+
Leonie (19) sieht zum ersten Mal den neuen Edeka-Markt.

Wie sich die Innenstadt verändert

Ein Jahr war sie nicht in Waltrop - was einer jungen Frau sofort auffällt

  • schließen

Ein Jahr lang war sie am anderen Ende der Welt. Jetzt ist sie wieder in ihrer Heimatstadt. Leonie (19) erzählt, was ihr sofort aufgefallen ist...

Der Edeka-Markt stand noch nicht, als die angehende Studentin, die am THG Abi gemacht hat und danach nach Neuseeland ging, zuletzt in der Innenstadt war. Wie es geworden ist? "Das gefällt mir gut. Das ist nicht nur ein Supermarkt, sondern es gibt ja noch den Blumenladen, die integrierte Fischtheke, den Eis-Stand...", sagt Leonie. 

Waltrop: Billig-Ketten nicht attraktiv

Aber es gibt auch Geschäfte, die aus ihrer Sicht Waltrop nicht nach vorne bringen - die allgegenwärtigen Ketten wie Tedi und Action zum Beispiel. "Wir konsumieren ohnehin schon viel zu viel. Aus solchen Läden geht man oft mit Sachen heraus, die man eigentlich gar nicht braucht." Bekanntlich hatten sich viele Waltroper auch einen attraktiveren "Ankermieter" alsKodi im Stadthallen-Anbau gewünscht.  

Fünf Wochen Praktikum

Übrigens: Leonie hat gerade ein fünfwöchiges Praktikum bei der Waltroper Zeitung begonnen. Danach beginnt ein Journalistik-Studium an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit

Kommentare