Die Scheibe der Vitrine auf dem Kirchplatz haben Unbekannte zerstört und das 124 Jahre alte Pendel gestohlen.
+
Die Scheibe der Vitrine auf dem Kirchplatz haben Unbekannte zerstört und das 124 Jahre alte Pendel gestohlen. Jetzt wurde sie gesichert.

Diebstahl am Kirchplatz

Zerstörte Vitrine ist jetzt gesichert - Polizei ermittelt wegen eines besonders schweren Falls von Diebstahl

  • Christine Horn
    vonChristine Horn
    schließen

Der Schock über die Zerstörungswut und den Diebstahl des 124 Jahre alten Pendels aus der Vitrine am Kirchplatz sitzt auch am Tag nach der Entdeckung bei allen Beteiligten tief. Unterdessen hat die Firma Kalaba eine Platte vor das Loch in der Scheibe gesetzt und mit Unterstützung von Küster Sascha Lipowski die Vitrine gesichert. Die Polizei ermittelt wegen eines besonders schweren Falls von Diebstahl.

Das hatten wir ursprünglich berichtet: Die Kolpingsfamilie Waltrop ist fassungslos: Zwischen 19 Uhr am Samstag und 9 Uhr am Sonntagmorgen haben Unbekannte die Scheibe der Glasvitrine auf dem Kirchplatz eingeschlagen, in der die alte Turmuhr von St. Peter ausgestellt ist. Zudem entwendeten sie das 124 Jahre alte Pendel.

Vor und in der Vitrine liegen am Sonntagmorgen unzählige Scherben. Der oder die Täter müssen die Scheibe mit großer Wucht eingeschlagen haben, handelt es sich schließlich um verstärktes Sicherheitsglas. Vor der Vitrine liegen Scherben einer Bierflasche, auch ein Stein ist dort zu sehen.

Küster alarmiert die Polizei

Küster Sascha Lipowski hatte am Samstag nach dem Gottesdienst gegen 19 Uhr den Kirchplatz in Waltrop überquert, da war noch alles in Ordnung. Anders das Bild am Sonntagmorgen: „Um 9 Uhr haben Sascha Lipowski und ich den Schaden entdeckt“, berichtet Hubert Surmann von der Kolpingsfamilie Waltrop. Umgehend alarmierte der Küster die Polizei.

Die Chance, das Pendel zu ersetzen, ist gleich Null

Die Kolpingsfamilie hatte das Uhrwerk mit dem freischwingenden Pendel restauriert und am 8. Dezember 1991 in der Vitrine aufgestellt. „Die Chance, ein solches Pendel noch einmal zu bekommen, ist gleich Null“, erzählt Hubert Surmann bestürzt. Außerdem: Die Kolpingsfamilie Waltrop hat keine Versicherung gegen Vandalismus abgeschlossen.

Mülltonnen werden umgeworfen

Zudem wurden noch die Mülltonnen vor der Sakristei umgeworfen. Hubert Surmann: „Wir gehen davon aus, dass das die selben Täter waren. Wir können so etwas nicht fassen. Wer macht so etwas?“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Das Ordnungsamt schließt am Nachmittag die Woolworth-Filiale
Das Ordnungsamt schließt am Nachmittag die Woolworth-Filiale
Das Ordnungsamt schließt am Nachmittag die Woolworth-Filiale
Coronavirus in Waltrop: Sieben-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei 88,7
Coronavirus in Waltrop: Sieben-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei 88,7
Coronavirus in Waltrop: Sieben-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei 88,7
Stadt ruft Bürger auf: Hundehaufen sammeln für den guten Zweck
Stadt ruft Bürger auf: Hundehaufen sammeln für den guten Zweck
Stadt ruft Bürger auf: Hundehaufen sammeln für den guten Zweck
Einen „Kuhdamm“ gibt es jetzt auch in Waltrop
Einen „Kuhdamm“ gibt es jetzt auch in Waltrop
Einen „Kuhdamm“ gibt es jetzt auch in Waltrop
Eiertausch und Notfütterung: Tierschützer wollen sich um die Waltroper Stadttauben kümmern
Eiertausch und Notfütterung: Tierschützer wollen sich um die Waltroper Stadttauben kümmern
Eiertausch und Notfütterung: Tierschützer wollen sich um die Waltroper Stadttauben kümmern

Kommentare