+
Konzentriert sind die Kinder unter Anleitung von Thomas Neuleben (re.) bei der Sache – auch wenn es zum x-ten Mal heißt: „Elterntaxi? Was ist los? Das brauch ich nicht, ich bin schon groß!“

Echte Profis helfen

Grundschüler rappen gegen "Elterntaxis"

  • schließen

Waltrop - Waltroper Grundschüler haben im Tonstudio einen Rap aufgenommen und hoffen, dass künftig weniger Eltern ihre Kinder im Auto zur Schule bringen.

Vor der Schule gibt’s Gedränge, und in dieser großen Enge gibt es schon ne ganze Menge – Gefahr! So heißt es im Rap „Elterntaxi“, den knapp 40 Waltroper Grundschüler jetzt aufgenommen haben.

Nicht so sehr Gedränge, aber doch ziemliches Gewusel herrscht auch im Tonstudio „Kulturbrennerei“ in Castrop-Rauxel. Dort ist die kultur- und musikpädagogische Initiative von André George und Marcus Seiler zu Hause, und dort haben sich die Erst- bis Viertklässler von Francke-, Lindgren- und Galen-Schule an diesem Samstagmorgen eingefunden, um das Stück unter professionellen Bedingungen einzusingen. Bürgermeisterin Nicole Moenikes ist auch gekommen. „Warum?“, wird sie forsch von den Kindern gefragt. „Weil ich das so toll finde, was ihr macht.“

Ein Brief an die Bürgermeisterin...

Galen-Schülerin Summer hatte vor einiger Zeit in einem Brief an die Bürgermeisterin formuliert: „Am meisten stört mich die Situation an meiner Schule, dass so viele Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule fahren. Das ist sehr gefährlich für uns Fußgänger.“ Und die Neunjährige hatte hinzugefügt: „Vielleicht können Sie etwas daran ändern.“ Die Bürgermeisterin machte sich tatsächlich mit den weiteren Beteiligten daran, etwas zu ändern. Zumal das Thema „sicherer Schulweg“ auch bei der Bürgerbeteiligungs-Veranstaltung „Zukunftswerkstatt“ als drückender Schuh benannt worden war. Im Dezember hat es bereits Vor-Ort-Termine an den Grundschulen gegeben. Ziel: mögliche Orte für sogenannte Elternhaltestellen zu finden. Dort sollen Eltern ihre Kinder gefahrlos mit dem Auto absetzen können. Die Kinder gehen dann die letzten Meter zu Fuß zur Schule. Denn das ist ohnehin das Bestreben: Mehr Kinder dazu zu bewegen, zu Fuß, mit dem Roller oder dem Rad zur Schule zu kommen. Mit echten Profis im Studio

Genau darum geht es in dem Song, den der Kinderliedermacher Rainer Niersmann für die Waltroper Schulkinder geschrieben hat. Zwei Proben hatten die gesangsfreudigen Grundschulkinder schon gemeinsam mit Thomas Neuleben, dem Kantor aus St. Peter und Leiter diverser (Kinder-)Chöre. Und jetzt ging es eben ins Studio. Thomas Neuleben und Marcus Seiler, Musiker und Tontechniker der „Kulturbrennerei“, sorgten dafür, dass jeder Einsatz saß, jeder Ton getroffen wurde, der Rhythmus passte.

Konzentriert machten die Kinder mit, sangen wieder und wieder die drei Strophen plus Intro des Raps. Joana (8) musste gar zwischenzeitlich in die Aufnahme-Kabine mit Spezial-Mikro, denn sie hat einen kleinen Solo-Part.

Das Interesse am Mitsingen sei groß gewesen, erzählt Thomas Neuleben. Über 100 Kinder hätten sich gemeldet, dann wurde gelost. Denn genau das sei Ziel gewesen: Dass nicht nur die Kinder mitmachen, die eh schon im Chor sind, sondern alle, die Lust haben – Lust auf Singen und Lust auf einen sichereren Schulweg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schwerer Brand an der Deitermann-Villa: Wer hat das Feuer gelegt?
Schwerer Brand an der Deitermann-Villa: Wer hat das Feuer gelegt?
Zurück zur Normalität - Kehrt an der Kreisliga- Tabellenspitze die Spannung zurück?
Zurück zur Normalität - Kehrt an der Kreisliga- Tabellenspitze die Spannung zurück?
FC Marl will den siebten Bezirksliga-Sieg in Folge
FC Marl will den siebten Bezirksliga-Sieg in Folge
Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Der SV Herta hat seine erste Mannschaft zurückgezogen - das sind die Auswirkungen
Der SV Herta hat seine erste Mannschaft zurückgezogen - das sind die Auswirkungen

Kommentare