+
Gerade im Berufsverkehr bilden sich Schlangen vor der Ampel.

Nur noch eine Spur

Lippebrücke: Verschleißteile werden ausgetauscht

  • schließen

Waltrop - Ein wenig Geduld müssen Autofahrer zurzeit mitbringen, wenn sie über die Borker Straße Richtung Selm/Bork wollen: Die Lippebrücke ist zurzeit nur einspurig befahrbar, was einen triftigen Grund hat.

Bis Ende März wird die Einspurigkeit auf der Lippebrücke noch andauern, teilte Straßen.NRW-Sprecher Peter Beiske auf WZ-Anfrage mit. Ab dem 15. März soll die andere Seite bearbeitet werden - die Fahrbahn bleibt einspurig.

Nach Angaben des zuständigen Bauleiters werden an der Lippebrücke Verschleißteile ausgetauscht. Dies seien zum Beispiel Gummis, die sich im Boden befinden. Sie sind am Anfang beziehungsweise Ende der Brücke zu finden. Da die Gummis sowohl über die Straße als auch den Fußweg gehen, musste die Brücke auch für Fußgänger und Radfahrer gesperrt werden. Außerdem müssen zwei Lager unter der Brücke getauscht werden.

In dem Bereich verläuft die Grenze zwischen dem Kreis Recklinghausen und dem Kreis Unna sowie die Stadtgrenze zwischen Waltrop und Selm. Die Landesstraße (L809) heißt auf Waltroper Gebiet Borker Straße und wird dann zur Waltroper Straße.

Der Verkehr wird durch eine Baustellen-Ampel geregelt, doch gerade zu Stoßzeiten bilden sich Autoschlangen davor. Der Gehweg auf der westlichen Seite der Lippebrücke ist gesperrt, die Fußgänger und Radfahrer werden mithilfe von Baustellen-Zäunen über die Fahrbahn geleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
15-monatige Baustelle in Herten-Süd beginnt mit einer Vollsperrung
15-monatige Baustelle in Herten-Süd beginnt mit einer Vollsperrung
Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug
Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug
Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Nach der Schlägerei in Vinnum: Ein weiterer Klub will nicht mehr gegen Herta spielen
Nach der Schlägerei in Vinnum: Ein weiterer Klub will nicht mehr gegen Herta spielen

Kommentare