+
Die ehemalige Tribüne des Waldstadions.

Begehrte Bleche

Bürger "schlachten" das Waldstadion aus

  • schließen

Waltrop - Das Waldstadion liegt seit geraumer Zeit brach. Was die Beseitigung der Reste der Stadion-Anlagen anging, hat die Stadt einen ungewöhnlichen Weg gewählt: Die Bürger dürfen – nach Anmeldung – kommen und die Reste „ausschlachten“. Diese Möglichkeit haben mittlerweile auch einige genutzt.

Das teilte jetzt auf Nachfrage das städtische Sportbüro mit. Ende November hatte die Waltroper Zeitung den Aufruf der Stadtverwaltung an die Bürger („Bitte bedienen Sie sich im Waldstadion“) veröffentlicht. In den Folgetagen hätten sich sieben interessierte Bürger gemeldet, erklärt Dagmar Windisch vom Sportbüro.

Das Blech ist weg

Gemeinsam mit den Bürgern hätten sie sich dann am Stadion getroffen und geklärt, welche Stadion-Reste diejenigen abbauen wollten und wie das vonstattengehen würde. „Wir haben auch auf die Gefahren beim Abbauen hingewiesen“, so die Sportbüro-Mitarbeiterin. Vor allem die Trapezbleche von Dach und Rückwand der ehemaligen Stehtribüne seien begehrt gewesen, so Dagmar Windisch. Mittlerweile seien diese Bleche nun komplett weg.

Im Sommer 2015 hatten Sportler zum letzten Mal im Waldstadion vor den Ball getreten. Auf dem Gelände soll, wie berichtet, neue Wohnbebauung entstehen.

Wer sich für die letzten Stadion-Reste interessiert, meldet sich unter Tel.: 02309/9626-71 im Sportbüro oder schreibt eine Mail an info@sportbuero-waltrop.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Erste Schulen gehen ans schnelle Netz - so läuft digitaler Unterricht ruckelfrei   
Erste Schulen gehen ans schnelle Netz - so läuft digitaler Unterricht ruckelfrei   
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter

Kommentare