+
Dr. Arnulf Siebeneicker, Leiter des LWL-Industriemuseums in Waltrop.

Zahlen präsentiert

Industriemuseum am Schiffshebewerk: Die U-Boot-Sonderausstellung bricht Rekorde

  • schließen

Die zu Ende gegangene Sonderausstellung im LWL-Industriemuseum am Schiffshebewerk Henrichenburg, die sich mit U-Booten beschäftigt hat, hat rekordverdächtige Besucherzahlen beschert.

Die Sonderausstellung „U-Boote – Krieg und Forschung in der Tiefe“ im Industriemuseum am Schiffshebewerk Henrichenburg ist beendet. Dr. Arnulf Siebeneicker, Leiter des Museums, ist sehr zufrieden mit dem Verlauf. „Es war eins unserer Highlight-Projekte in der Zeit, in der ich jetzt hier bin“, sagt er. Sogar die diesjährige Extra-Schicht-Aktion am Schiffshebewerk war ganz auf das Thema U-Boote abgestimmt. Prominenter Gast: Ruhrpott-Legende Ralf Richter.

Rekordverdächtige Besucherzahl

Und auch die Zahlen stimmen: Rekordverdächtige 42.000 Besucher kamen, um die Ausstellung in Waltrop zu besuchen. Die Mitarbeiter an der Kasse, so sagt es Siebeneicker, hätten berichtet, dass noch nie so viele Besucher gezielt nach einer Sonderausstellung gefragt hätten wie es nun bei der U-Boot-Ausstellung der Fall war.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie am Dienstag (1.10.) in der WZ und im e-Paper!

Hebewerkmuseum hängt Veranstaltungsorte ab

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Ruhrfestspiele Recklinghausen 2020: Projekte der Schulen werden auf anderen Wegen präsentiert
Ruhrfestspiele Recklinghausen 2020: Projekte der Schulen werden auf anderen Wegen präsentiert
Der Kreisliga-Kahn ist das letzte Puzzleteil für den FC Leusberg
Der Kreisliga-Kahn ist das letzte Puzzleteil für den FC Leusberg
Ruhrfestspiele Recklinghausen 2020: So geht es mit dem Format "Neuer Zirkus" weiter
Ruhrfestspiele Recklinghausen 2020: So geht es mit dem Format "Neuer Zirkus" weiter
„Lernpark“ im Rahmen der Ruhrfestspiele: Präsentationen finden auf anderen Wegen statt
„Lernpark“ im Rahmen der Ruhrfestspiele: Präsentationen finden auf anderen Wegen statt
Mehrere Festnahmen nach Drogenkontrollen in Dortmunder Nordstadt
Mehrere Festnahmen nach Drogenkontrollen in Dortmunder Nordstadt

Kommentare