IGA-Planungen

Emscher-Park-Radweg soll ein Stück verlegt werden

  • schließen

WALTROP - Im Jahr 2027 soll die Internationale Gartenausstellung (IGA) ins Ruhrgebiet kommen. Auch wenn es bis dahin noch neun Jahre sind, sind die Planungen auch in Waltrop bereits ins Rollen gekommen.

„Rollen“ ist tatsächlich auch das Stichwort, denn neben anderen Projekten gibt es Überlegungen, den Emscher-Park-Radweg so zu verlegen, dass mit ihm auch der Schleusenpark Waltrop angebunden wird. Der Emscher-Park-Radweg, eine Hauptroute der „Route der Industriekultur per Rad“ des Regionalverbands Ruhr (RVR), ist übrigens nicht zu verwechseln mit dem Emscher-Radweg, für den die Emscher-Genossenschaft verantwortlich ist. Beide Wege verlaufen aber streckenweise auf den gleichen Wegen oder kreuzen sich.

Attraktivität steigern

Jedenfalls ist es das Bestreben des Regionalverbands RVR und der Stadt Waltrop, den Schleusenpark für Touristen, aber auch für die Menschen hier, attraktiver zu machen. Mit im Boot ist der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), der das Industriemuseum Schiffshebewerk betreibt, und das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Duisburg-Meiderich, in dessen Verantwortung unter anderem der Dortmund-Ems-Kanal und angrenzende Wege und Gelände fallen.

Vier Kilometer langes Teilstück

Ein Planungsbüro soll nun, erklärt Waltrops Stadtplaner Andreas Scheiba, klären, inwiefern der Emscher-Park-Radweg verlegt werden kann. Der Weg erstreckt sich zwischen Hamm und Duisburg und verläuft zurzeit südlich von Waltrop über Altenbruch- und Viktorstraße, die Ickerner Straße, den Rapensweg und die Lohburger Straße bis hin zum „Felling“ am Kanal. Geplant ist, den Weg dann zur IGA auf dem vier Kilometer langen Teilstück zwischen Waltroper Hafen und Schleusenpark am nördlichen Kanalufer entlangzuführen.

Aufwertung durch Skulpturen

Aufgewertet werden soll der Weg durch Skulpturen bzw. „Verweilorte“. Thematisch sollen sich diese Haltepunkte mit der Bergbau- und Stahlvergangenheit des östlichen Ruhrgebiets befassen. Vorstellbar seien, so Andreas Scheiba, alle möglichen Relikte – auch etwa eine Grubenbahn.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Rock Orchester Ruhrgebeat begeistert beim Haldenglühen. Ein Star wird besonders gewürdigt
Rock Orchester Ruhrgebeat begeistert beim Haldenglühen. Ein Star wird besonders gewürdigt
So unsicher fühlen sich Menschen in Recklinghausen - Umfrage liefert eindeutiges Ergebnis
So unsicher fühlen sich Menschen in Recklinghausen - Umfrage liefert eindeutiges Ergebnis
2. Etappe der Ruhrpott-Tour muss unterbrochen werden: Fahrer stößt mit Ordner zusammen 
2. Etappe der Ruhrpott-Tour muss unterbrochen werden: Fahrer stößt mit Ordner zusammen 
Die Endrunde steht - das sind die sechs Zwischenrunden-Teilnehmer
Die Endrunde steht - das sind die sechs Zwischenrunden-Teilnehmer
U-Bahn-Angriff in Essen: War alles doch ganz anders? Neue Version der Geschichte
U-Bahn-Angriff in Essen: War alles doch ganz anders? Neue Version der Geschichte

Kommentare