CDU-Vorsitz

Finke ist für Merz

  • schließen

WALTROP - Wer soll neuer oder neue CDU-Parteivorsitzende und damit Nachfolger von Angela Merkel in diesem Amt werden? Darüber sprachen am Montagabend rund 20 Waltroper CDU-Mitglieder im Hotel Kranefoer. Der Vorsitzender Ludger Finke sagt: Die Mehrheit der anwesenden Waltroper Christdemokraten wünscht sich Friedrich Merz als neuen Parteichef.

Mehr noch: Finke selbst, der beim Bundesparteitag in Hamburg am kommenden Wochenende mit abstimmen wird, favorisiert ebenfalls den früheren Fraktionsvorsitzenden, der sich als Brexit-Beauftragter der Landesregierung in der Politik zurückgemeldet hat. In der Messe Hamburg werden eigens Tischkabinen aufgebaut, damit die Wahl geheim abläuft, aber Finke macht aus seiner Meinung kein Geheimnis. Merz’ Erfahrung in der Wirtschaft ist aus Finkes Sicht das große Plus des Kandidaten. Er sei erfahren und international vernetzt, betont Finke.

Viel Zuspruch aus NRW

„Irreführend“ seien Umfragen, die Annegret Kramp-Karrenbauer vorne sehen, denn gefragt würden Leute, die gar nicht mitentscheiden dürfen. Finke hingegen gehört zu den Delegierten und ist sich sicher, dass Merz besonders aus dem CDU-Landesverband NRW großen Zuspruch bekommen wird – erst recht nach der Regionalkonferenz der Partei in Düsseldorf, wo Merz Beifall im Stehen erhielt. Es habe in der Waltroper CDU auch Stimmen gegeben, die Annegret Kramp-Karrenbauer favorisierten, sagt Finke. Unter anderem wurde auf ihre Wahlerfolge verwiesen. Aber die Tendenz gehe eindeutig zu Merz. Den dritten bekannten Kandidaten, Jens Spahn, habe in der Runde bei Kranefoer niemand als seinen Favoriten benannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
15-monatige Baustelle in Herten-Süd beginnt mit einer Vollsperrung
15-monatige Baustelle in Herten-Süd beginnt mit einer Vollsperrung
Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug
Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug
Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Nach der Schlägerei in Vinnum: Ein weiterer Klub will nicht mehr gegen Herta spielen
Nach der Schlägerei in Vinnum: Ein weiterer Klub will nicht mehr gegen Herta spielen

Kommentare