+
Tempo 30 wünscht sich der "Aufbruch" für die Leveringhäuser Straße.

Leveringhäuser Straße

Tempo 30 und Lkw-Nachtfahrverbot sind nicht erwünscht

  • schließen

Waltrop - Um die Lärmlast für Anwohner der Leveringhäuser Straße zu verringern, wollte der Waltroper Aufbruch jüngst im Fachausschuss einen Prüfauftrag an die Stadtverwaltung erteilen lassen, ob Tempo 30 und ein Lkw-Nachtfahrverbot durchzusetzen sind. Damit würde es nach Überzeugung des WA leiser werden an der Leveringhäuser Straße. Doch am Ende kam alles anders.

Dass es beim Thema Lärmbelastung insbesondere mit Blick auf die Anwohner der Leid geplagten Leveringhäuser Straße „Handlungsdruck“ gibt, hatte Michael Finke, stellvertretender Fraktionsvorsitzender des Waltroper Aufbruchs (WA), jüngst im Fachausschuss betont. Es ging um den sogenannten Lärmaktionsplan, der nun die nächste Stufe (3) erreicht.

Auf Grundlage von EU-Richtlinien seien Kommunen verpflichtet zur Aufstellung solcher Pläne, erklärte Dezernent Andreas Scheiba. Wenngleich er auch klarmachte, dass die Stadt Waltrop im Grunde nicht in der Pflicht stehe, selbst Lärmschutz-Maßnahmen umzusetzen, weil die entsprechend lauten Straßenzüge Landesstraßen seien.

Antrag war verschollen

Damit sich für betroffene Anwohner der Leveringhäuser Straße dennoch Besserung einstellt, hatte der WA laut seiner Fraktions-Chefin Dorothee Schomberg erstmals im November 2016 einen Antrag an die Stadtverwaltung gestellt. Darin wollte der WA prüfen lassen, ob auf der Leveringhäuser Straße ein befristetes Nachtfahrverbot für Lkw sowie ein generelles Tempolimit von 30 km/h durchzusetzen sind.

Seither ist der Antrag jedoch nicht aufgetaucht auf den Tischen der Fraktionen. Und das war auch am Dienstagabend wieder so. Auf Nachfrage des WA, warum der Antrag erneut nicht vorliege, obwohl man ihn fristgerecht eingereicht habe, gab es keine konkrete Antwort von Verwaltungsseite. Dennoch beharrte der WA darauf, über den Vorschlag abzustimmen, was dann auch geschah. Mit dem Ausgang hatte Michael Finke jedoch offenbar nicht gerechnet. Er rief mit Unverständnis die Feststellung in den Ratssaal, dass es „schon interessant ist, dass nicht einmal gewollt ist, diese Möglichkeit zu prüfen“.

Etwa 6 Mio. Kraftfahrzeuge jährlich

Mit fünf Ja-, sieben Nein-Stimmen und einer Enthaltung war sein Antrag auf Prüfung eines Lkw-Nachfahrverbotes sowie Tempo 30 abgelehnt worden.

Jährlich befahren rund sechs Mio. Kraftfahrzeuge die Leveringhäuser bzw. Mengeder Straße. Nur die Berliner Straße wird annähernd so stark frequentiert (5,8 Mio.).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach Morddrohungen: Trainer und Team des SV Herta ziehen Konsequenzen
Nach Morddrohungen: Trainer und Team des SV Herta ziehen Konsequenzen
Ein Leichtverletzter nach Zimmerbrand an der Forellstraße - drei Straßen gesperrt
Ein Leichtverletzter nach Zimmerbrand an der Forellstraße - drei Straßen gesperrt
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Nach zahlreichen Einbrüchen: 23-Jähriger Serientäter auf freien Fuß gesetzt
Nach zahlreichen Einbrüchen: 23-Jähriger Serientäter auf freien Fuß gesetzt
Vater soll Sohn unter Drogen gesetzt und zum sexuellen Missbrauch angeboten haben
Vater soll Sohn unter Drogen gesetzt und zum sexuellen Missbrauch angeboten haben

Kommentare