+
Das Rathaus in Waltrop.

Arbeitsstellen bei der Stadt

"Keine Effizienz und zu wenig Personal"

  • schließen

WALTROP - SPD-Fraktionsvorsitzender Detlev Dick hat in seiner Haushaltsrede die Personalpolitik im Rathaus heftig kritisiert.

Während Bürgermeisterin Nicole Moenikes (CDU) die Stimmung unter den Mitarbeitern im Rathaus als positiv beschreibt, malt der SPD-Fraktionsvorsitzende Detlev Dick ein ganz anderes Bild.

Große Unzufriedenheit

„Die Verwaltung sollte wie in der freien Wirtschaft geführt werden. Dies ist jedoch nicht der Fall. In der Verwaltung herrscht keine Effizienz. Während einige sehr viel arbeiten, gibt es woanders noch Kapazitäten. Die Stimmung ist so schlecht wie nie zuvor. Mitarbeiter bewerben sich weg, fallen aus, es herrscht große Unzufriedenheit“, diagnostiziert Dick in seiner Haushaltsrede im Rat. „Innerliche Kündigungen, Dienst nach Vorschrift, keine Perspektiven – dies drückt auf die Motivation und sorgt dafür, dass die Verwaltung nur noch soeben funktioniert.“

Es fehlen 21 Stellen

Dies gehe sogar so weit, dass Ausschusssitzungen ausfielen, weil keine Zeit da sei, diese vorzubereiten. Geplant gewesen seien für 2018 236 Vollzeitstellen, tatsächlich gebe es jedoch nur 215. Ergo: Es fehlten 21 Stellen. Für 2019 wird mit 241 Vollzeitstellen geplant. Das bedeutet, es müssen im kommenden Jahr 26 Mitarbeiter neu eingestellt werden.

Auszubildende als Lösung?

Es sei bekannt, dass qualifiziertes Personal zurzeit schwer zu finden sei, sagte Dick. Zudem gehen viele Rathaus-Mitarbeiter innerhalb der nächsten zehn Jahre in den Ruhestand. Dicks Lösungsvorschlag: jetzt schon „überproportional“ ausbilden. Nach einer Ausbildung sollen dann die entsprechenden Qualifizierungen stattfinden. Somit könnte ein „gleitender Übergang“ realisiert werden. Bürgermeisterin Moenikes sagte, es gebe bereits vier Auszubildende bei der Stadt, drei in Vollzeit und einen in Teilzeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

SV Herta kommt mit blauem Auge davon, blutiger Streit in Recklinghausen, Polizeieinsatz in Marl
SV Herta kommt mit blauem Auge davon, blutiger Streit in Recklinghausen, Polizeieinsatz in Marl
Nach Gewaltausbruch in Vinnum: SV Herta darf weiter spielen - aber unter Aufsicht
Nach Gewaltausbruch in Vinnum: SV Herta darf weiter spielen - aber unter Aufsicht
Marler Bürger wollen Zeichen gegen Raserei setzen - dann kommt die Polizei
Marler Bürger wollen Zeichen gegen Raserei setzen - dann kommt die Polizei
Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug
Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug
Supertalent: Mit diesem kuriosen Talent möchte eine Recklinghäuserin am Samstag überzeugen
Supertalent: Mit diesem kuriosen Talent möchte eine Recklinghäuserin am Samstag überzeugen

Kommentare