+
SPD-Fraktionsvorsitzender Detlev Dick.

Elternhaltestellen

Dick: Es gäbe dringendere Themen zu besprechen

  • schließen

Waltrop - Gegen den Besuch von NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) hat Detlev Dick, Fraktionsvorsitzender der SPD im Rat der Stadt Waltrop, nichts, und auch nicht gegen die geplanten „Hol- und Bringzonen“ (Elternhaltestellen), die in Waltrop entstehen sollen. Allerdings gebe es doch weitaus dringendere Themen, die man mit dem Verkehrsminister besprechen müsste, findet Dick.

Wüst hat angekündigt, am 10. Mai nach Waltrop zu kommen, wenn die Hol- und Bringzonen offiziell „eingeweiht“ werden.

„Wir haben aber auch ganz andere Probleme hier in Waltrop, über die man mal reden könnte“, sagt Dick und zählt auf: „Die B474n, die Leveringhäuser Straße, die Berliner Straße, die Straßenbau-Beiträge…“ Im Zusammenhang mit dem neuen Lärmschutzaktionsplan seien zudem Stichworte wie Flüsterasphalt und Lärmschutzwände gefallen.

Dick sagte, er wolle die Bedeutung des Themas Elternhaltestellen nicht schmälern; es sei gut, dass sie kämen, aber die genannten Themen seien nun für Waltrop einfach sehr bedeutend. Bürgermeisterin Nicole Moenikes habe die Parteien kürzlich vom geplanten Minister-Besuch in Kenntnis gesetzt und näherer Infos angekündigt. Er könne sich vorstellen, beim Besuch im Mai auch weitere Verkehrs-Themen anzusprechen, so Detlev Dick.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach Morddrohungen: Trainer und Team des SV Herta ziehen Konsequenzen
Nach Morddrohungen: Trainer und Team des SV Herta ziehen Konsequenzen
SV Herta zieht Konsequenzen, schlimmer Vorwurf gegen Castrop-Rauxeler, Schalke-Live-Ticker
SV Herta zieht Konsequenzen, schlimmer Vorwurf gegen Castrop-Rauxeler, Schalke-Live-Ticker
Ein Leichtverletzter nach Zimmerbrand an der Forellstraße - drei Straßen gesperrt
Ein Leichtverletzter nach Zimmerbrand an der Forellstraße - drei Straßen gesperrt
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Nach zahlreichen Einbrüchen: 23-Jähriger Serientäter auf freien Fuß gesetzt
Nach zahlreichen Einbrüchen: 23-Jähriger Serientäter auf freien Fuß gesetzt

Kommentare