Grundschul-Anmeldungen

Zehn erste Klassen sind vorgesehen

  • schließen

Waltrop - Insgesamt zehn erste Klassen soll es zum Schuljahr 2019/20 an den Waltroper Grundschulen geben – für voraussichtlich 210 Jungen und Mädchen. Das ist eine Klasse mehr als im Schuljahr zuvor.

Im vergangenen Jahr war im Vorfeld des Schuljahres 2018/2019 unter anderem im Rats-Fachausschuss Verdruss aufgekommen, weil bei 220 angemeldeten Kindern nur neun erste Klassen gebildet wurden – wegen fehlender personeller Ressourcen, so die Begründung. Rechnerisch vorgesehen waren zehn.

Förderbedarf

Insgesamt sind zum neuen Schuljahr an den drei Waltroper Grundschulen 220 Kinder angemeldet worden. So steht es in den Unterlagen zum Ausschuss für Schule, Kultur, Sport. Unter den 220 sind jedoch zehn, für die ein sogenanntes AOSF-Verfahren läuft (AOSF=Ausbildungsordnung Sonderpädagogische Förderung). Das Verfahren wird in Gang gebracht, wenn der sonderpädagogische Unterstützungsbedarfs eines Kindes abgeklärt werden soll. Die Stadtverwaltung geht bei den zehn AOSF-Kindern davon aus, dass sie Förderschulen besuchen werden. Somit wären 210 Kinder zu verteilen.

Klassenrichtzahl

An der Lindgren-Schule rechnet man mit 88 I-Männchen, an der Francke-Schule mit 64, an der Galen-Schule mit 58. Die Verordnung zum Schulgesetz gibt vor, dass drei Klassen gebildet werden, wenn 57 bis 81 Schüler angemeldet sind und vier ab 82 Schülern. Zusätzlich wird die sogenannte Klassenrichtzahl ermittelt, indem die Zahl der angemeldeten Schüler durch 23 geteilt wird. Das Ergebnis wird aufgerundet, wenn es unter 15 liegt, was in Waltrop der Fall ist, und ergibt die Gesamtzahl der ersten Klassen. Drei werden aller Voraussicht nach an der Francke- und an der Galen-Schule gebildet, vier an der Lindgren-Schule.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
15-monatige Baustelle in Herten-Süd beginnt mit einer Vollsperrung
15-monatige Baustelle in Herten-Süd beginnt mit einer Vollsperrung
Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug
Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug
Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Nach der Schlägerei in Vinnum: Ein weiterer Klub will nicht mehr gegen Herta spielen
Nach der Schlägerei in Vinnum: Ein weiterer Klub will nicht mehr gegen Herta spielen

Kommentare