+
Ex-Bundespräsident Christian Wulff sprach beim Christlichen Freitagsforum in Waltrop.

Prominenz beim Christlichen Freitagsforum

Ex-Bundespräsident Christian Wulff bangt auch in Deutschland um Freiheit und Demokratie

  • schließen

Rita Süßmuth, Ignaz Bubis, Hans-Jochen Vogel, Joachim Gauck - viel Polit-Promenz gab sich beim Christlichen Freitagsforum die Ehre. Auch Christian Wulff fand eindringliche Worte.

  • Wulff warnt vor Gefahren durch Extremismus
  • Der Islam gehört für ihn nach wie vor zu Deutschland - so wie das Christentum zur Türkei
  • Letztes Freitagsforum im Haus der Begegnung

Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff war zu Gast beim Christlichen Freitagsforum in Waltrop. Er sprach im sehr gut besuchten Haus der Begegnung auch über die – Zitat – „deutsche Miesepetrigkeit“ und die Gefahr durch Extremismus. 

Das Land und seine Werte achten

In seiner Rede zum Tag der Deutschen Einheit hatte Wulff, damals zehnter und jüngster Bundespräsident, einen unvergessenen Satz gesagt: „Der Islam gehört inzwischen zu Deutschland.“ Er habe seinerzeit aber auch gesagt, so Wulff, dass jeder unser Land und unsere Werte achten müsse: „Und wer das nicht tut, muss mit entschlossener Gegenwehr aller rechnen – das gilt für fundamentalistische ebenso wie für rechte oder linke Extremisten.“ Diese Aussage habe ihn glaubwürdig gemacht: „So konnte ich in der Türkei sagen: Die Christen gehören zur Türkei.“ 

Auch Waltrop soll Zuversicht und Zusammenhalt zeigen

In Deutschland mehrten sich Stimmen, man könne das Grundgesetz für manche Personengruppen einschränken: „Das bedrückt mich." Christian Wulff sieht die Freiheit und Demokratie bedroht: „Wann wird in Deutschland endlich erkannt, dass vom Rechtsextremismus eine Gefahr ausgeht? Wir haben so viele Anschläge und Morde, dass die Menschen Angst haben.“  An seine Zuhörer appellierte er: „Wenden Sie sich Worten mit Z zu: Zeit, Zuwendung, Zusammenhalt, Zivilcourage, Zupacken, Zukunftsfähigkeit, Zuversicht.“

Abschied vom Haus der Begegnung naht

Der Vortrag von Christian Wulff bildete nicht nur den Staffelabschluss des Christlichen Freitagsforums. Mit seinem Besuch endet wahrscheinlich auch die Reihe im Haus der Begegnung. Das Gemeindezentrum von St. Peter soll in diesem Jahr abgerissen werden. Ersatz ist geplant.

Auch Gregor Gysi war bereits Redner beim Christlichen Freitagsforum.

Amüsantes und Spannendes aus der Reihe bietet der Rückblick.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Ein "Knaller" für Herten: Investor nennt erstmals Mieter für das neue Herten-Forum 
Ein "Knaller" für Herten: Investor nennt erstmals Mieter für das neue Herten-Forum 
"Demokratisches Experiment": So sammelt der Radentscheid Unterschriften für das Bürgerbegehren
"Demokratisches Experiment": So sammelt der Radentscheid Unterschriften für das Bürgerbegehren
Kraftwerksleiter erklärt: Welche Maßnahmen Trianel ergriffen hat
Kraftwerksleiter erklärt: Welche Maßnahmen Trianel ergriffen hat
Fahrer haut ab: Vierjähriger läuft zwischen Autos hervor und wird bei Unfall schwer verletzt
Fahrer haut ab: Vierjähriger läuft zwischen Autos hervor und wird bei Unfall schwer verletzt
Streit eskaliert - Obdachloser in Gladbeck von jungem Mann niedergeschlagen
Streit eskaliert - Obdachloser in Gladbeck von jungem Mann niedergeschlagen

Kommentare