+
Ein Bild aus dem Archiv: Feuerwerks-Reste aus der Silvesternacht an der Leveringhäuser Straße.

Nicht nur der V+E muss ran

Silvestermüll: Wer muss wo sauber machen?

Waltrop - In der Silvesternacht gibt’s wieder das große Knallen: Raketen, Böller und Fontänen sorgen für spektakuläre Effekte. Mindestens genau so spektakulär ist aber auch die Menge an Müll, die übrig bleibt. Doch wer muss am nächsten Morgen wo aufräumen? Eine Antwort liefert die Straßenreinigungssatzung der Stadt Waltrop.

Darin heißt es sinngemäß: Gehwege müssen in der Regel die jeweiligen Grundstückseigentümer sauber halten – ähnlich wie beim Winterdienst. Diese Regelung gilt freilich auch dann, wenn der Hausbesitzer gar nicht der Verschmutzer ist. Mietern wird diese Aufgabe meist durch die Eigentümer übertragen.

Auch an anderen öffentlichen Orten wie dem Marktplatz oder auf Straßen gilt erstmal das Verursacherprinzip: Wer den (Silvester)müll macht, muss ihn demnach auch aufkehren. Allerdings hält sich in der Praxis kaum einer daran. So wird an diesen öffentlichen Orten auch der Ver- und Entsorgungsbetrieb (V+E) mit seinen Kehrmaschinen tätig.

Außergewöhnliche Verschmutzungen – dazu zählt Silvestermüll – sollten der Satzung nach übrigens „unverzüglich beseitigt“ werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Der SV Herta hat seine erste Mannschaft zurückgezogen - das sind die Auswirkungen
Der SV Herta hat seine erste Mannschaft zurückgezogen - das sind die Auswirkungen
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter
1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter

Kommentare