+
Ein Herz und eine Seele mal drei: Die Waltroperin Marina Staeubert hat Sally (Mitte) und Wolfi aus einem rumänischen Shelter gerettet. Jetzt sucht sie ihnen ein liebevolles Zuhause.

Marina Staeubert sei Dank

Sally und Wolfi haben den Todestrakt überlebt

  • schließen

Waltrop - Wer Wolfi und Sally so aufmerksam und neugierig durch den Schnee vor dem Spurwerkturm tapern sieht, der würde wohl nicht für möglich halten, was die zwei freundlichen Vierbeiner in ihrem Leben schon durchgemacht haben. Eingekerkert in einem rumänischen Zwinger, in einem sogenannten Shelter; ohne Auslauf, ohne Hoffnung und ohne jemals einen Hauch von Liebe gespürt zu haben. Und heute?

„Das glaubt keiner, wie toll sich die zwei in nur fünf Tagen schon entwickelt haben“, sagt Marina Staeubert. Die Waltroperin ist sozusagen das Übergangs-Frauchen der beiden dankbaren Fellnasen, die sie mithilfe der Tierschutzorganisation „Pfotenhilfe ohne Grenzen e.V.“ aus dem trostlosen Shelter in Botosani im Norden Rumäniens gerettet hat. „Jetzt suche ich hier ein neues Zuhause für die zwei Racker“, erzählt Marina Staeubert. Für Wolfi hat das tatsächlich schon geklappt. „Das ist wie ein Sechser im Lotto!“, freut sich die Tierschützerin. Dass die Vermittlung überhaupt so schnell geklappt hat, sei auch ihrem Chef zu verdanken. Denn die Zahnarzthelferin konnte die Bilder von Wolfi und Sally in der Waltroper Praxis aushängen – „und da hat sich sofort jemand gemeldet“, sagt Marina Staeubert freudestrahlend.

Jemand, das sind Jürgen und Ulla Heuberg. Die Eheleute sind Waltroper und waren sofort Feuer und Flamme für den etwa sechsjährigen Wolfi, der Zeit seines Lebens im Shelter leben musste. „Wolfi fühlt sich auch richtig wohl bei seinen neuen Besitzern“, versichert Marina Staeubert. Jeden Tag seit seiner Ankunft hat sie sich nun mit dem Ehepaar aus Waltrop getroffen, um Wolfi behutsam an seine neuen Besitzer heranzuführen.

Am kommenden Montag wird der aufmerksame Mischling mit dem putzigen Klappohr für immer in sein neues Zuhause einziehen. Bei aller Freude darüber; leicht fällt Marina Staeubert, die das rumänische Shelter im August letzten Jahres selbst besucht hat, der Abschied nicht. „Wolfi hat so einen tollen Charakter, er wird mal ein ganz treuer Begleiter.“

Behutsam kennenlernen

Die Tiere behutsam an die neuen Herrchen und Frauchen heranzuführen ist eine Voraussetzung, die auch für Sallys neuen Besitzer gelten wird. Denn die Chemie muss stimmen zwischen Hund und Herrchen. Davon möchte sich Marina Staeubert gern selbst überzeugen.

Sally ist indes ein Hund, der besondere Aufmerksamkeit braucht. Denn der kleine Mischling, der noch ein Welpe ist (zwischen 4 und 6 Monate), hat ein kleines Problem mit seinen Vorderpfötchen. „Wahrscheinlich war sie ihr Leben lang angekettet und konnte sich nicht bewegen“, erzählt die Waltroper Tierschützerin. Die Folge davon ist, dass sich Sallys Muskeln wahrscheinlich nicht richtig ausgebildet haben. Das hat der Tierarzt in Deutschland festgestellt. „Sie hat dadurch aber keinerlei Probleme“, versichert Marina Staeubert. Optisch ist es aber zu sehen; die Vorderpfötchen hängen ein bisschen. Glücklicherweise ist Sallys Prognose aber gut. „Sie wird vielleicht kein Topmodel mehr, aber es kann gut sein, dass es sich mit vernünftigem Essen und viel Auslauf deutlich bessert.“

Eine Herzenssache

Ein erster kleiner Schritt ist sogar schon getan. „Man sieht, dass sich das eine Pfötchen schon ein bisschen gehoben hat“, erzählt Marina Stauebert, die mit Sally ab Montag auch zur Physiotherapie geht. Den fast verlorenen Hundeseelen zu helfen, das ist für die Waltroperin eine Herzenssache. Ein Hobby, das aber auch kostspielig ist. Um Futter und Arztbesuche bezahlen zu können, geht die Zahnarzthelferin nebenbei im Bürgerbad jobben. Als Badeaufsicht. Irgendwo muss das Geld ja herkommen, um – wie jetzt – die Physiotherapie für Sally zu bezahlen. Für Sally, die noch ein bisschen ängstlich ist, wünscht sich Marina Staeubert ein liebevolles Zuhause. Genauso liebevoll wie Sally selbst auch ist. Interessenten können sich jederzeit bei Marina Staeubert melden (Tel.: 0176/31468068).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nur drei Siege: Rabenschwarzer Spieltag für die B-Kreisligisten aus Recklinghausen
Nur drei Siege: Rabenschwarzer Spieltag für die B-Kreisligisten aus Recklinghausen
Pech für TuS: Anan fällt lange aus 
Pech für TuS: Anan fällt lange aus 
Demonstration statt Unterricht - was Schüler in Oer-Erkenschwick planen
Demonstration statt Unterricht - was Schüler in Oer-Erkenschwick planen
Bundesliga-Topspiel im Ticker: Süle verpasst Lucky Punch in der Nachspielzeit
Bundesliga-Topspiel im Ticker: Süle verpasst Lucky Punch in der Nachspielzeit
Kultdesigner stirbt im hohen Alter - seine bekanntesten Werke kennt fast jeder
Kultdesigner stirbt im hohen Alter - seine bekanntesten Werke kennt fast jeder

Kommentare