+
Am Kanal nahe der Dortmunder Stadtgrenze soll der Gewerbe-Standort "Im Dicken Dören" entstehen.

BM redet bei der Bezirksvertretung

"Dicker Dören" beschäftigt Dortmunder Politik

Waltrop/Dortmund - Der Gewerbestandort „Dicker Dören“ im Waltroper Süden an der Stadtgrenze zu Dortmund beschäftigt am Mittwoch, 12. September, die Bezirksvertretung (BV) Dortmund-Mengede. Zuletzt hatte es von Dortmunder Seite viel Kritik an dem Bau-Vorhaben aus der Nachbarstadt gegeben.

Im Mengeder Amtshaus wird am Mittwoch die Waltroper Bürgermeisterin Nicole Moenikes den Dortmunder Kommunalpolitikern die Planungen für den Gewerbestandort „Im Dicken Dören“ vorstellen. Wie berichtet, soll in dem Gebiet, das sich an der Stadtgrenze befindet und etwa 200 Meter von der Wohnbebauung in Dortmund-Groppenbruch entfernt liegt, Platz für die Expansion des Fahrzeug-Herstellers Langendorf entstehen. Für das Traditionsunternehmen reicht die Fläche am bisherigen Standort an der Bahnhofstraße nicht mehr aus.

Sitzung im Amtshaus

Die öffentliche Sitzung der Bezirksvertretung beginnt um 16 Uhr mit einer Einwohnerfragestunde im Amtshaus Mengede, Am Amtshaus 1, 44359 Dortmund. Das Thema „Planung eines Gewerbestandortes auf der Fläche ,Im Dicken Dören’ der Stadt Waltrop“ ist Punkt 3 auf der Tagesordnung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Herten: Erst feiern sie, dann gibt es Schläge und Tritte - und jetzt eine Strafanzeige 
Herten: Erst feiern sie, dann gibt es Schläge und Tritte - und jetzt eine Strafanzeige 
Transformer trifft auf Audi in Handtaschen-Optik - das war die "Wrapping World" in Herten
Transformer trifft auf Audi in Handtaschen-Optik - das war die "Wrapping World" in Herten
Autofahrerin kommt von der Straße ab und prallt gegen einen Baum
Autofahrerin kommt von der Straße ab und prallt gegen einen Baum
Die zwei vermissten Jungen (8/12) aus Disteln wurden gefunden 
Die zwei vermissten Jungen (8/12) aus Disteln wurden gefunden 
Kein Parkplatz an der Kinderklinik: So soll die katastrophale Situation ein Ende nehmen
Kein Parkplatz an der Kinderklinik: So soll die katastrophale Situation ein Ende nehmen

Kommentare