Quartiersspaziergang "Im Berg"

Rissiger Asphalt, enge Gehwege

  • schließen

Waltrop - Ein durch Hecken-Wuchs eng gewordener Fußweg, Risse im Asphalt, sogar ein Eckchen eines städtischen Grundstücks, das ein Anwohner sich mittels eines Zauns "angeeignet" hatte – es gab einiges zu entdecken und zu besprechen am Freitagabend beim Quartiersspaziergang mit der Bürgermeisterin.

Nicole Moenikes hatte wieder einige Kollegen aus den Fachabteilungen zusammengetrommelt und diesmal zum Rundgang durch die Siedlung „Im Berg“ geladen. Bekanntlich sind seit vergangenem Jahr diese Spaziergänge zu einer regelmäßigen Einrichtung geworden, um mit Bürgern direkt vor Ort ins Gespräch zu kommen.

Problem-Ecken

Auch diesmal nutzten Anwohner die Gelegenheit, um hier und da auf Problem-Ecken hinzuweisen. Am Rande einiger Grundstücke an der Ziegeleistraße im Bereich der Realschule zum Beispiel wachsen Hecken recht raumgreifend in den Fußweg hinein. Das sei problematisch, denn gerade zu Schulzeiten herrsche hier starker Andrang, und zwar sowohl auf dem Gehweg wie auch auf der Straße. Ein Stück weiter wiesen die Anwohner auf die rissige Straßenbelags-Oberfläche hin. „Müssen wir da denn auch wieder mitbezahlen, wenn das erneuert wird?“ Diese Sorge konnten die Stadtverwaltungs-Vertreter den Bürgern nehmen.

Überraschender Anblick

Der nächste Quartiersspaziergang - es ist gleichzeitig der letzte in diesem Jahr - führt am 12. Oktober durch die Siedlung /Altenbruch.

Ein überraschender Anblick bot sich in einem versteckten Eckchen einer städtischen Grünfläche: Dort hatte ein Anwohner einen Zaun gezogen und so ein Stück der Fläche für eigene Zwecke „abgezwackt“. Bürgermeisterin Moenikes: „Das geht so nicht; das prüfen wir.“

Rubriklistenbild: © Tamina Forytta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare