlich in die Stichwahl.“

Diese Nacht wird im SPD-Lager wohl noch länger gehen. Der Jubel kennt keine Grenzen.

21.48 Uhr: Ein Blick zur Kreistagswahl. Auch hier liegt die SPD vorn (34,22). Dahinter CDU (30,45), Grüne (18.80), FDP (6,16) und AfD (5,40). Ausgezählt sind 18 von 19 Bezirke.

21.46 Uhr: Marcel Mittelbach hat sich schon mit dem Gedanken einer Stichwahl angefreundet. „So einen Krimi brauche ich aber nicht so oft", stellt der 30-Jährige inmitten seiner SPD-Anhänger überwältigt fest.

21.41 Uhr: Die SPD ist nach 16 von 19 ausgezählten Bezirken auf gutem Wege, als klarer Sieger aus der Wahl hervorzugehen. Sowohl im Stadtrat (35,46; CDU 33,73) als auch im Kampf um den Bürgermeister-Posten (45,70; CDU 36,13) liegen die Genossen vorn.

21.30 Uhr: Im Stadtrat bleibt es knapp. SPD-Frau Ute Zimmermann gewinnt im Bezirk „Brockenscheidt II“ deutlich vor Bruni Zeuner-Sieger. Detlev Dick, Fraktionschef der SPD (39), gewinnt deutlich gegen Anne Cruse (CDU, 24,4), die nur knapp vor Monya Buß liegt (19,9). Kremer (SPD) holt mit 41,67 Prozent vor Bücker (CDU/ 29,90) ebenso deutlich das Quartiershaus Alter Graben.

21.26 Uhr: Gedrückte Stimmung bei der CDU, die sich inzwischen in den Saal bei Kranefoer gesetzt hat. Glückwünsche gab es für Theo Hemmerde und die Bürgermeisterin, weil sie ihre Wahlbezirke gewonnen haben. Das bedenklich schwere Ausatmen ist im Raum aber nicht zu überhören.

Jubelstimmung sieht anders aus: Die CDU nimmt die Ergebnisse verhalten zur Kenntnis.

21.24 Uhr: Beste Stimmung im SPD-Lager. Die Meute jubelt! Ihr Bürgermeister-Kandidat Marcel Mittelbach (45,60) liegt derzeit deutlich vor CDU-Frau Moenikes (36,39). 13 von 19 Bezirken sind ausgezählt. Trotzdem spricht derzeit vieles für eine Stichwahl.

Ausgelassene Stimmung bei der SPD. Marcel Mittelbach ist rechts im Bild.

21.18 Uhr: Mittelbach holt sich die Schule Oberwiese (35,38). Dorothee Schomberg schlägt sich beachtlich (26,32) und holt fast so viele Stimmen wie Moenikes (28,80).

21.14 Uhr: Das war richtig knapp. Altmeister Theo Hemmerde (CDU) setzt sich mit 12 Stimmen vor WA-Herausforderer Andreas Walgenbach in Oberwiese durch. Für die SPD bleibt hier nur Platz drei.

21.07 Uhr: Jetzt geht‘s Schlag auf Schlag im Stadtrat. Gaby Heinze (SPD) gewinnt „Franckeschule II“ gegen Andreas Brausen (CDU). Sascha Müller (CDU) setzt sich gegen Björn Jadzinski durch (Bezirk Rathaus). Kirsten Beughold (SPD) holt das Direktmandat im Bezirk „THG II“ vor CDU-Mann Tobias Schülken. Axel Heimsath (SPD) gewinnt den Bezirk Heimatmuseum vor Anja Kuhnert. Auch Bürgermeister-Kandidat Marcel Mittelbach gewinnt seinen Bezirk „Stadthalle I“ vor CDU-Vertreter Lunemann.

21.05 Uhr: Mittelbach legt weiter zu! Nach 8 von 19 Bezirken hat er jetzt 46,09 Prozent, Moenikes 36,89 Prozent.

21.03 Uhr: Das ist ein Hammer. Marcel Mittelbach zieht nach 6 ausgezählten Bezirken kräftig davon. Jetzt liegt er bei 45,15 Prozent, Amtsinhaberin Moenikes rutscht auf 37,27 Prozent ab.

20.55 Uhr: Claudia Fischer (CDU) zieht im Bezirk Gesamtschule I direkt in den Stadtrat ein. Sie holt 40,41 Prozent vor Monika Rehbein (SPD/ 31,62) und Manuel Droletz (Grüne/ 15,14).

20.49 Uhr: Es gab kurzzeitig technische Probleme bei der Datenübertragung. Laut Kreis-Sprecherin Svenja Küchmeister sollten die Ergebnisse jetzt aber wieder einlaufen.

Die Grünen verfolgen in ihrem Parteibüro an der Rösterstraße den Wahlabend.

20.39 Uhr: Im Moment hakt's. Seit 15 Minuten kommen keine neuen Wahl-Ergebnisse aus den Waltroper Wahllokalen. Unsere Nachbarstädte Datteln und Oer-Erkenschwick sind da schon deutlich weiter. Vor allem in Datteln deutet sich eine Überraschung an. Bürgermeister André Dora (SPD) scheint im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit zu gewinnen. Das hatte kaum einer prognostiziert.

20.24 Uhr: Bodo Klimpel (CDU) setzt sich ganz leicht von Michael Hübner (SPD) ab. Nach 15 von 19 Bezirken beträgt Klimpels Vorsprung um den Landrats-Posten 1,2 Prozent.

20.19 Uhr: Nach drei ausgezählten Wahlbezirken liegt Bürgermeisterin Moenikes knapp vorne (41,33). Mittelbach (40,81) ist ihr dicht auf den Fersen. Schomberg (9,11) und Mußhoff (6,48) folgen, die Rote Laterne trägt Porsch (2,28). Bemerkenswert: Moenikes und Mittelbach trennen in absoluten Zahlen ausgedrückt aktuell 9 Stimmen!

20.17 Uhr: Bei der Kreistagswahl haben sich die Verhältnisse nach 8 von 19 Bezirken gedreht. Die SPD (34,04) führt jetzt vor der CDU (31,28) und den Grünen (19,76).

20.11 Uhr: Mittelbach kontert! Im Bezirk Franckeschule II holt der SPD-Mann 46,62 Prozent und liegt damit deutlich vor Moenikes (38,24). Mußhoff (7,79) und Schomberg (5) folgen.

20.05 Uhr: Vier Bezirke zur Kreistagswahl sind jetzt ausgezählt. CDU (34,87) liegt vor SPD (29,96) und Grünen (21,30).

20 Uhr: Das erste Ratswahl-Ergebnis ist da (Bezirk V+E). Die CDU holt 45,45 Prozent, SPD 22,03 Prozent, WA 16,78 Prozent, die Grünen 9,79 Prozent, Linke 1,75 Prozent. Bei der Wahl 2014 hatte die CDU hier knapp 39 Prozent, die SPD etwa 30.

19.56 Uhr: Paukenschlag bei der Bürgermeister-Wahl. Im ersten ausgezählten Wahlbezirk „V+E" liegt Bürgermeisterin Moenikes deutlich vorne (43,49 Prozent). Mittelbach (SPD) holt 25,34 Prozent, Dorothee Schomberg sehr beachtliche 21,92 Prozent. Porsch (5,48) liegt vor Mußhoff (3,77).

19.50 Uhr: Nach 9 von 19 ausgezählten Bezirken könnte es knapper nicht sein. Hübner (SPD) hat 35,41 Prozent, Klimpel (CDU) 35,33.

19.45 Uhr: Jetzt ist auch der erste von 19 Bezirken zur Kreistagswahl ausgezählt (Gesamtschule I). Die CDU (35,98) liegt vor der SPD (29,43) und den Grünen (23,15).

Kulinarisch hält man es bei den Grünen leicht, es gibt Pizza. Die SPD setzt auf Bratwurst und die CDU bestellt à la carte. Guten Hunger!

19.32 Uhr: Ob sie ein Wörtchen mitreden kann im Kampf um den Chefsessel im Rathaus? Dorothee Schomberg und einige Vertreter des WA sind gerade im Yahoo zur Präsentation der Ergebnisse angekommen. Ebenso zu sehen sind Parteimitglieder der Linken. „Überrannt“ wird das Yahoo aber noch nicht.

19.25 Uhr: Auch in Waltrop bestätigt sich: Hübner und Klimpel liegen nahezu gleichauf im Rennen um den Landrats-Posten. Nach 2 von 19 ausgezählten Bezirken schwanken beide Kandidaten bei +- 35 Prozent. Dahinter folgt Grünen-Mann Dr. Zerwas (18) und deutlich abgeschlagener Christ von der AfD (knapp 6). Freilich ist dies nur eine erste Tendenz.

19.15 Uhr: CDU-Chef Ludger Finke, der sich mit seinen Partei-Kameraden bei Kranefoer im Biergarten eingefunden hat, geht inzwischen davon aus, dass die CDU möglicherweise viele Direktmandate für den Stadtrat holt. Jedenfalls dann, wenn sich auch in Waltrop der Bundestrend fortsetzt, so Finke.

Entspanntes CDU-"sit in" bei Kranefoer.

19.10 Uhr: Gespannte Vorfreude bei SPD-Kandidat Marcel Mittelbach, der gerade seine Eltern begrüßt. Die SPD hat sich an der „Wunderbar“ versammelt und Papa Mittelbach trägt ein „Marcel-Mittelbach-Unterstützer“-T-Shirt. Auch Alt-Bürgermeisterin Anne Heck-Guthe und Gatte Lothar kommen gerade mit dem Fahrrad vorgefahren.

Im Schatten von St. Peter hat sich die SPD eingefunden.

18.58 Uhr: In allen Städten des Kreises trudeln die ersten Ergebnisse der Landrats-Wahl ein, nur in Waltrop lassen die Schnellmeldungen noch auf sich warten. Es zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Michael Hübner (SPD) und Bodo Klimpel (CDU) ab.

18.56 Uhr: Dass so ein Wahltag mitunter Überraschungen mit sich bringt, liegt ja in der Natur der Sache. Mit zwei Neuaufnahmen haben die Grünen aber wohl nicht gerechnet. Am Rande der kleinen Wahlparty haben die Mitglieder Nummer 35 und 36 unterschrieben.

18.50 Uhr: So viel Zeit muss sein. Neben dem Wahl-Geschäft ist heute auch Fußball gespielt worden in Waltrop. Ein kurzer Blick auf die Ergebnisse: Teut. SuS Waltrop I - SuS Olfen (1:0); VfB Waltrop - FC/JS Hillerheide (6:2); Teut. SuS II - Spvgg. Erkenschwick II (x:x); FC Spvgg. Oberwiese - TuS Henrichenburg (1:8)

18.42 Uhr: Jetzt wird‘s ernst für die Wahlhelfer. Sie haben jede Menge Stimmzettel auszuzählen. Wir haben das Team im Rathaus besucht (siehe Bild). Das kann übrigens jeder Bürger tun. Die Auszählungen sind in allen Wahllokalen öffentlich.

Im Rathaus werden fleißig Stimmzettel ausgezählt.

18.01 Uhr: Rien ne va plus - nichts geht mehr! Die Wahllokale sind geschlossen, jetzt wird ausgezählt. Reihenfolge der Auszählung: Landrat, Kreistag, Bürgermeister, Stadtrat, Ruhrparlament.

17.34 Uhr: Es ist ein Phänomen, das es heute unter anderem auch in Dortmund gibt. Von den 6500 Briefwahl-Unterlagen, die die Stadt Waltrop im Vorfeld rausgeschickt hat, sind nur rund 6100 zurück gekommen. „Warum auch immer, sind 400 Briefe nicht wieder im Rathaus eingetroffen“, sagt Martin Voskort vom Wahlbüro. Vieles spricht also dafür, dass die Unterlagen nicht ausgefüllt wurden oder zuhause liegen geblieben sind. Das ist reichlich kurios.

17.20 Uhr: Die Wahlbeteiligung liegt jetzt schon nahezu auf dem Niveau von 2014. Eine Zwischenabfrage (16 Uhr) ergab eine Beteiligung von 54,55 Prozent (2014: 55,9 Prozent).

17.07 Uhr: In gut einer Stunde öffnet auch das Yahoo an der Hochstraße 50. Hier ist eine zentrale Präsentation der Wahl-Ergebnisse geplant. Coronabedingt dürfen aber nur maximal 60 Leute dabei sein. Alle Ergebnisse gibt‘s natürlich auch in unserem Live-Ticker - schnell, zuverlässig und eingeordnet. Dazu den ganzen Abend: die „Stimmen zum Spiel“.

Erwischt! Neulich noch auf der Zugspitze, jetzt sind sie „selbstverständlich ihrer Bürgerpflicht“ nachgekommen: Andrea Stanzl und Gerd Pszolla am Wahllokal Galenschule.

16.28 Uhr: Die Galenschule ist nach einem Coronafall am Freitag bekanntlich geschlossen worden, als Wahllokal ist sie aber geöffnet. Dass jemand der Wahlurne aus Angst vor dem Virus womöglich fernbleibt, sei nicht erkennbar, heißt es vom dortigen Wahlvorstand. Die Beteiligung sei auf ähnlichem Niveau wie bei anderen Wahlen. Wartezeit: keine 10 Minuten

16.13 Uhr: Noch einmal der Status quo, um später am Abend einen besseren Vergleich ziehen zu können. Die Sitzverteilung im Waltroper Stadtrat sieht bisher so aus:

Sitzverteilung Stadtrat Waltrop (2014-2020)

16.02 Uhr: Endspurt. Noch zwei Stunden. Wählen gehen - jetzt. Jede Stimme zählt.

Er wird landläufig Waltrops Facebook-Bürgermeister genannt, ist Bürger des Jahres 2019 und hat selbst auch schon gewählt, wie einem Post zu entnehmen ist. „In vielen Ländern ist das Wählen nicht selbstverständlich. Daher sollte man das Recht auf Mitbestimmung nutzen und bei der Wahl seine Kreuzchen machen. Das stärkt die Demokratie.“ (Detlef „Didi“ Pourie)

15.47 Uhr: Einen eigenen Bürgermeister-Kandidaten haben die Waltroper Grünen zwar nicht ins Rennen geschickt, aber Ziele hat sich die Partei trotzdem gesteckt. Es geht um die wichtigen Mehrheitsverhältnisse im Stadtrat. „Ein bis zwei Sitze mehr" sollten es laut Monya Buß werden. Zuletzt waren die Grünen mit drei Sitzen im Rat vertreten. Wegen der lokalen Eigenheiten sei ein Wahlergebnis allerdings nicht so leicht zu prognostizieren, findet die Grünen-Chefin.

15.13 Uhr: Grünen-Ratsfrau und -Fraktionschefin Monya Buß hat jetzt auch gewählt; und zwar gemeinsam mit ihrem Papa Albert, wie sie bei Facebook verrät. Eine schöne Familientradition.

14.55 Uhr: Inzwischen hat auch die Amtsinhaberin gewählt - ganz vorbildlich mit Stadt-Waltrop-Mundschutz. „Jetzt gehen wir mit der Familie spazieren“, sagt Nicole Moenikes. Auch ihr hatten wir im Vorfeld fünf Fragen zur Kommunalwahl gestellt.

Nicole Moenikes (CDU) beim Urnengang in der Galenschule.

14.45 Uhr: Ein eigenes Briefwahl-Ergebnis wird es später übrigens nicht geben. Alle gültigen Briefwahl-Unterlagen werden am Abend in die jeweiligen Wahllokale gebracht und dann gemeinsam mit den Urnen-Wahlzetteln ausgezählt. Das erklärt Martin Voskort aus dem Wahlbüro. Von größeren Problemen oder Pannen weiß er bisher nicht zu berichten.

14.20 Uhr: Bis 18 Uhr kann noch gewählt werden, danach wird ausgezählt. Bürgermeister-Kandidat Mittelbach hat derweil eine gute Beschäftigung gefunden, um die Zeit bis zur heißen Phase zu überbrücken. Er schaut sich am Sportzentrum Nord Kreisliga-Fußball an - FC Spvgg. Oberwiese gegen den TuS Henrichenburg. Der Spielstand ist aus Waltroper Sicht leider ein Debakel - 1:6 (Endstand: 1:8).

14.01 Uhr: „Jetzt noch ein bisschen ausruhen“, ist der Plan von FDP-Bürgermeister-Kandidat Dr. Heinz Josef Mußhoff. Der Wahlkampf-Abschluss am gestrigen Tage sei doch etwas anstrengender gewesen. Gewählt hat Mußhoff schon. „Wen, das verrate ich natürlich nicht“, sagt er mit einem Lachen. Grundsätzlich erwartet er heute Abend ein kaum zu prognostizierendes Wahlergebnis. „Es ist so viel offen. Ich wage diesmal keine Prognose.“

13.50 Uhr: Wir gönnen uns einen Blick in die Nachbarstädte. Die Wahlbeteiligung in Datteln liegt derzeit bei 41 Prozent, in Oer-Erkenschwick bei 35 Prozent (inklusive Briefwahl). In Castrop-Rauxel haben bis 13.45 Uhr 12,2 Prozent gewählt, in Lünen (Stand 12 Uhr) 9,14 Prozent (beide Zwischenstände ohne Briefwähler!).

13.04 Uhr: Noch immer ist in vielen Lokalen gut zu tun. Vor dem Heimatmuseum stehen derzeit gut 25 Wahlberechtigte. Wartezeit: etwa 15 Minuten. Etwas weniger los ist bisher im Siedlerhaus am Alten Graben, wo soeben auch Rats-Kandidat Ulrich Meick zur Wahl geschritten ist.

Viel los am Mittag vor den Wahllokalen in Waltrop.

12.46 Uhr: Jetzt gibt es erste Zwischenergebnisse zur Wahlbeteiligung. Bis 12 Uhr haben heute 3095 Bürger persönlich in einem der 19 Wahllokale gewählt. Das entspricht einem Anteil von 17,7 Prozent. Inklusive Briefwähler liegt die Beteiligung aktuell bei 39,42 Prozent. Das teilt uns soeben Martin Voskort aus dem Wahlbüro mit. Seine Einschätzung: eher ein durchschnittliches Aufkommen.

12.07 Uhr: Noch einmal zum Prozedere in Sachen Bürgermeister-Wahl. Sollte heute keiner der Bewerber im ersten Wahlgang über 50 Prozent der Stimmen bekommen (absolute Mehrheit), treten die zwei mit dem besten Ergebnis am 27. September in einer alles entscheidenden Stichwahl gegeneinander an. Natürlich sind wir Bürger dann erneut gefragt, zur Urne zu gehen.

11.56 Uhr: Die Waltroper Traditions-Bäckerei Hohoffs rührt via Social Media die Werbetrommel - nicht für eine Partei, sondern für unser Wahlrecht. Gut so!

„Man muss wählen gehen, damit das Kreuzchen nicht an die falsche Stelle kommt. Man sollte froh sein, dass man überhaupt wählen darf.“ („Curry Heini“ Ludger Höver)

11.29 Uhr: Mittelbach will die 60 - mindestens! Die Rede ist von der Wahlbeteiligung. „Wäre schön, wenn wir die 60 Prozent knacken“, stellt der 30-jährige Bewerber fest, während er zum Urnengang ansteht. Mittelbach hat heute Morgen im „Café Schnippschnapp“ gefrühstückt, den restlichen Tag „lasse ich entspannt auf mich zukommen“, wie der SPD-Mann sagt.

SPD-Bürgermeister-Kandidat Marcel Mittelbach hat sich um 11.15 Uhr eingereiht zum Kreuzchen setzen. An der Lindgrenschule war da schon reichlich los.

11.15 Uhr: Der erste Eindruck verfestigt sich langsam. Viele Bürger machen sich auf den Weg ins Wahllokal. An der Lindgrenschule, wo jetzt gerade auch Bürgermeister-Kandidat Marcel Mittelbach (SPD) wählt, ist eine regelrechte Schlange. Wartezeit: etwa 15 Minuten

10.58 Uhr: Fünf Stimmzettel in fünf verschiedenen Farben gibt es heute. Sie alle brauchen ein Kreuzchen. Jeder Wähler bekommt diesmal sogar einen eigenen Kugelschreiber.

Fünfmal gilt es heute, sein Kreuzchen zu setzen - pro Wahlzettel natürlich nur ein Kreuz!

10.35 Uhr: Eine, die Bürgermeisterin werden will, war schon früh wählen: WA-Kandidatin Dorothee Schomberg. Wie sie den Tag verbringt? „Ich muss erst noch auf einen Familiengeburtstag, später wird die Wahl dann natürlich ganz intensiv verfolgt.“

10.07 Uhr: Nach einer ersten Stippvisite ist festzustellen, dass augenscheinlich viele Bürger von ihrem Wahlrecht gebrauch machen. Gut so! Offizielle Zahlen zur Wahlbeteiligung gibt es freilich erst später. Wenn man es als sportlichen Wettkampf nimmt, dann gilt es die Wahlbeteiligung aus 2014 von 55,9 Prozent zu knacken!

Waltrops Feuerwehr-Chef sagt: „Die Politik in unserer Stadt entscheidet heute über viele Themen von morgen. Wählen zu gehen bedeutet, Verantwortung zu übernehmen – für unsere Stadt und ihre Zukunft.“ (Detlef Tzschackert)

9.32 Uhr: „Die Wahl ist gut angelaufen.“ Das sagt Wahlleiter Wolfgang Brautmeier. Ein kleineres Problem gibt es am Lehnemannshof, weil die Barrierefreiheit nicht ganz gegeben ist. Größere Elektro-Rollstühle kommen nicht bis zur Wahlurne. „Wir versuchen das Problem jetzt kurzfristig zu beheben“, sagt Brautmeier. Wichtig: Wählen kann hier trotzdem jeder Rollstuhlfahrer.

9.12 Uhr: Im neuen Wahllokal am Lehnemannshof, das im Wahlbezirk 2 die AWO-Räumlichkeiten ersetzt, ist schon früh am Tag ganz gut zu tun. Einige Bürger stehen an, um ihr Kreuzchen zu machen. Wartezeit: wenige Minuten

Das Wahllokal am Lehnemannshof ist schon gegen 9 Uhr ganz gut besucht.

8.45 Uhr: Sie brauchen eine Last-Minute-Wahlhilfe? Hier noch einmal die Links zu unseren Kandidaten-Porträts: Nicole Moenikes (CDU), Marcel Mittelbach (SPD), Dr. Heinz Josef Mußhoff (FDP), Dorothee Schomberg (Waltroper Aufbruch), Markus Porsch (parteilos)

8.27 Uhr: Rund 24.400 Waltroper sind zur Wahl aufgerufen. So viele wie noch nie haben aber schon im Vorfeld per Briefwahl abgestimmt.

Wenn es einer der prominentesten Söhne unserer Stadt sagt, dann muss doch was dran sein: „Man muss zur Ausübung dieses demokratischen Grundrechts extra auf‘n Sonntagmittag ‘ne Hose anziehen - aber das ist es wert. Geh wählen!“ (Torsten Sträter)

8.01 Uhr: Guten Morgen! Seit wenigen Sekunden haben die Wahllokale geöffnet. Von 8 bis 18 Uhr kann jetzt gewählt werden. Und nicht vergessen: Die Maske beim Urnengang muss sein!

Rubriklistenbild: © Silvia Seimetz

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Wieder wird der Waltroper Marktplatz zum Kriminalitäts-Schauplatz
Wieder wird der Waltroper Marktplatz zum Kriminalitäts-Schauplatz
Wieder wird der Waltroper Marktplatz zum Kriminalitäts-Schauplatz
Coronavirus in Waltrop: So viele Waltroper sind aktuell infiziert
Coronavirus in Waltrop: So viele Waltroper sind aktuell infiziert
Coronavirus in Waltrop: So viele Waltroper sind aktuell infiziert
Mit Witz und Charme: Malmsheimer schließt das Mini-Parkfest-Programm
Mit Witz und Charme: Malmsheimer schließt das Mini-Parkfest-Programm
Mit Witz und Charme: Malmsheimer schließt das Mini-Parkfest-Programm
Schul-Schließung bringt bittere Kindertränen und Betreuungsstress in Familien
Schul-Schließung bringt bittere Kindertränen und Betreuungsstress in Familien
Schul-Schließung bringt bittere Kindertränen und Betreuungsstress in Familien
Absprache gebrochen oder clever ausgelegt? CDU hängt 60 neue Moenikes-Plakate auf
Absprache gebrochen oder clever ausgelegt? CDU hängt 60 neue Moenikes-Plakate auf
Absprache gebrochen oder clever ausgelegt? CDU hängt 60 neue Moenikes-Plakate auf

Kommentare