Zaun und Schild der Lebenshilfe-Kita „Wakidele“ in Waltrop.
+
Eine Mitarbeiterin der Kita „Wakidele“ der Lebenshilfe in Waltrop ist positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Covid-19

Corona-Fall in der „Wakidele“: „Warum dauert das alles so lange?“

  • Tamina Forytta
    vonTamina Forytta
    schließen

Jetzt gibt es auch in Waltrop einen Corona-Fall in einer Kita: Eine Mitarbeiterin der „Wakidele“ der Lebenshilfe hat am Mittwoch (28.10.) ein positives Test-Ergebnis erhalten.

Update, 31.10.: Nach dem Corona-Fall in der Kita Wakidele berichtet ein Vater über seine Sicht der Dinge: Mirko Ruschmeyer, dessen Tochter in die Kita am Funkenbusch geht, ärgert sich darüber, dass die Dinge so lange dauern. Ruschmeyers Tochter war an dem Tag, an dem der Fall bekannt wurde (Mittwoch, 28.10.) nicht in der Kita: Husten, Schnoddernase – das komme bei der Vierjährigen aber immer mal wieder vor. Zum Arzt gingen sie trotzdem mit ihr, wo es nicht nur ein Medikament gab, sondern auch sicherheitshalber ein Corona-Test gemacht wurde.

Ergebnis ließ auf sich warten

Das Ergebnis hatten Ruschmeyers bis Freitagnachmittag noch nicht. Der Anruf vom Gesundheitsamt, der offiziell über den Corona-Fall in der Kita und die angeordnete Quarantäne informierte, sei auch erst am Donnerstag gekommen. Am Freitag wurden zudem die betroffenen Wakidele Kita-Kinder im Zelt auf dem Zechengelände getestet.

Vorschlag: Jobs für Leute aus der Veranstaltungsbranche

„Warum dauert das alles so lange?“, fragt sich Mirko Ruschmeyer. Er und seine Frau sowie der Sohn sind schließlich nicht in Quarantäne – was, wenn sie nun auch infiziert wären? Mirko Ruschmeyer hat folgenden Gedanken: In der Veranstaltungsbranche seien doch jetzt so viele Menschen ohne Arbeit – Künstler, Techniker und so weiter. Man könnte ihnen doch einen Job bei der Corona-Kontakt-Nachverfolgung geben.

Covid-19-Fall in der Kita

Das hatten wir zuerst berichtet (28.10.): An den Waltroper Schulen sind Covid-19-Fälle schon mehrfach vorgekommen - mit entsprechenden Folgen und Konsequenzen. Jetzt hat es erstmals auch in einer Kita in Waltrop ein positives Test-Ergebnis gegeben - bei einer Mitarbeiterin.

Gemeinsam mit dem Gesundheitsamt Kontaktlisten erstellt

Drei Mitarbeitende und 41 Kinder wurden daraufhin in häusliche Quarantäne geschickt - sie gilt bis zum 5. November. Die infizierte Kollegin sei vergangenen Donnerstag (22.10.) zum letzten Mal im Dienst gewesen, erklärt Christoph Haßel-Puhl von der Lebenshilfe. Sofort nachdem die Infektion bekannt wurde, habe das Kita-Team „in enger und produktiver Zusammenarbeit“ gemeinsam mit dem Gesundheitsamt des Kreises Recklinghausen Kontaktlisten erstellt.

Kita-Träger wünscht betroffenen Waltropern viel Kraft

Die Betroffenen wurden oder werden durch das Gesundheitsamt informiert, versichert Haßel-Puhl. Auch alle weiteren Maßnahmen für die Waltroper Kindertagespflege-Einrichtung lege das Gesundheitsamt fest. Haßel-Puhl weist zudem die Eltern darauf hin, dass sie Anspruch auf Entschädigungszahlungen für Verdienstausfall haben, wenn sie nun ihr Kind, das in Quarantäne ist, betreuen müssen. Vor allem aber wünsche die Lebenshilfe „den Erkrankten und Isolierten alles Gute sowie viel Kraft und Geduld“.

Positive Corona-Tests auch in anderen Kitas im Umkreis

Corona-Fälle in Kitas hat es in anderen Städten im Umkreis ebenfalls schon gegeben - mit unterschiedlichen Konsequenzen für Personal und Kinder. So war in Datteln die komplette Schließung einer Kita angeordnet worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Waltroper Ruder-Goldmedaillengewinner von 1990: Christoph Korte lebt heute auf Fehmarn
Waltroper Ruder-Goldmedaillengewinner von 1990: Christoph Korte lebt heute auf Fehmarn
Waltroper Ruder-Goldmedaillengewinner von 1990: Christoph Korte lebt heute auf Fehmarn
Von der Kaffeemaschine an die Stichsäge - Waltroper werkelt für einen guten Zweck
Von der Kaffeemaschine an die Stichsäge - Waltroper werkelt für einen guten Zweck
Von der Kaffeemaschine an die Stichsäge - Waltroper werkelt für einen guten Zweck
Coronavirus in Waltrop: 50-Jährige stirbt im Zusammenhang mit Covid-19
Coronavirus in Waltrop: 50-Jährige stirbt im Zusammenhang mit Covid-19
Coronavirus in Waltrop: 50-Jährige stirbt im Zusammenhang mit Covid-19
Baustelle am Krankenhaus: Dafür wird extra eine neue Kreuzung gebaut
Baustelle am Krankenhaus: Dafür wird extra eine neue Kreuzung gebaut
Baustelle am Krankenhaus: Dafür wird extra eine neue Kreuzung gebaut
THG sahnt ab - Schulentwicklungspreis bringt 12.530 Euro für das Gymnasium
THG sahnt ab - Schulentwicklungspreis bringt 12.530 Euro für das Gymnasium
THG sahnt ab - Schulentwicklungspreis bringt 12.530 Euro für das Gymnasium

Kommentare