Warnbaken stehen auf der Borker Straße.
+
An der Borker Straße wird wohl länger gearbeitet.

Brücke nur einspurig befahrbar

„Umfangreiche Maßnahmen“: Diese Reparatur wird sich hinziehen

  • Martin Behr
    vonMartin Behr
    schließen

Schlechte Nachricht für Autofahrer: Die Baustellen-Ampel, die jetzt an der Borker Straße den Verkehr regelt, werde sicherlich bis weit ins kommende Jahr dort stehen bleiben, sagt die Bürgermeisterin.

Seit Anfang August ist die Borker Straße auf einem Teilstück in Höhe der Brücke nur noch einspurig befahrbar. Kurz vor der Kanal-Überquerung war die Fahrbahn am Rande der Böschung abgesackt.

Das Gutachten liegt vor

Jetzt liegt der Stadtverwaltung ein geologisches Gutachten vor, das aussagt: Für die Reparatur gibt es verschiedene Möglichkeiten, in jedem Fall wird aber ein erheblicher Aufwand vonnöten sein. Zunächst einmal ist jetzt das Problem identifiziert. Dem Gutachten zufolge ist der Böschungskörper, der von der Niehues-Kreuzung aus kommend zur Borker Brücke hochführt, in einer sehr steilen Bauweise aufgeschüttet worden. „Diese entspricht heute nicht mehr den anerkannten Regeln der Technik“, heißt es aus dem Rathaus, Abteilung Stadtplanung. Eine zunehmende Belastung der Straße – Stichwort Schwerlast-Verkehr – habe nun dazu geführt, dass der Böschungskörper samt Straße abgesackt ist. Aber die Frage ist: Wie geht’s jetzt weiter?

Eine Frage des Geldes

Sicher ist, dass „umfangreiche Baumaßnahmen notwendig werden“, wie es aus dem Rathaus heißt. Noch unklar, in welcher Form sie erledigt werden. „Das wird am Ende der Stadtrat entscheiden müssen“, wie Bürgermeisterin Nicole Moenikes aus WZ-Nachfrage sagt. Wie so oft, ist das auch eine Frage des Geldes. Zum Kostenrahmen äußert sich die Waltroper Stadtverwaltung aber nicht.

Es gibt zwei Varianten

Auf Grundlage des geologischen Gutachtens hat nun ein externes Fachbüro verschieden Sanierungsvarianten erarbeitet.
Variante 1: Der Wall wird verbreitert und so mit neuem Erdreich aufgeschüttet, wie es nach heutigem Wissensstand richtig ist. „Das würde aber bedeuten, dass wir weitere Grundstücke ankaufen müssten“, gibt Moenikes zu bedenken.
Variante 2: Der Wall wird mit einer Art Spundwand verstärkt und dadurch verbreitert. Auch das sei möglich, wie die Bürgermeisterin schildert. Zunächst würden jetzt aber noch statische Berechnungen durchgeführt, die für die weiteren Planungen erforderlich seien.
Unterdessen: Dass die Sanierungsarbeiten hier überhaupt in den Zuständigkeitsbereich der Stadt Waltrop fallen, ist einem Tauschgeschäft mit dem Landesbetrieb Straßen.NRW geschuldet. Anfang der 2000er-Jahre war die Industriestraße zur Landstraße hochgestuft worden, die Borker Straße wurde im Gegenzug zur Gemeindestraße abgestuft

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Passantenfrequenz in Waltrop - so alarmierend sind die Zahlen
Passantenfrequenz in Waltrop - so alarmierend sind die Zahlen
Passantenfrequenz in Waltrop - so alarmierend sind die Zahlen
Coronavirus in Waltrop: Mittlerweile fast 400 Corona-Fälle in unserer Stadt
Coronavirus in Waltrop: Mittlerweile fast 400 Corona-Fälle in unserer Stadt
Coronavirus in Waltrop: Mittlerweile fast 400 Corona-Fälle in unserer Stadt
Die Schultablets sind da - warum sie trotzdem noch nicht verwendet werden
Die Schultablets sind da - warum sie trotzdem noch nicht verwendet werden
Die Schultablets sind da - warum sie trotzdem noch nicht verwendet werden
Panzerblitzer Paul jetzt auch in Waltrop gesichtet
Panzerblitzer Paul jetzt auch in Waltrop gesichtet
Panzerblitzer Paul jetzt auch in Waltrop gesichtet
Brillenträger im „Nebel“: Waltroper Optiker haben Tipps
Brillenträger im „Nebel“: Waltroper Optiker haben Tipps
Brillenträger im „Nebel“: Waltroper Optiker haben Tipps

Kommentare